Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bau-Boom in den Kärntner BergenWarum Bürgermeister Chaletdorf-Projekten viel abgewinnen können

Grundsatzdebatte über Fluch oder Segen der "Beton-Offensive" in den Alpen. Hochrindl-Projekt zeigt Verlockungen für die Gemeinden.

Sternenberg Ressort Hochrindl
So könnte das "Sternenberg"-Ressort auf der Hochrindl aussehen © kk/tomas group
 

Eine Übersicht der Kleinen Zeitung über vor der Realisierung stehende bzw. in Planung befindliche Chalet- und Almhüttendörfer in Kärnten hat Raumplaner wie Bürger sensibilisiert. Werden nach den Seeufern auch die Almen für Zweitwohnsitze zugebaut?

Kommentare (27)
Kommentieren
VivoVivax
0
8
Lesenswert?

klare vertragliche Regelungen im Vorfeld gefordert!

Im Bezug auf das Projekt auf der Hochrindl ist die auch die Gemeindeaufsichtsbehörde gefordert zu prüfen ob klare Verträge zwischen den Gemeinden Albeck und Deutsch-Griffen vorliegen. Die Gemeinde Albeck hat einen Sekundenliter Wasser garantiert. Bei der Größe des Projektes wird dies nicht ausreichen. Lt. Aussage von Bgm. Mödritscher reicht der Sektundenliter für maximal 250 Betten. Geplant sind 480 Betten! Laut Auskunft der gmeiende albeck wird nicht mehr Wasser von der gemeinde albeck zur verfügung gestellt. diese Thematik gehört im Vorfeld geklärt und nicht erst während der Bauphase!
Dasselbe gilt für die Verkehrplanung. Wie kommen die Gemeindebürger der Gemeinde Albeck dazu dies alles auf sich zu nehmen? Im heurigen Winter musste die Landesstraße bereits wegen Überlastung mehrfach gesperrt werden (Nicht aufgrund von Cornona wie es Investor Seitlinger und der Tourismusverband in einem Postwurf behauptet - lächerlich!)

VivoVivax
2
9
Lesenswert?

Zweierlei Maß

Unter den Vorwand Turismus werden rießige Projekte in unberührter Natur aus den Boden gestampft. Bei jeden kleinen Bauvorhaben auf der Alm wird naturschutzrechtlich genau geprüft ob nicht ein schützenwerter Vogel oder Schnecke ihren Lebensraum verlieren.

Hat auf der riesigen gerodeten Fläche auf der Hochrindl kein schützenwertes Lebewesen sein zuhause verloren?

Warum können Umweltvertäglichkeitsprüfungen bei so großen Projekten so leicht umgangen werden indem man einfach knapp unter den Grenzen bleibt?

Wobei das Projekt bereits viel größer geplant und präsentiert wurde. (Eventhalle, Baumhäuser, Gesundheitszentrum, Sportplatz etc.) Man kann nicht alles auf den ersten Bauabschnitt reduzieren.

Man fühlt sich hier als Bürger verarscht wenn die UVP Grenzen im geringen Maß unterschritten wird. Als "Normal-Bürger" werden einen andere Steine in den Weg gelegt, die aber ein sehr viel geringeres Ausmaß auf die Umwelt haben.

Flöte
1
8
Lesenswert?

Umweltschutz und Nationalpark

Bald sind in kleinen Gemeinden in den Hohen Tauern die letzten Felder mit Bungalowsiedlungen verbaut. Alte Hotelkästen stehen dafür ​leer herum......
Werden hier Umweltschutzorganisationen aktiv eingebunden oder hat der Nationalpark hohe Tauern Mögkichkeit einzuschreiten? Sind diese von den Gemeinden im einzubeziehen?

VivoVivax
0
9
Lesenswert?

Schutz der Natur / Region

Wann findet endlich ein Umdenken statt?
Niemand muss eine intakte Region "retten" !
Gerade in Zeiten der Pandemie müsste uns doch endlich klar werden wie wertvoll unberührte Natur ist. Es müsste uns alles daran liegen diese Erholungsorte zu erhalten.
Bodenversiegelung, Lichtverschmutzung, erhöhtes Verkehrsaufkommen, Überlastung der Region für das große Geschäft Einzelner auf Kosten der Allgemeinheit!

War die Rodung auf der Hochrindl überhaupt rechtens?
Wie man hört fehlt auch eine Betriebsanlagengenehmigung?
Wird einfach gebaut und danach mit kleinen Strafen abgegolten a la Taggenbrunn? (Am Geld scheitert es ja nicht)

dude
0
16
Lesenswert?

Das Hochrindl Projekt ist ja besonders pikant!

Die infrastrukturelle Erschließung erfolgt über die Gemeinde Sirnitz-Albeck und die versprochenen Steuereinnahmen gehen an die Gemeinde Deutsch Griffen. Ich bin schon gespannt, was die Sirnitzer Bevölkerung über den gewaltigen Baustellenverkehr sagen wird, der dann durch ihr Ortsgebiet rollt, ohne etwas davon zu haben! Denn der wird monumental werden, bei diesem Mammut-Projekt!
Man sollte eher die Sirnitzer Bürger und den Sirnitzer Bürgermeister dazu befragen, als den Deutsch Griffener!

VivoVivax
0
3
Lesenswert?

Verkehrsaufkommen und Infrastruktur

Nicht nur der Bauverkehr der sicher enorm ist sondern auch der Verkehr den später der Tourismus mit sich bringt wird hauptsächlich die Bevölkerung der Gemeinde Sirnitz zu spüren bekommen.
Nicht auszudenken wenn die Harleys von Finkenstein (Der Investor hat ja auch die Burgruine gekauft) durch Sirnitz über die Hochrindl (Zwischenstopp in der Almarena bei diversen Events) in die Reichenau donnern! Die Nockalmstraße darf hier als Besipiel genannt werden.

Auch die Infrastruktur wie Wasser und Abwasser muss die Gemeinde Sirnitz zur Verfügung stellen. Das sollten Gründe genug sein, dass die Gemeinde Sirnitz miteinbezogen wird bzw. die Bevölkerung befragt wird. (Es gab doch eine Bürgerinitiative?

dude
0
2
Lesenswert?

Sie haben mit jedem Wort recht, VivoVivax!

Wenn Sie - wie ich annehme - aus der Region sind, STEHEN SIE AUF (wenn Sie's nicht schon ohnehin getan haben)! Die Macht der Bevölkerung ist nicht so klein, wie manche dies hinstellen wollen. Wenn die Bevölkerung geschlossen und in großer Zahl hinter einer Sache stehen, kann sie sehr wohl etwas bewirken! Wenn die Einwohner vor Ort ihre Region, ihre Natur und ihre Landschaft schützen wollen, schließen sich mit Sicherheit Auswärtige an!
Ein großer (auswärtiger) Hochrindl-Freund!

pink69
1
18
Lesenswert?

Profitgier

ohne wenn und aber. Baut man einen kleinen Steg gibt es Aufruhr und Ablehnung. Bei solchen wahnwitzigen Verbauungen regiert das Geld und der Naturschutz wird mundtot gemacht. Hier leidet nicht nur die Natur sondern auch der Mensch. Dieses angedachte Dorf auf der Gerlitze ist schon auf Grund der Wasserversorgung abzulehnen, abgesehen vom totalen Kahlschlag und dem zerstören der Natur. Auch sind die meisten Appartements und Hütten leer...außer in den Stoßzeiten. Ein für alle x solchen Machenschaften unterbinden.

Guccighost
2
30
Lesenswert?

Ich fordere und bitte den Alpenverein

auszurufen, diese furchtbaren Projekte zu besetzten wie damals die Au

rahuder
3
7
Lesenswert?

...selbst tätig werden!

...und nicht mit dem Finger auf andere zeigen! Wichtig mitreden, aber selbst nix beitragen ist der falsche Weg.

Guccighost
0
7
Lesenswert?

ich dachte der Alpenverein

setzt sich für den Schutz der Alpen ein.

rahuder
4
4
Lesenswert?

...selbst tätig werden!

...und nicht mit dem Finger auf andere zeigen! Wichtig mitreden, aber selbst nix beitragen ist der falsche Weg.

leli
0
25
Lesenswert?

Verteidigen

Man sollte sich wieder einmal die piefke-saga anschauen und sich hainburg zum vorbild nehmen. Alpenverteidigung!

Guccighost
1
28
Lesenswert?

Man sollte auch prüfen ob die Investoren

überhaupt Geld haben oder alles nur Auf Kreide mit null Eigenkapital gebaut wird, und wer haftet mit seinen Privatvermögen wenn alles pleite geht und nur Ruinen stehen.

ibins88
1
33
Lesenswert?

Bewegungsfremde Höchstbieter

Wie heißt das Motto für diesen Wahnsinn? Wenn die Menschen nicht in die Natur gehen, soll die Natur zu ihnen kommen? Für ein paar Tage im Jahr? Da heißt es „Leute um die 40, die im Leben etwas geschaffen haben, haben ein Ziel: Gesund bleiben und Freude haben am Leben. Sie möchten was für sich tun“? Seid ihr so unglücklich in den Tälern? Sitzt ihr in den Reihenhäusern im Tal, dann auch in den Reihen-Chalets auf den Bergen? Vielleicht baut ihr dann noch eine hohe Mauer rund um euer Sternengebiet damit ihr unter euch seid! Ein Ausverkauf unserer Rückzugs- und Erholungsgebiete, unserer Natur unserem größten Schatz, an bewegungsfremde Höchstbieter!
Und damit die Herrschaften schneller in den Bergen sind, bauen wir gleich eine Autobahn oder gleich eine direkte Gondel aus den Städten?
Was tut ihr uns damit an? Was tut ihr euch an? Was werden unsere Kinder und Kindeskinder dazu sagen? Habt ihr nichts dazugelernt? Mit all unserem Wissen, denkt ihr alle nur an das momentane Geld? Und was sagen eigentlich die Tiere dazu?
„Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“
… und wenn es nicht anders möglich ist, dann nehmt euch EINEN Berg und bebaut ihn mit euren Chalets und dann zieht alle dort hinauf, um auf die Natur zu blicken. Die restlichen Berge sollen frei bleiben von eurem Wahnsinn für uns Naturliebhaber.

Guccighost
1
24
Lesenswert?

warum macht der Alpenverein

eigentlich nichts.
Demos z.b.
Was ist mit der Jugend die fürs Klima auf die Straße geht, dass interessiert sie anscheinend nicht.
Wo sind die Zeiten wie man noch Landschaften durch Besetzung erfolgreich gschützt hat.

rahuder
3
3
Lesenswert?

Naturschutzbeirat Kärntnen

...hier hat der Kärntner Naturschutzbeirat das Sagen. Was hat der Alpenverein mit einem Schigebiet zu tun, dass seit jeher als solches gilt!

Guccighost
0
2
Lesenswert?

hallo, es geht nicht um das Schigebiet

es geht um das Projekt

rahuder
1
2
Lesenswert?

ja, das ....

Projekt im Skigebiet, Erlebnispark etc. Naturschutz bedeutet auch die Interessen der Gesellschaft zu lenken, d.h nicht zu allem von Vornherein strikt dagegen, sondern abwiegen und handeln. Dass diese Projekte nur geldgierige Machenschafter und machtbesessene Politiker instrumentieren isr nichts Neures und ist sehr schwer aufzuhalten. Geld regiert die Macht!. Jedoch eines ist auch klar: die Gerlitze und der „Naturpark“ Dobratsch haben mit Natur keineswegs mehr was zu tun. Sollten sich die Massen hier austoben, wenn sie wenigstens den Rest der umgebenden Berge etwas weniger beanspruchen.

illyespresso
0
28
Lesenswert?

Jetzt wird auch schon

wertvoller Almboden versiegelt. Für die MilionärInnen aus dem Osten - und dem Feigenblatt Tourismus.
Und in 20 jahren stehen überall die Ruinen oder abgeschottete Burgen für die Superreichen, die es sich immer richten haben können. man braucht etwas geduld aber so kommt man immer zu schönen Appartements und Wohnhäusern für den Geldadel in lagen, wo normale Häuslbauer nicht einmal daran denken dürfen ein Heim zu errichten. Und wir alle dürfen mit unseren Wasser und kanalgebühren sowie den Müllgebühren diese Luxusimmobilien mitfinanzieren.

Der Trend geht in die gleiche Richtung wie in den 60er Jahren wo die Großbauern aus jedem Flecken ein Baulandsparbuch gemacht haben und die Probleme dürfen wir heute alle ausbaden. Es ist der verzweifelte Versuch, den ländlichen Raum noch irgendeinen Input zu geben, das Unvermeidliche wird aber damit nur verzögert ausschließlich auf Kosten der Natur.

Guccighost
1
26
Lesenswert?

Viellleicht sollte die kleine recherchieren

was aus dem riesigen Hapimag Gerltzen passiert ist das jahrelang leer stand.

RonaldMessics
1
31
Lesenswert?

Es sollte....

....auch geklärt werden, was wer wann wieviel bezahlt, wenn die Gebäude keiner Nachfrage unterliegen. In den Alpen gibt es genug Ruinen.

Guccighost
0
30
Lesenswert?

Deshalb werden Chalets gebaut

damit man sie gewinnbringend verkaufen kann.
Tourismus ist nur ein Vorwand um die Genehmigung zu bekommen.

RonaldMessics
0
12
Lesenswert?

Das klärt aber nicht...

....meinen Einwand. Warum nicht gewinnbringend. Aber mit einer Bauerlaubnis sollte auch der mögliche Flop finanziell abgesichert werden. Geld sollte treuhänderisch hinterlegt werden, damit die Wiederherstellung der Natur abgesichert ist. Schau ma amol, was dann noch viel übrigbleibt von den Zerstörungen der Natur durch Wildwuchs in unsere schöne Landschaft

Guccighost
0
11
Lesenswert?

die haben doch alle kein Geld casch

das wir alles Fremd Finanziert.
Meistens beginnen sie erst zu bauen wenn sie die Hälfte verkauft haben.

RonaldMessics
0
6
Lesenswert?

Das klärt...

...noch immer nicht meine Vorgabe. Ihre Einwände sind richtig, aber keine Lösung

 
Kommentare 1-26 von 27