Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Lockdown in Kärnten?Kaiser: "40 Patienten auf Intensivstationen wären eine kritische Grenze"

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig glaubt, dass auch andere Länder rasch in den Lockdown schlittern würden. Parteikollege Peter Kaiser schließt das vorerst für Kärnten aus.

Sieht vorerst keinen Grund für einen Lockdown in Kärnten: Landeshauptmann Peter Kaiser
Sieht vorerst keinen Grund für einen Lockdown in Kärnten: Landeshauptmann Peter Kaiser © Markus Traussnig
 

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig, der die Bundeshauptstadt in den Lockdown geschickt hat, sagt die Zahlen würden in ganz Europa nach oben gehen, man müsse „rasch und kompromisslos“ handeln. Er ist auch „überzeugt, dass die anderen Bundesländer sehr schnell nachziehen werden.“ Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser sieht das für sein Land anders als der SPÖ-Parteikollege. "Wir haben ein breit aufgestelltes Gratis-Testangebot. Zudem wurde heute ein mobiler Testbus präsentiert. Die derzeitigen Fallzahlen machen es nicht erforderlich, wenngleich die Bürger aufgefordert sind, mit den allgemein gültigen Schutzmaßnahmen dafür zu sorgen, dass diese nicht ansteigen", so Kaiser.

Kommentare (10)
Kommentieren
Lepus52
0
3
Lesenswert?

Kaiser sollte vom Philosophen zum

Philanthropen mutieren und auf Dr. Rendi-Wagner hören. Populismus passt nicht zu Sozialismus.

GordonKelz
1
5
Lesenswert?

Das ist das eigentliche Problem neben der

Pandemie....Habe vor einem Jahr hier geschrieben, dass es für Katastrohen eine wesentlich höhere Anzahl an Intensivbetten, natürlich mit Personal geben muss...hat man in diesem Jahr irgendwas dazu veranlasst, Ausbildung an Intensivbetten, Anschaffung?
Natürlich nicht!!! Kostet Geld...dass wir jetzt in die Bekämpfung stecken und in die Wirtschaft...Es geschieht NICHTS hinter den "KULISSEN" und wenn, das FALSCHE !
Gordon Kelz

Mitreden
5
16
Lesenswert?

40 Intensivplätze??

Wieviele Kärntner gibt es?! Und dann gibt es nur 40 Intensivplätze? Und nicht die Möglichkeiten diese aufzustocken, da zuwenig Personal für diesen Bereich ausgebildet ist! Das haben wir jetzt davon, dass auch im Gesundheitswesen immer nur gespart wurde. Ich hoffe, das ändert sich in Zukunft und die Verantwortlichen lernen aus der jetztigen Situation dazu!!!

Mitreden
3
8
Lesenswert?

Kritische Grenze

Bzw. bei 40 Plätzen sind wir an einer kritischen Grenze. Demnach wird es wohl etwas mehr Intensivbetten geben. Dennoch viel zu wenig.

eko
4
10
Lesenswert?

Naja

der Herr als Hellseher! Die PRW bzw. Der Dosko sehen es anders

CloneOne
3
19
Lesenswert?

Keine Sorge

die 40 schicken sie uns aus Wien und Niederösterreich

dude
2
12
Lesenswert?

Gesetzt den Fall, CloneOne, dass in Kärnten alles voll wäre...

... und Sie dringend einen Intensivplatz benötigen, wären Sie froh, wenn Sie den in Wien oder St. Pölten bekommen!
Also bitte nicht so polemisieren!

CloneOne
5
6
Lesenswert?

natürlich würd ich mich freuen

Ich würd mich aber auch ärgern wenn mein Intensivplatz wegen Leichtsinnigkeit und Dummheit anderer besetzt wird. Mit anderen Worten: solange sogenannte Kickldemos stattfinden und sich Bürger bewusst dem Risiko einer Ansteckung aussetzen können diese Gebiete ihre „Intensivpatienten“ behalten. Österreicher lernen nur durchs bekannte „Fühlen“. Traurig aber wahr

Klgfter
8
15
Lesenswert?

jaja da ludwig .....

weisz natürlich am besten was in den anderen bundesländern so abläuft .... und wiedamal is die spö eins in ihrem auftritt ....... fehlt nur noch da dosko mit sein erbärmlichen senf ........

mtttt
6
4
Lesenswert?

Rechtliche Voraussetzungen

Schafft man die nicht vorab ??