Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Erster Fall in ÖsterreichGemeingefährdung durch Corona? Kärntnerin vor Gericht

39-Jährige, die in einem Corona-Gebiet gearbeitet hat, hat bei einem Einsatz mehrere Polizisten absichtlich angehustet. Sie wurde vom Vorwurf freigesprochen, Menschen durch eine übertragbare Krankheit gefährdet zu haben.

Das Corona-Virus beschäftigte am Donnerstag das Landesgericht Klagenfurt
Das Corona-Virus beschäftigte am Donnerstag das Landesgericht Klagenfurt © Production Perig - stock.adobe.c
 

Österreich-Premiere am Landesgericht Klagenfurt: Am Donnerstag wurde erstmals ein Fall verhandelt, bei dem es um die absichtliche Übertragung von Corona gegangen ist. Eine St. Veiterin (39) war unter anderem wegen vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten angeklagt. Strafrahmen: bis zu drei Jahre Haft.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

limbo17
1
1
Lesenswert?

Unsere Österreichische

Justiz ist nur zum Schreien
Wenn ich bei einer Pistole den Schlagbolzen ausbaue und eine Bank überfalle ist dann auch kein schwerer Raub.
Nein.
Denn die Pistole war ja nicht in der Lage einen Schuss abzugeben.
Der Vorsatz war da aber es ging ja nicht.
OMG
Gott schütze Österreich.
Sonst kann das niemand.

gonde
4
18
Lesenswert?

Ja ja, streichelt solche Typen nur weiter so!

Unsere Justiz!