Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Trotz CoronaKaum Platz: Schüler mussten sich in vollbesetzten Zug quetschen

Bei den ÖBB rechtfertigt man den Platzmangel mit einem technischen Gebrechen. Betroffene sagen jedoch, dass die Zugfahrt von Bleiburg nach Klagenfurt jeden Tag ein Kampf um Plätze ist.

Heftige Bilder von einem vollgestopften Zug auf der Strecke von Bleiburg nach Klagenfurt machen die Runde
Heftige Bilder von einem vollgestopften Zug auf der Strecke von Bleiburg nach Klagenfurt machen die Runde © KK
 

Heftige Bilder von einem vollgestopften Zug auf der Strecke von Bleiburg nach Klagenfurt machen die Runde. Die Schüler, die am Dienstagfrüh nach Klagenfurt fuhren, fanden unhaltbare Zustände vor. Es war kaum Platz im Zug. Die Fotos beweisen es.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen
joektn
3
20
Lesenswert?

🤔

Da liegt der Ball aber auch beim Land bzw Verkehrsverbund der die entsprechenden Kapazitäten bestellt und bezahlt. Die ÖBB werden nicht 3 Garnituren einsetzen, wenn nur 2 bezahlt wurden.

leli
2
29
Lesenswert?

Zumutung

Das war schon vor dreissig jahren in den bussen so. Reinequetscht bus nix mehr ging. Damals gab es zwar auch schon grippewellen aber zim glück kein covid 19. Eine echte zumutung damals wie heute.

Amadeus005
6
24
Lesenswert?

Einfach nicht einsteigen, wenn zu wenig Plätze sind

Wo liegt die Verantwortung der ÖBB?

HSterbenz
2
13
Lesenswert?

Ob das als Entschuldigungsgrund...


... in der Schule langfristig reicht?

babyschwimmer
1
44
Lesenswert?

Öffentliche Verkehrsmittel

In allen öffentlichen Verkehrsmitteln ist zu Schulbeginn und Schulschluss Platzmangel! Egal ob ÖBB oder STW?