AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Apostolischer AdministratorAb Montag startet Militärbischof Werner Freistetter

Militärbischof Werner Freistetter, von Rom ernannter Administrator der Katholischen Kirche Kärnten, führt mit Wochenbeginn erste Gespräche in Klagenfurt. Am Dienstag präsentiert er sich der Öffentlichkeit.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Militärbischof Werner Freistetter ist jetzt zuständig für die Kärntner Kirche
Militärbischof Werner Freistetter ist jetzt zuständig für die Kärntner Kirche © APA/Erwin Scheriau
 

Bereits am Montag kommt Militärbischof Werner Freistetter, der Freitag Mittag von Rom eingesetzte Apostolische Administrator und damit Interimsleiter der Katholischen Kirche Kärnten, von Wiener Neustadt nach Klagenfurt. Im Bischöflichen Palais gibt es mit dem Domkapitel als kirchliches Leitungsgremium mit Dompropst Engelbert Guggenberger an der Spitze ein erstes gemeinsames Mittagessen und danach Gespräche mit dem Domkapitel.  Guggenberger ist Freistetters Vorgänger. Er war seit 2. Juli des Vorjahres vom Domkapitel einstimmig gewählter Diözesanadministrator und sollte die Kärntner Kirche leiten, bis einer neuer Bischof ernannt wird. Es kam anders. Ohne Nennung von Gründen wurde der Diözesanadministrator vergangenen Freitag von Rom abberufen. Jetzt ist Freistetter am Zug.

Kommentare (5)

Kommentieren
GordonKelz
1
0
Lesenswert?

WARUM.....

...Herr Freistetter fallen Sie ihrem Kollegen
in den Rücken? Was veranlasst Sie die
Aufklärungsarbeit des Herrn Guggenberger zu desavoieren? Ist das die vielgepriesene
Nächstenliebe? Euch glaubt doch niemand mehr ein Wort!
Gordon Kelz
Initiator der Initiative Gordon s Café der Nächstenliebe in Kärnten mit 4 Standorten
Gordon Kelz

Antworten
Civium
1
3
Lesenswert?

Wann gibt es in der Kirche endlich demokratische

Wahlen, es ist unglaublich dass im 21zigsten Jahrhundert die Menschen sie religiös noch immer führen lassen wie in einer Diktatur!!
Der ganze Klerus lebt von den vielen Mitgliedern und nicht umgekehrt!!

Antworten
TrailandError
2
13
Lesenswert?

Verlogen

visionslos und das Volk für blöd verkaufen . Die Bischöfe glauben noch immer mit dieser letztklassigen Nummer besser auszusteigen. Ich sage das wird eine Bruchlandung für die Kärntner Kirche! Wie kann man nur auf die friste Idee kommen und den professionellen und ehrlichen Guggenberger abberufen? Verleugnung.... stand da nicht etwas in der Bibel von Sünde????

Antworten
KarlZoech
1
17
Lesenswert?

Ich halte die Abberufung des Diözesanadministrators Guggenberger für skandalös.

Und ebenso halte ich es für falsch - und auch für eine schlechte Symbolik - dass ihn ausgerechnet ein Militärbischof ersetzen soll.
Und Herr Schwarz amtiert indessen immer noch fröhlich in St. Pölten....

Während der neue apostolische Nuntius in Österreich, der offenbar ziemlich konservative Spanier Erzbischof Pedro López Quintana, kaum dass er hier ankam, sich nicht einen Überblick verschafft, sondern gleich einmal ziemlich irritierende Interviews gibt. Da kommt doch glatt Freude auf....

Antworten
joschi41
3
20
Lesenswert?

Verwunderung

Dass die Altherren in der r.k.Kirche anders ticken als es ihre Schäfchen gemeinhin erwarten zeigt nicht nur die Bestellung eines Aufpassers (wenn auch für nur kurze Zeit), wie auch die Tatsache, dass man im Rundfunk die Priesterweihe 2019 ausgerechnet aus dem Dom von St. Pölten sendet, ungeachtet dessen dass Bischof Schwarz durch Erhebungen staatlicher und kirchlicher Behörden belastet ist. Offenbar nützt ein "Steher" jede sich bietende Bühne!

Antworten