Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

VillachNach Großbrand: Mitarbeiter wurden vorerst auf Urlaub geschickt

Nach dem Brand des Villacher 3M-Werkes wurde ein Krisenstab eingerichtet. Etwa ein Drittel der Betriebsanlagen wurde zerstört. Mit der Instandsetzung wurde schon wieder begonnen.

Das Werk nach dem Großbrand
Das Werk nach dem Großbrand © KLZ/Weichselbraun
 

Nach dem Großbrand am Villach-Standort des Konzerns 3M trat am Mittwoch ein Krisenstab in der Firma zusammen. Die betroffenen Mitarbeiter wurden vorerst beurlaubt. Etwa ein Drittel der Betriebsanlagen wurde zerstört, teilte das Unternehmen in einer Aussendung mit. Allerdings sei schon wieder mit den Instandsetzungsarbeiten begonnen worden. Teile des Verwaltungsgebäudes wurden provisorisch instand gesetzt. Dort trafen sich die etwa 30 Mitglieder des Krisenstabes unter der Führung von Werksleiter Jens Milde.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen