OmikronDrastische Maßnahmen sollen Ausbreitung in Europa stoppen

Da die Virusvariante Omikron rasant um sich greift, verhängten erste Staaten vor Weihnachten strenge Beschränkungen. Österreich verschärfte am Freitag die Einreisebestimmungen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Die hoch ansteckende Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich in Europa atemberaubend schnell aus und droht mancherorts die Gesundheitsversorgung zu überlasten. Um die Infektionswelle zu bremsen, verhängten Dänemark und die Niederlande kurz vor Weihnachten einen strengen Lockdown. In Großbritannien ist Omikron in den Landesteilen England und Schottland bereits die dominante Variante. Frankreich greift indes auf strengere Impf-Regeln zurück. Hier die Lage im Einzelnen:

Niederlande

Die Regierung in Den Haag hat wenige Tage vor Weihnachten einen neuen strengen Lockdown verhängt. Seit Sonntag müssen fast alle Geschäfte, Gaststätten, Kultur- und Sporteinrichtungen, Schulen und Friseure schließen. Ausgenommen sind nur Läden wie Supermärkte und Apotheken, die für die Versorgung wichtig sind. Die extrem schnelle Verbreitung der Omikron-Variante erzwinge die harten Maßnahmen, sagte Ministerpräsident Mark Rutte.

Jeder Haushalt darf nun in der Regel nur noch zwei Gäste empfangen. Nur über Weihnachten und zum Jahreswechsel sind bis zu vier Besucher erlaubt. Der Lockdown soll zunächst bis zum 14. Jänner gelten. Eine Ausgangssperre soll es vorerst nicht geben.

Die Omikron-Variante breitet sich nach Angaben von Experten viel schneller aus als erwartet. In Amsterdam verdoppelt sich die Zahl der Infektionen alle zwei bis drei Tage. Bereits vor Weihnachten werde diese Variante in der Hauptstadt dominant sein, hieß es. Zurzeit sinkt die Zahl der Neuinfektionen zwar. Doch die Krankenhäuser stehen unter hohem Druck, so dass sie nach Befürchtung der Experten einen weiteren Zustrom von Patienten nicht auffangen könnten. Die Sieben-Tage-Inzidenz in den Niederlanden lag am Samstag bei 617.

Dänemark

Auch Dänemark fährt große Teile des öffentlichen Lebens wieder herunter: Theater, Kinos, Zoos, Vergnügungsparks und Sportstätten müssen nun wieder geschlossen bleiben. Restaurants dürfen nur noch bis 23.00 Uhr öffnen. In dem Land mit knapp sechs Millionen Einwohnern steigen die Corona-Zahlen seit einigen Wochen wieder stark an. Am Freitag erreichte die Zahl der täglichen Neuinfektionen einen Rekordwert von rund 12.000. In mehr als einem Fünftel der Fälle handle es sich um die Omikron-Variante. Die strengeren Regeln gelten zunächst bis Mitte Jänner.

Großbritannien

Die Omikron-Mutante ist in England schon dominierend: Sie mache nun 60 Prozent aller Fälle aus, sagte der britische Gesundheitsminister Sajid Javid im Sky News-Interview. Allein am Samstag waren im Vereinigten Königreich 10.059 neue Omikron-Fälle gemeldet worden - dreimal so viele wie am Tag zuvor. Gleichzeitig spitzt sich in Großbritannien, wo bisher noch weitreichende Freiheiten gelten, die Debatte um schärfere Corona-Maßnahmen zu. London hat schon den Katastrophenfall ausgerufen. Medienberichten zufolge laufen Diskussionen über eine Art Wellenbrecher-Lockdown nach den Weihnachtstagen.

Wissenschaftliche Berater fordern eine möglichst schnelle Verschärfung der Beschränkungen, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. Man sei "fast sicher, dass es aktuell Hunderttausende neue Omikron-Infektionen pro Tag" in England gebe - also eine hohe Dunkelziffer. Einige Modellierer warnten dem "Guardian" zufolge, ohne schärfere Maßnahmen drohten bis zum Jahreswechsel bis zu zwei Millionen Neuinfektionen täglich.

Frankreich

Die Regierung in Paris greift im Kampf gegen die fünfte Welle auf strengere Impfregeln zurück. Im Jänner kann eine Auffrischungsimpfung nach bereits vier statt fünf Monaten erfolgen. Gesundheitsminister Olivier Véran kündigte an, dass eine dritte Injektion für Pflegekräfte und Feuerwehrleute Pflicht wird. Vor wenigen Tagen begannen die Schutzimpfungen für Kinder zwischen fünf und elf Jahre. Das zu Silvester geplante Feuerwerk und Konzert auf den Champs-Élysées fällt wegen der vielen Neuinfektionen aus.

Österreich

Wegen der Omikron-Variante verschärfte Österreich am Freitag seine Einreisebestimmungen. Die neue Verordnung tritt am Montag in Kraft. Nach Österreich dürfen künftig nur Reisende, die über einen gültigen 2G-Nachweis verfügen. Wer geimpft oder genesen ist, muss zusätzlich einen aktuellen PCR-Test oder seinen Drittstich nachweisen können, um einer Quarantäne zu entgehen. Die Selbstisolation kann dann durch einen 72 Stunden lang gültigen PCR-Test oder den Nachweis einer Auffrischungsimpfung vermieden werden. Die Heimquarantäne ist erst beendet, wenn nach der Einreise ein PCR-Test gemacht und ein negatives Ergebnis bestätigt wurde. In diesem Fall ist zudem eine Registrierung durch eine Pre-Travel-Clearance verpflichtend.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (11)
hans31
0
0
Lesenswert?

@ Kleine Zeitung

Mich würde interessieren warum wir gegen Corona anscheinend keine Chance haben, aber sobald eine neue Variante auftritt die alte Quasi auß stirbt?

War schon bei Beta, Gamma, Delta schon so und scheint sich jetzt bei Omrikon zu wiederholen.

Gibt es dazu von der Wissenschaft eine Erklärung? Vielleicht kann man das sogar gegen das Virus ausnützen.

FRED4712
0
1
Lesenswert?

bin kein Virologe,

aber ich glaube ich kann es dir erklären.......die älteren Varianten werden durch evolution verändert , mutieren also zu (für das Virus) einer besseren variante..........für uns Menschen sind diese dann allerdings gefährlicher (sieht man aktuell bei omikron) genau wie sich alle anderen Lebewesen durch evolution verändern....die weniger erfolgreichen Varianten (also die älteren) sterben , spätestens nach Tagen oder Wochen........bei Tieren und menschen dauert es allerdings sehr lange bis man Unterschiede feststellen kann, wer würde aber bezweifeln, dass viele von uns sich doch ziemlich vom Neandertaler unterscheiden.....bei manchen ist es aber offensichtlich so, dass sie von der evolution vergessen wurden, die rennen jetzt mit sinnlosen Taferln duch die Gegend......

hans31
0
0
Lesenswert?

Bitte nicht immer über anders denkende herziehen

Die Erleuchteten sagten auch im Sommer machen wir es wie in Dänemark und alles ist wieder gut.

Und dann lesen sie den Artikel nochmal in Bezug auf Dänemark, hohe Zahlen und nur 1/5 sind zur Zeit Omrikon also reißt sie auch Delta rein!

Sündenböcke sind nicht so einfach auszumachen und auch die Wissenschaft rät zum Boostern ohne wirkliche wissenschaftliche Daten in Bezug auf Omrikon!

Ich bin geimpft und rate jedem Erwachsenen der sich Impfen lassen kann dazu. Aber es sollte jeder alleine entscheiden können. Und wer nicht Impft soll unbedingt die anderen Maßnahmen genau einhalten. So wie sich auch jeder geimpfte wen er sich schlecht fühlt bitte testen lassen soll!

Salcher
2
7
Lesenswert?

Haha

Aber zuerst noch ein paar hoch subventionierte Billigstflieger-Wochenendflüge voll mit Briten nach Österreich hereinkarren, damit dann alles wieder schön explodiert und der 5. Lockdown dann gerechtfertigt ist. Aber vorher cashen die tiroler und salzburger Hotelliers und Liftler noch ordentlich ab.
Es ist eine Schande, wie unsere Politik versagt und die geld- und wählerstimmengeilen Landeshäuptlinge die Bundespolitik lächerlich machen!

ModellR2d2
1
5
Lesenswert?

Frankreich hat die Einreise für Briten gesperrt

BBC News 19.12 : "Covid: French ski season in disarray as UK tourists banned"

Un wir karren sie her!

Es fehlen einem einfach die Worte dafür...

Bobby_01
2
4
Lesenswert?

Wenn wir

nicht umgehend ein Einreisestopp machen wird das nichts.
Dann haben wir in Kürze die gleichen Zahlen wie in Dänemark und England.
Sinnvoll wäre ein 3 wöchiges gleichzeitiges strenges lockdown in ganz Europa.

Salcher
2
4
Lesenswert?

Aber zuerst

Noch schnell ein paar hoch subventionierte Billigflieger aus GB, voll mit Party-Briten, ins Land (Innsbruck und Salzburg) herein!!!!

compositore
0
7
Lesenswert?

Man sei „fast si­cher, dass es ak­tu­ell Hun­dert­tau­sen­de neue Omi­kron-In­fek­tio­nen pro Tag“ in Eng­land gebe

Da muss ich schon schlucken, wenn ich dann lese, dass im Halbstundentakt die Briten in Österreich landen.
Wir Ösis sollten uns quasi daheim vergraben und auf ein paar tausend Impfverweigerer wird hingedroschen. Bin selber 3x geimpft und teste, komm mir trotzdem gefrotzelt vor. Mich wunderts nicht, dass immer weniger die Covid-Maßnahmen mittragen.

STEG
2
79
Lesenswert?

Drastische Maßnahmen

in Österreich? Die Flieger aus GB landeten im Stundentakt
in Innsbruck und Salzburg!!! London hat den Katastrophenfall ausgerufen, wir importieren. Die Verantwortlichen sind nicht zu retten, lernresistent!
In einen Lockdown können diese Bundesländer aber alleine gehen!!!!!

pescador
1
5
Lesenswert?

Wir wissen

wer im Westen das Sagen hat....

pescador
4
27
Lesenswert?

Vielleicht

sollten wir doch die privaten Vorräte etwas aufstocken.