Expertenrat schlägt AlarmOmikron bringt "neue Dimension" ins deutsche Pandemiegeschehen

Der Corona-Expertenrat der deutschen Bundesregierung befürchtet, dass - wenn nicht sofort Maßnahmen ergriffen werden - so viele Menschen auf einmal erkranken werden, dass es zu großen personellen Ausfällen bei Polizei, Feuerwehren, in Spitälern, Schulen kommen wird.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Virologe Christian Drosten gehört auch dem deutschen Corona-Expertenrat an
Virologe Christian Drosten gehört auch dem deutschen Corona-Expertenrat an © (c) imago images/Reiner Zensen (Reiner Zensen via www.imago-images.de)
 

Der neue Corona-Expertenrat der deutschen Bundesregierung sieht wegen der Ausbreitung der Omikron-Variante "Handlungsbedarf" bereits für die kommenden Tage. "Wirksame bundesweit abgestimmte Gegenmaßnahmen zur Kontrolle des Infektionsgeschehens sind vorzubereiten, insbesondere gut geplante und gut kommunizierte Kontaktbeschränkungen", heißt es in einer am Sonntag in Berlin veröffentlichten ersten Stellungnahme. Zuvor hatte das ARD-Hauptstadtstudio darüber berichtet.

Boosterimpfungen und Kontaktbeschränkungen notwendig

Insbesondere für Ältere und andere Personen mit bekanntem Risiko für einen schweren Covid-19-Verlauf sei "höchste Dringlichkeit" geboten, heißt es in der Stellungnahme. Modelle zeigten, dass Boosterimpfungen alleine keine ausreichende Eindämmung der Omikronwelle bewirkten, sondern "zusätzlich Kontaktbeschränkungen" notwendig seien.

"Neben den notwendigen politischen Entscheidungen muss die Bevölkerung intensiv zur aktiven Infektionskontrolle aufgefordert werden", so die Experten. "Dazu gehören die Vermeidung größerer Zusammenkünfte, das konsequente, bevorzugte Tragen von FFP2-Masken, insbesondere in Innenbereichen, sowie der verstärkte Einsatz von Schnelltests bei Zusammenkünften vor und während der Festtage."

Die aktuell geltenden Maßnahmen müssten "noch stringenter" fortgeführt werden. "Parallel sollte die Impfkampagne erheblich intensiviert werden. Die Boosterimpfungen, wie auch die Erst- und Zweitimpfungen, müssen auch über die kommenden Feiertage mit allen verfügbaren Mitteln fortgesetzt und weiter beschleunigt werden. "

"Neue Qualität der Pandemie"

Nationale und internationale Modellierungen der Infektionsdynamik und möglicher Spitzen-Inzidenzen zeigten eine "neue Qualität der Pandemie" auf, heißt es. "Die in Deutschland angenommene Verdopplungszeit der Omikron-Inzidenz liegt aktuell im Bereich von etwa 2-4 Tagen." Durch die derzeitig gültigen Maßnahmen sei diese Verdoppelungszeit im Vergleich zu England zwar etwas langsamer, aber deutlich schneller als bei allen bisherigen Varianten.

"Sollte sich die Ausbreitung der Omikron-Variante in Deutschland so fortsetzen, wäre ein relevanter Teil der Bevölkerung zeitgleich erkrankt und/oder in Quarantäne", heißt es. "Dadurch wäre das Gesundheitssystem und die gesamte kritische Infrastruktur unseres Landes extrem belastet." Die Omikron-Variante bringe eine "neue Dimension" in das Pandemiegeschehen. Omikron zeichne sich durch eine stark gesteigerte Übertragbarkeit und ein Unterlaufen eines bestehenden Immunschutzes aus.

Wegen der schnellen Ausbreitung von Omikron gilt seit Sonntag in den Niederlanden ein neuer strenger Lockdown, auch Dänemark fährt große Teile des öffentlichen Lebens wieder herunter. Um die Ausbreitung von Omikron in Deutschland zu verlangsamen, wird die Einreise aus Großbritannien ab Montag drastisch eingeschränkt. Großbritannien wurde von der deutschen Bundesregierung ab Montag als Virusvariantengebiet eingestuft - das ist die höchste Risikokategorie.

Dem Corona-Expertenrat zur Beratung der Bundesregierung gehören etwa der Virologe Christian Drosten, die Virologin Melanie Brinkmann und die Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Alena Buyx, an - sowie unter anderen Thomas Mertens, der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission, sowie Lothar Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (29)
Irgendeiner
0
4
Lesenswert?

Übrigens während sie die Warnung in Deutschland ernst nehmen,

Herbert Saurugg, Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Krisenvorsorge, sagt bei uns sehe es nicht besser aus und ich hier rote Striche kriege spielen unsere Politiker wieder Beamtenmikado,wer sich rührt hat verloren,business as usual.

ichbindermeinung
1
3
Lesenswert?

die säumigen 26 EU-Länder sollen dann bitte 3-4 Wochen zusperren

wichtig wäre es, dass jetzt die übrigen 26 EU-Länder einmal für 3 bis 4 Wochen flächend. alles zusperren (Cafes, Restaurants, Hotels, Geschäfte, Schwimmbäder...) so wie es die Österr. schon vor kurzem gemacht haben; Wegen der Glaubwü rdigeit der Gefährl ichkeit....denn sonst könnte man meinen, dass irgendetwas nicht stimmt, da bis dato nur Ö alleine bereits flächend. alles zugesperrt hatte u. überall anderes alles offen war bzw. nach wie vor alles offen ist

Hapi67
22
11
Lesenswert?

Meine Prognose

lautet, dass die Expertenräte das Spiel mit dem Alarm schlagen gerne noch lange aufrechterhalten.

Die tatsächliche Bedrohung, dass 99% der Menschen einer tatsächlichen Bedrohung nicht ausgesetzt sind, bleibt dabei auch nach 2 Jahren unerwähnt.

Mit solchen Experten muss man sich keine Sorgen um die Zukunft machen.

Irgendeiner
7
4
Lesenswert?

Genau,so ist die Welt,

die Experten spielen sinnlose Spiele und die Studienabbrecher sind der Hort der Wahrheit und Mitdenken ist eine völlig veraltete Marotte von Vorgestern.

lucie24
32
18
Lesenswert?

Immer diese Panikmache

... Anstrengend...

samro
0
4
Lesenswert?

gestern krone

Nicht nur ansteckender
Omikron-Erkrankung so schwerwiegend wie bei Delta
Dass die Omikron-Variante wesentlich ansteckender ist, als die bislang in Österreich dominante Delta-Mutation des Coronavirus, ist bereits hinlänglich bekannt. Fraglich war jedoch, wie schwerwiegend sie sich auf den Krankheitsverlauf auswirkt. Wurde zuletzt immer wieder gemutmaßt, dass der Verlauf wesentlich „milder“ ausfallen könnte, widerspricht eine neue Studie dieser Ansicht nun recht vehement. Demnach dürfte die neue Variante zu ähnlich schweren Verläufen führen, wie derzeit von Delta bekannt.
Nach dem jüngsten Bericht des Imperial College in London entzieht sich Omikron tatsächlich weitgehend der Immunität durch eine frühere Infektion oder zwei Impfstoffdosen. Dies bestätigt einmal mehr, dass Genesene und bislang noch nicht geboosterte Personen vor dem Virus nicht ausreichend geschützt sind.

samro
1
3
Lesenswert?

.....

„Keine Hinweise auf geringeren Schweregrad“
Hatten manche Wissenschaftler die Hoffnung, dass durch mildere Verläufe der neuen Variante eine relativ sichere Durchseuchung der Bevölkerung und damit ein eventuell baldiges Ende der Pandemie bevorstehen könnte - die neue Studie des Imperial College lässt diese jedoch verblassen.

„Es gebe “keine Hinweise darauf, dass Omikron einen geringeren Schweregrad hat als Delta, gemessen am Anteil der positiv getesteten Personen, die Symptome melden, oder am Anteil der Fälle, die nach einer Infektion ein Krankenhaus aufsuchen", so die britischen Forschenden.

Schwieriger Vergleich mit Südafrika
Besonders die Hinweise, dass die Erkrankungen in Südafrika, wo Omikron erstmals entdeckt wurde, wesentlich glimpflicher verlaufen sind, halten weltweit führende Virologen in dem Kontext für gefährlich. In Südafrika gebe es nicht nur eine vollkommen andere Altersstruktur als etwa in Europa (vorwiegend junge Menschen), aufgrund fehlender Impfstoffe hätten dort zudem viele bereits eine Infektion hinter sich, was grundsätzlich mildere Verläufe bewirkt.

Irgendeiner
7
3
Lesenswert?

Nein das ist keine Panikmache,die kommen einfach vorab drauf, daß egal

was es sonst auslösen wird,das parallelle temporäre Ausfallen vieler eine eigene Problemkategorie darstellen wird,stell dir vor es ist Feuer und keiner fährt hin,stells dir in den Krankenhäusern vor, bei Busfahrern oder bei der ÖBB,oder viel schlimmer,in der Klopapierproduktion,man lacht.Bei uns machma keinerlei Maßnahmen, wir müßten schon lange im Lockdown sein und bei so Dingen die man vorab sehen könnte,halten wir uns an die lokale Tradition Gott einen guten Mann sein zu lassen und wählen das "Schauma mal".

neuernNickname
7
9
Lesenswert?

Nein lieber Irgendeiner

wir müssten GAR NIX. Und schon gar nicht im Lockdown sein. Was glauben Sie eigentlich, was so ein Lockdown ist? Ein Nebenher-Ding, das schon irgendwer zahlen wird? Nein, ganz abgesehen, dass Lockdowns von mal zu mal wirkungsloser werden, wird auch immer weniger akzeptiert, diesen zu bezahlen. Und das tun wir alle mit unseren Steuern. Aber IHNEN sei es freigestellt - Sie tragen sicherlich positiv zum Infektionsgeschehen bei, wenn Sie sich freiwillig absondern und in den harten Lockdown treten. Alles Gute dabei!

Irgendeiner
11
1
Lesenswert?

Falls Du es nicht verstanden hast, die Ungeimpften streuen, die Geimpften streuen, die Geboosterten streuen,

wir haben zwei Mutanten gleichzeitig am Hals,danke Basti,jeder geistesfremde Krämer erzählt bei ihm könne es nicht zu Ansteckungen kommen, nicht im Gasthaus,nicht im Hotel, nicht bei Veranstaltungen,nicht beim Schifahren und auch, aber das ist mehr blödes Politgeschwafel weil Zusperren dort unpopulär ist,es hält sich auch noch in Schulen und Kindergärten nobel zurück, alles freche Lügen.Und weil halt die Impfungen durch die Mutanten nicht wirklich dicht sind hama noch Abstand,Masken und Lockdown.Und die Ungeimpften rappeln weil man sie nicht aufklärte und die Geimpften weil sie eine freche Lüge fraßen und etwas wollen was auch nicht geht,niemand pfeift sich was um die harten Fakten die Mehrheit ist in derselben sachlichen Taulosigkeit wie diverse Studienabbrecher und ich hätte gar nicht aufgesperrt und um jedes Krankenhaus wäre schon eine Bannmeile,aber ich bin nicht zuständig.Ich hätte mir nämlich auch die fehlende Compliance bei Geimpften und Ungeimpften hart wiederhergestellt,wo es um Menschenleben geht wird bei mir nicht politisch rumgespielt von Taulosen.Und ich isolier mich so gut ich kann, nicht aus Edelmut sondern schon im Eigeninteresse,der Bonus für euch ist,ich hab hier mehr Zeit für Euch,man lacht.

Irgendeiner
3
1
Lesenswert?

Ah, das strichlose Intermezzo ist beendet,

auf ein Neues.

Irgendeiner
2
1
Lesenswert?

Ah, das strichlose Intermezzo ist beendet,

auf ein Neues.

neuernNickname
4
1
Lesenswert?

Alles klar

also sind Sie auch so einer, für den ich mit zahlen darf. Thx for the info.
Und bez. Zusperren von Schulen und Kindergärten - knapp die Hälfte aller Schüler hat Suizid-Gedanken. Hier finden Kollateralschäden statt, die unfassbar sind. Und das hat aufzuhören. Und zwar indem die Schulen und Kindergärten offen bleiben. EGAL was passiert.

paulrandig
15
26
Lesenswert?

lucie24

Das ist das Problem:
Sorge -> "Panikmache!!!"
Pflicht -> "ZWANG!!!"
Fakten -> "Fake!!!"

lucie24
9
13
Lesenswert?

Das Problem sind Leute, die so denken

wie sie.

samro
1
4
Lesenswert?

lucie

das problem liegt daran dass paul DENKT.
da haben sie recht.
das ist halt fuer ignoranten das megaproblem: DENKENDE menschen!

paulrandig
2
7
Lesenswert?

lucie24

Ich beobachte.

pescador
5
18
Lesenswert?

"Dadurch wäre das Gesundheitssystem und die gesamte kritische Infrastruktur unseres Landes extrem belastet."

Vielleicht sollte man doch die privaten Vorräte etwas aufstocken?

paulrandig
8
16
Lesenswert?

pescador

Ich treffe schon Vorkehrungen: Ich schneide mir aus den Zeitungen Klopapier aus. (Am liebsten mit Bildern vom Kickl. Hab aber auch ältere mit Trump...)

eratum
20
5
Lesenswert?

Dass das komplett durchlaufen wird, ist ja hoffentlich inzwischen jedem klar

Wir können uns nur aussuchen, rennt das - ohne wesentliche Beschränkungen und insbesondere ohne restriktive Quarantänemaßnahmen innerhalb 4 oder 5 Wochen durch (wie in Gauteng) oder machen wir strenge Restriktionen und schicken jeden in Quarantäne den wir identifizieren plus seine Kontaktpersonen. Dann brauchts vielleicht stattdessen 10-12 Wochen um durchzurennen.

Bei Variante 1 ist nicht damit zu rechnen dass kritische Infrastruktur aufhört zu funktionieren. Bei Variante 2 schon, da könnte es Riesenprobleme geben.

Die Frage ist nun, wie viele Leben retten wir durch diese Streckung um ein paar Wochen wirklich?

samro
0
4
Lesenswert?

mir scheint

das wird jetzt das programm der ungeimpften.
infektion durchrennen lassen.

warum graut mir immer mehr vor dem was da auf uns zukommt?

paulrandig
1
15
Lesenswert?

eratum

Wie soll das funktionieren? Variante 1 beträfe mindestens so viele, wenn nicht deutlich mehr Leute, die noch dazu alle gleichzeitig und schwerer krank sind. Wie soll das kritische Infrastruktur NICHT beeinflussen?

neuernNickname
13
3
Lesenswert?

Die kritische Infrastruktur

würde hauptsächlich durch restriktive Quarantänemaßnahmen belastet werden, nicht aufgrund von Ausfällen durch Krankheit.

paulrandig
2
7
Lesenswert?

neuernNickname

Ich glaube, ich habe hier etwas missverstanden. Der erste Vorschlag bestand ja daraus, die Welle durchrauschen und alle Menschen infizieren zu lassen. Das heißt: Viele, viele, viele werden gleichzeitig krank, einige sterben. Und das soll die Infrastruktur weniger belasten? Sogar, WENN die Infrastruktur in etwa gleich belastet würde, wenn gemäß der zweiten Variante viele in Quarantäne gesteckt würden, hätte das langfristig weniger Folgen, weil Todesfälle und Long Covid-Fälle, die die Menschen langfristig aus den Jobs entfernen würden, wegfielen.

neuernNickname
13
6
Lesenswert?

Covid ist keine Menschen dahinraffende Krankheit

Die Menschen, die dran versterben gehören hauptsächlich zu jener Gruppe, die nicht mehr erwerbstätig ist. Und was LongCovid betrifft, kann man dazu noch überhaupt nichts sagen, weil wir momentan ja nicht mal genau wissen, wie gefährlich Omikron wirklich ist.

paulrandig
2
10
Lesenswert?

neuernNickname

Nettes Konzept:
Lass ma die Älteren halt sterben, die sind eh nicht mehr erwerbstätig. Und weil wir von Omikron noch nichts Genaueres wissen, sollen wir davon ausgehen, dass es wundersamerweise im Gegensatz zu allen bisherigen Varianten plötzlich keine Langzeitfolgen mehr gibt?

 
Kommentare 1-26 von 29