Omikron-EinreisesperreFrankreich macht dicht: Tausende Briten im Umbuchungs-Chaos

Reisebeschränkungen wegen rasanter Omikron-Ausbreitung in Großbritannien lässt Briten keine andere Wahl, als umzubuchen. Tourismusindustrie ist empört.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AFP (PHILIPPE LOPEZ)
 

Kurz vor Beginn einer französischen Einreisesperre versuchen Tausende Menschen aus Großbritannien, noch ins Land zu kommen. Die meisten Zugverbindungen mit dem Eurostar durch den Ärmelkanal-Tunnel seien ausgebucht, meldete die britische Nachrichtenagentur PA am Freitag. Auch auf Fähren und Flügen gebe es kaum noch freie Plätze.

Zahlreiche Menschen hatten Pläne für den Weihnachtsurlaub vorgezogen, nachdem Frankreich am Donnerstag wegen der rasanten Ausbreitung der Corona-Variante Omikron in Großbritannien neue Reisebeschränkungen eingeführt hatte.

Die Einreise aus sowie die Ausreise nach Großbritannien ist ab Samstag nur noch aus zwingenden, übergeordneten Gründen möglich. Touristische oder berufliche Gründe gehören nicht dazu. Auch Geimpfte müssen sich vor einer Reise registrieren, einen PCR- oder Schnelltest machen und sich nach der Ankunft in Frankreich an einem Ort ihrer Wahl in Quarantäne begeben. Diese können sie nach einem negativen Test nach 48 Stunden verlassen.

Lastwagenfahrer sind von den Regelungen ausgenommen, wie der britische Verkehrsminister Grant Shapps betonte. Verschärfte französische Einreiseregeln hatten vor einem Jahr zu tagelangen Staus und Verzögerungen im Lastwagenverkehr geführt.

Die britische Tourismusindustrie kritisierte die Vorschriften als "Hammerschlag" und verlangte ein dringendes Treffen mit Shapps und Finanzminister Rishi Sunak. "In den vergangenen 14 Tagen haben wir von der Regierung nichts darüber gehört, wie Reisen und Tourismus unterstützt werden könnten. Es ist jetzt an der Zeit zu handeln", sagte der Chef des Branchenverbandes Abta, Mark Tanzer.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!