Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kein "Basar"Auch Spanien widerspricht Kurz bei Impfstoffen

Nach mehreren Mitgliedsstaaten und der EU-Kommission hat auch Spanien den Vorhaltungen von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bezüglich der Impfstoffverteilung in der Europäischen Union widersprochen.

Spaniens Außenministerin Arancha Gonzalez Laya
Spaniens Außenministerin Arancha Gonzalez Laya © (c) AP (Olivier Hoslet)
 

"Nein. Die EU hat die Impfstoffe für die EU-Staaten besorgt. Und zwar jene Menge, die wir bestellt haben", sagte die spanische Außenministerin Arancha Gonzalez Laya der Tageszeitung "Die Presse" (Dienstagsausgabe).

Dass die EU die Vakzine besorgt habe, habe zur Fairness beigetragen, betonte die spanische Ministerin. "Stellen Sie sich einmal vor, jedes einzelne Land - groß, klein, mittel - wäre allein auf den Markt gegangen und hätte sich dort die Vakzine allein erkämpfen müssen. Das wäre ein Basar gewesen", sagte sie unter Verwendung der Wortwahl des ÖVP-Chefs.

Kurz hatte am Freitag in einer überraschenden Pressekonferenz die ungleiche Verteilung von Impfdosen unter den EU-Staaten beklagt und den Verdacht von geheimen Nebenabsprachen einzelner Mitgliedsstaaten mit Pharmafirmen geäußert. Diese Angaben stellten sich jedoch als haltlos heraus. Bei dem vermeintlichen "Basar" handelte es sich nämlich um einen geregelten Prozess für den Ankauf nicht abgerufener Impfdosen durch andere Mitgliedsstaaten.

Gründe unklar, warum Ankauf unterblieben ist

Während Staaten wie Dänemark oder Malta diesbezüglich besonders eifrig gewesen sein dürften, soll Österreich nicht in vollem Umfang zugegriffen haben. Weil er ihn nicht über eine zusätzliche Ankaufmöglichkeit informiert habe, verkündete Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) am Montag den Abzug des zuständigen Beamten, Clemens Martin Auer, aus dem EU-Impfgremium. Die Gründe, warum der Ankauf unterblieben ist, sind unklar. Medienberichten zufolge soll Kurz zudem bereits im Jänner von dem System zum Weiterverkauf von Impfdosen gewusst haben, und zwar durch einen Bericht Anschobers im Ministerrat.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

bam313
3
5
Lesenswert?

So Basti!

Jetzt wird es eng für dich!
Ich bat einen Freund in Spanien, diesen Fall in die Hand zu nehmen.
Und jetzt hat sogar die spanische Gesundheitsministerin geantwortet.
Recht Herzlichen Dank dafür.

Aber Basti, deine Unwahrheiten haben nun hoffentlich wirklich ein Ende.
Wen sollen wir denn noch befragen?
Ich weiß, du antwortest Gott ...

dieRealität2020
2
1
Lesenswert?

was sie hier für einen SchD schreiben unglaublich

.
Und wie so oft immer nur Unterstellungen und Schwachsinnigkeiten.

klaus59
0
0
Lesenswert?

@Realität

richtig, der geschrieben SchD passt zum gesagten SchD von Kurz