Statt Clemens Martin AuerKatharina Reich: Sie soll die Impfkrise für die Regierung lösen

Nach dem Abgang von Clemens Martin Auer ist Katharina Reich die neue Impfkoordinatorin. Die Generaldirektorin für Öffentliche Gesundheit ist seit drei Monaten im Gesundheitsministerium.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Katharina Reich vertrat Anschober bei einer Pressekonferenz zu Impfungen, als dieser ausfiel. Jetzt ersetzt sie Clemens Martin Auer. © (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
 

Nachdem der zuständige Spitzenbeamte Clemens Martin Auer von Gesundheitsminister Rudolf Anschober aus der Impfstoffbeschaffung abgezogen wird, übernimmt Katharina Reich nun die österreichische Impfkampagne.

Reich ist seit vergangenem Dezember Generaldirektorin für Öffentliche Gesundheit, und damit in jener Funktion, die Pamela Rendi-Wagner innehatte, bevor sie 2017 in die Politik wechselte. Sie leitet seit drei Monaten die Sektion, die für den Krisenstab und auch die Beschaffung zuständig ist. Bisher ging es da etwa um Produkte wie Schnelltests. Ab sofort ist sie auch für die Impfstoffbeschaffung zuständig. Beim Stammtreffen des Europäischen Steuerungsausschusses, das jeden Freitag zu Mittag stattfindet, wird sie diese Woche zum ersten Mal für Österreich dabei sein.

Antithese zu Clemens Martin Auer

Reich ist neu im Ministerium, vom ersten Pandemiejahr hat sie nur das letzte Quartal miterlebt. Ihr erster Befund über die größte Herausforderung: „Der politische Auftrag und die fachliche Aufsicht müssen gut aufeinander abgestimmt sein.“ Ab heute muss sie das unter Beweis stellen.

In vielen Belangen ist Reich das Gegenteil von Clemens Martin Auer: Der 64-Jährige arbeitet seit fast zwei Jahrzehnten im Gesundheitsministerium. Maria Rauch-Kallat holte ihn einst als Kabinettschef, er diente aber auch unter Andrea Kdolsky (ÖVP), Alois Stöger, Sabine Oberhauser und Pamela Rendi-Wagner (SPÖ), Beate Hartinger-Klein von der FPÖ und Expertenministerin Brigitte Zarfl.

Katharina Reich ist 41 Jahre alt und wechselte erst vergangenen Dezember ins Gesundheitsministerium. Es ist ihre erste Station im Öffentlichen Dienst. Bis vor wenigen Monaten war sie noch ärztliche Direktorin eines Wiener Spitals. Im Ministerium genießt sie, aufgrund ihrer kollegialen Art und dem Blick fürs „Big Picture“, einen guten Ruf. Internationale Vernetzung spielte in ihrer Berufslaufbahn hingegen noch keine Rolle.

Auer gilt als bestens vernetzt, sowohl international, als auch in Österreich. Er ist Mitglied des Österrei­chischen Cartellverbandes und war einst Parteistratege in der ÖVP-Zentrale. In der „alten“ ÖVP ist Auer hoch angeschrieben, mit Sebastian Kurz konnte er hingegen nie gut. Katharina Reich ist politisch ein unbeschriebenes Blatt.

Öffentliche Auftritte

In der Öffentlichkeit fiel Reich das erste Mal auf, als sie als frisch angelobte Generalsekretärin für öffentliche Gesundheit, in der ZiB 2, den schleppenden Impfstart verteidigen musste. Während sie live auf Sendung versuchte, den Impfplan zu rechtfertigen, saß die Regierungsspitze zusammen und änderte ihn. Die Einladung ins TV-Studio abzuschlagen, wäre zu diesem Zeitpunkt ein falsches Signal gewesen, meint sie im Nachhinein. Sie anzunehmen ging auch daneben.

Zumindest diese Erfahrung teilt sie mit Clemens Martin Auer. Der fiel im April des Vorjahres mit einem Interview zum „Ostererlass“ auf, mit dem Zusammenkünfte von Wohnungen verboten werden sollten. Am Samstag versuchte die Regierung noch, den Erlass zu verteidigen und schickte Auer in die ZiB 2. Nach dem Wochenende wurde der Erlass ersatzlos verworfen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mahue
0
2
Lesenswert?

Manfred Hütter: bin nur mehr schockiert

In den Kommentaren wird eine Frau, kaum Stunden im Amt auf schlimmste Art angegriffen. Meine Antwort ist klar und eindeutig, natürlich nur meine persönliche Meinung.
- hinter den Pseudonymen der Poster stecken sicher nicht wenige politische
Funktionäre, die sich nicht vor den Vorhang trauen, weil sonst würde es
für sie unangenehm werden
- habe es schon mehrfach betont, Parteiakademien, egal welcher Partei,
vermitteln nur eingefärbtes Wissen, und Training wie beeinflusse ich
Wähler und schreibe und halte ich eine Rede (meist blumig und ohne
Inhalt), um das zu Ziel erster zu werden zu erreichen.
- jetzt werde ich noch strenger jeder Politiker müsste eine nachweislich
kommissionelle Prüfung in Staatsbürgerschaftskund mit Verfassung
und Normen die hauptsächlich politische Funktionäre in ihren Rechten
und Pflichten betrifft, bevor er sein Amt antreten darf (wie ein kleiner
Beamter bei der Dienstprüfung).
- glaube ist nicht unangemessen dies zu fordern, weil wir haben
überwiegend nur mehr Langzeit- Berufspolitiker.

zappa1
9
5
Lesenswert?

hortig

soviel zur spitalsleiterin und prw
1998 kehrte Wagner an die Universität Wien zurück und arbeitete zwischen 1998 und 2002 in der Abteilung für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin; 2002–2003 in der Abteilung für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin im Kaiser-Franz-Josef-Spital und von 2003 bis 2007 wieder an der Medizinischen Universität Wien in der Abteilung für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin [8] 2008 habilitierte sie zum Thema „Prävention durch Impfungen“ in Wien. Anschließend war sie international als Wissenschaftlerin in den Bereichen Infektionsepidemiologie, Vakzinprävention und Reisemedizin tätig.  Von 2011 bis 2017 übernahm Rendi-Wagner die Leitung der Sektion III, „Öffentliche Gesundheit und medizinische Angelegenheiten“ im Bundesministerium für Gesundheit

mtttt
1
2
Lesenswert?

PRW

Ihr medizinischer Lebenslauf ist respektabel. Ihr politischer ? In der Politik ist Kommunikationsfähigkeit wichtig, wie erkläre ich dem Volk in schwierigen Zeiten Maßnahmen, wie verkaufe ich dem Volk auch einmal eine bittere Pille. Da hat sie absolut versagt, man darf nicht im Hintergrund Lockdown hart fordern, und nach vorne um die Stimmen der Verweigerer mitbuhlen.

hfg
9
13
Lesenswert?

Die Dame sollte möglichst

Rasch mit Russland, China etc, über rasche zusätzliche Liefermengen von Impfstoffen verhandeln und sich über Notzulassungen informieren und Alternativen vorbereiten. Vermutlich werden dann die Konzerne, wo bisher bestellt wurde, eventuell doch die zugesagten Mengen zeitgerecht liefern. Wenn nicht muß man einen Plan „B“ entwickeln-oder man lehnt sich zurück und wartet noch. Dann dauert das Dilemma noch bis 2022 oder sogar länger.

dieRealität2020
8
16
Lesenswert?

ich bin immer wieder erstaunt, das die Bundesregierung denkt

Beamte aus den obersten zuständigen Verwendungs- und Verwaltungsgruppen für derartige Funktionen zu finden. Möglich das es jetzt klappt? Fraglich, aber könnte sein. Wäre wünschenswert.

scionescio
17
78
Lesenswert?

Ob es wirklich sehr klug ist, in Zeiten wie diesen, eine Anfängerin diesen wichtigen Job machen zu lassen?

Auch wenn sie noch so gut ist, wird sie eine Einarbeitungszeit brauchen und ich bin mir nicht sicher, ob wir die in der aktuellen Situation wirklich haben.

Sie tut mir persönlich leid, weil sie ja damals im Interview mit Armin Wolf verheizt wurde (und sich die anderen vornehm zurückgehalten haben, obwohl die sonst keine Gelegenheit für ein Gesichtsbad auslassen) - meine besten Wünsche begleiten sie ... und möge die Übung gelingen!

ChrSchober
1
2
Lesenswert?

Viel Spaß wünsch ich der Dame...

am glatten EU-Parkett. Als Neuling wird sie sich da wohl eher schwer tun gegen die Seilschaften der anderen Staaten anzukommen.
Egal was der Herr Auer nun tatsächlich dafür kann, dass er jetz abmontiert worden ist, aber auf seine Beziehungen und Kontakte in der EU und allen zugehörigen Behörden würd ich jetzt als Bundeskanzler und Gesundheitsminister wohl eher nicht verzichten wollen.
Aber PR ist halt für den Bundesbasti wichtiger als alles andere...

hortig
23
20
Lesenswert?

@scionescio

Sie war ärztliche Leiterin eines Spitals,, dh sie ist vom Fach und wird auch organisieren koennen. Soweit ist deine Rendi nie gekommen

scionescio
15
14
Lesenswert?

@harzig: wie oft hat wohl eine Spitalsleiterin schon Impfkampagnen für ein ganzes Land organisiert?

Alle. Softwareentwickler, die ich einstelle, sind vom Fach und trotzdem dauert das Onboarding mehrer Wochen bis Monate - du scheinst vom echten Leben nicht viel Ahnung zu haben.

Wen du mit „meine Rendi“ meinst, erschließt sich mir nicht - niemand in meiner Familie nennt sich so.

froed
6
30
Lesenswert?

Anfängerin

Sie tun ja so als ob die Frau frisch aus der Schule kommt. Ganz so ist es wohl nicht, schlimmer als unter Auer kann es nicht mehr werden...