Tod nach ImpfungBald Obduktionsergebnis zu Zwettler Krankenpflegerin

Anfang nächster Woche soll feststehen, ob kausaler Zusammenhang zwischen der Impfung und und dem Tod der Frau vorliegt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Anfang kommender Woche soll zu jener Krankenpflegerin vom Landesklinikum Zwettl das Obduktionsergebnis vorliegen, die wenige Tage nach einer Corona-Impfung mit dem Vakzin von AstraZeneca verstorben ist. Ob ein "kausaler Zusammenhang" zwischen der Verabreichung und dem Ableben der Frau besteht, müsse man "ganz, ganz genau prüfen", erklärte die Geschäftsfeldleiterin der AGES Medizinmarktaufsicht, Christa Wirthumer-Hoche, am Dienstag in einer Pressekonferenz.

Christa Wirthumer-Hoche Foto © APA/HELMUT FOHRINGER

Die zweite Zwettler Krankenschwester, die in zeitlichem Zusammenhang mit der Impfung schwer erkrankt war, befinde sich "nach einer angehenden Lungenembolie am Wege der Besserung", sagte Wirthumer-Hoche. Man habe bereits am Wochenende auf die beiden Fälle reagiert und das Verimpfen mit jener Charge gestoppt, die beide Frauen erhalten hatten. Wie Wirthumer-Hoche berichtete, war die Charge an insgesamt 17 europäische Länder verschickt worden. Nun wird abgeklärt, ob es im Zusammenhang damit auch in anderen Staaten zu gesundheitlichen Problemen bei Impflingen gekommen ist. Mit einem Ergebnis sei "in den nächsten Tagen" zu rechnen, sagte Wirthumer-Hoche: "Es wird alles unternommen, um diese Fälle aufzuklären und die Sicherheit zu garantieren." Man werde europaweit genau evaluieren, ob ein derartiges "Signal" - bei den beiden Betroffenen in Zwettl waren Gerinnungsstörungen aufgetreten - auch in anderen Ländern zu sehen ist. Die gegenständliche Charge des AstraZeneca-Impfstoffes hatte rund eine Million Dosen umfasst.

Wirthumer-Hoche appellierte an die Bevölkerung, allefällige Nebenwirkungen nach einer Impfung gegen das Coronavirus zu melden. Dies sei erforderlich, um ein "engmaschiges Sicherheitsnetz" zu knüpfen. Fieber, Kopfschmerzen, Übelkeit und Schmerzen an der Einstichstelle wären kein Anlass zur Besorgnis, betonte die Expertin. Hinweise auf schwere Gerinnungsstörungen beim AstraZeneca-Produkt lägen bisher nicht vor.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (1)
Pelikan22
3
0
Lesenswert?

Krankenschwester? Krankenpfleger?

Das sind zwei verschiedene Berufe! Was war nun die Verstorbene? Lauter "wischiwaschi" genauso wie bei den Schutzmasken. Kommens nun aus China? Sans umettiketiert worden? Oder passt alles? Ma hört nix! Also nur a paar Nebelgranaten zum Anpatzen?