Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Verfahren gestartetEU-Arzneimittelbehörde prüft Zulassung von "Sputnik V"

In Ungarn wird der Vektorvirenimpfstoff bereits seit einiger Zeit eingesetzt, und auch andere EU-Länder planen dies unabhängig von der EMA-Entscheidung. Wann eine EU-Zulassung erfolgen könnte, ist noch nicht abzusehen.

 

Die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) beginnt nun offizell mit der Prüfung einer Zulassung für den russischen Coronavirus-Impfstoff "Sputnik V". Das teilte die in Den Haag ansässige Behörde heute mit.

Die Entscheidung basiere auf Ergebnissen von Laborversuchen und klinischen Studien bei Erwachsenen, wie die EMA am Donnerstag in Amsterdam mitteilte. Nach den Studien rege "Sputnik V" die Bildung von Antikörpern gegen das Virus an und könne beim Schutz vor Covid-19 helfen. Wann eine Zulassung erfolgen könnte, ist noch nicht abzusehen.

Derzeit drei Corona-Impfstoffe zugelassen

In der EU sind bisher drei Corona-Impfstoffe zugelassen worden. Sie stammen von den Herstellern Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca.

Am 11. März wird die EMA voraussichtlich auch die Zulassung des Impfstoffs des US-Herstellers Johnson & Johnson empfehlen. Die endgültige Entscheidung über eine Zulassung trifft die EU-Kommission, dies gilt jedoch als Formsache.

Das russische Vakzin wird bereits in mehreren Ländern außerhalb Russlands gespritzt: In Ungarn wird der Vektorvirenimpfstoff bereits seit einiger Zeit eingesetzt, und auch andere EU-Länder planen dies unabhängig von der EMA-Entscheidung: Am Montag erhielt die Slowakei als zweites EU-Land nach Ungarn eine Lieferung des russischen Corona-Vakzins. Die Entscheidung löste heftige Kontroversen im Kabinett von Ministerpräsident Igor Matovic aus.

Die Experten der EMA werden die Wirksamkeit des Impfstoffs nach dem schnellen "Rolling-Review-Verfahren" bewerten. Dabei werden Testergebnisse bereits geprüft, auch wenn noch nicht alle Ergebnisse vorliegen und auch kein Zulassungsantrag gestellt wurde.

Der Hersteller von "Sputnik V" hatte zwar bereits mehrfach angegeben, dass ein Antrag bei der EU-Behörde gestellt worden sei. Das war aber nach Angaben der EMA bisher nicht der Fall. Der russische Hersteller hatte bei der EMA als EU-Partner die Firma R-Pharm Germany GmbH angegeben.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

argus13
0
1
Lesenswert?

Ich

bin für Spuknicht:-). Die bürokratische und langsame EMA sollte einmal in die Hände spuken und schneller arbeiten, damit es weniger Tote gibt.

tomtitan
1
16
Lesenswert?

Bei diesem Impfstoff können sich die Skeptiker wenigstens sicher sein,

dass keine Zutaten vom Bill Gates dabei sind... 😉😜😎

altbayer
2
14
Lesenswert?

Drogen

Bei den Erfahrungen der Russischen Labors mit Drogen im Sportbereich, die den offiziellen Dopingfahndern immer 2 Schritte voraus waren, kann der Sputnik V nicht so schlecht sein.