Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bald auch in Österreich? Experte: "Der russische Impfstoff Sputnik V ist vielversprechend"

Juliane Bogner-Strauß und Robert Krause beantworteten live die häufigsten Leserfragen zu Corona und zur Impfung. Hier können Sie die Sendung nachsehen.

 

Gesundheitslandesrätin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) und Infektiologe Robert Krause stellten sich im Kleine-Zeitung-Studio den Fragen unserer Leserinnen und Leser. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengefasst:

Ist AstraZeneca ein Impfstoff zweiter Klasse?
ROBERT KRAUSE: Aus meiner Sicht ist es nicht so. Die Prozentsätze, die verglichen werden, sind in einzelnen Studien festgestellt worden. Diese kann man nicht hernehmen um auf deren Grundlage die Impfstoffe untereinander vergleichen – weil Studien nicht vergleichbar sind. Es wurden unterschiedliche Parameter herangenommen. Es kommen laufend neue Daten dazu. Die letzten Daten zu AstraZeneca haben wir vom 1.2.2021 – da konnte man ablesen, dass dieser Impfstoff eine Schutzwirkung von 82 Prozent aufweist, wenn zwischen erster und zweiter Impfung zwölf Wochen Abstand liegen. 

Was bedeuten die neuen Mutationen für die Impfstoffe?
ROBERT KRAUSE: Bei den britischen Mutationen ist es so, dass hierfür die Impfstoffe genauso wirksam sind. Bei der südafrikanischen Mutation ist das noch nicht klar.

Was genau bedeutet eigentlich „infektiöser“?
ROBERT KRAUSE: Diese Form kann sich besser an den Rezeptoren anhaften. Das Hängenbleiben wird erleichtern und damit braucht es eine geringere Dosis an Viren, um Infektion auszulösen.

Foto © Grafik/Kleine Zeitung

Schützt die Impfung nur vor einem schweren Verlauf?
ROBERT KRAUSE: Alle derzeit vorhandenen Impfstoffe schützen zu hundert Prozent vor einem schweren Verlauf. Die milden Erkrankungen verhindern die Impfungen zu jenem Ausmaß, das in den Studien in Prozentzahlen angegeben wurde. So kann es sein, dass ich geimpft bin und dennoch einen milden Krankheitsverlauf habe.

Wie ist der russische Impfstoff Sputnik medizinisch zu bewerten?
ROBERT KRAUSE: Die Publikation zu diesem Impfstoff ist sehr gut. Daraus ergibt sich ein Schutz von 90 Prozent – eine sehr hohe Wirksamkeit also. Darum sollten dieser Impfstoff und seine Anwendung auch diskutiert werden. Es gibt auch abgesehen von Russland schon Länder, die damit impfen.

Was passiert, wenn man symptomlos an Corona erkrankt ist und geimpft wird?
ROBERT KRAUSE: Studien haben gezeigt: Bei solchen Personen ist durch die Impfung kein Nachteil aufgetreten. Die Impfung trotzdem sichern.

Robert Krause
Robert Krause, Infektiologe am LKH-Univ. Klinikum Graz Foto © KLZ/Pajman

Grafik zum Download

Was ist mit schwangeren Frauen?
JULIANE BOGNER-STRAUß: Diese werden nicht geimpft, enge Kontaktpersonen kommen aber in Phase 2 dran.

Wie kann ich abklären, ob ich Allergien auf Impfstoffe habe?
ROBERT KRAUSE: Der Hausarzt weiß am besten, welche Allergien man hat. Er kann im Rahmen eines Aufklärungsgesprächs eine Impfstoffempfehlung aussprechen. Gibt es eine nachgewiesene Allergie auf den Impfstoff selbst oder auf einzelne Trägerstoffe des Impfstoffs, kann man nicht mit diesem geimpft werden. Generell gibt es aber nur wenig Gründe, nicht geimpft zu werden.

AstraZeneca wird nur für Menschen unter 65 Jahren empfohlen. Was bedeutet das in der Praxis?
ROBERT KRAUSE: Zugelassen wurde der Impfstoff in der EU für alle ab 18 und ohne oberes Alterslimit. Das Nationale Impfgremium hat bei 64 Jahren die Grenze gezogen, weil für Menschen über 65 noch nicht in ausreichend Daten zur Wirksamkeit vorliegen. Sicher ist diese Impfung aber für alle Altersgruppen.

Werden bei uns Menschen über 65 mit AstraZeneca geimpft?
JULIANE BOGNER-STRAUß: Nein, sie bekommen Pfizer/Biontech und Moderna.

Juliane Bogner-Strauß
Juliane Bogner-Strauß, Gesundheitslandesrätin (ÖVP) Foto © KLZ/Pajman

Warum soll man sich für die Impfung registrieren, wenn es ohnehin noch keine Termine gibt?
JULIANE BOGNER-STRAUß: Damit das Land besser planen kann. Sobald die Impfstoffe verfügbar sind, kommt eine Verständigung per SMS oder Mail, dass man sich für einen Termin anmelden kann. Personen über 80 Jahre erhalten ihren Termin mit der schriftlichen Benachrichtigung.

Wann werden über 80-Jährige geimpft?
JULIANE BOGNER-STRAUß: Nach derzeitigem Stand ab Anfang März. Es wurden bereits rund 10.000 Personen dieser Altersgruppe in den Heimen geimpft. Die Reihung erfolgt nach dem Alter und der Verfügbarkeit der Impfstoffe.

Muss sich das Personal in Schulen und Kindergärten auch über die Impfplattform anmelden?
JULIANE BOGNER-STRAUß: Es gibt vier Berufsgruppen, die aus einem eigenen Kontingent des Bundes in Phase 2 geimpft werden: Lehrer, Justizwache, Bundesheer und Polizei. Sinnvoll ist eine Online-Anmeldung dann, wenn man einer Risikogruppe angehört.

Die Feuerwehr und Apotheken gehören nicht zu dieser Gruppe, wie regelt das die Steiermark?
JULIANE BOGNER-STRAUß: Wir folgen strikt den Vorgaben des Nationalen Impfgremiums, daher ist keine Vorreihung einzelner Gruppen vorgesehen.

Können Impfstoffe rasch an neue Mutationen angepasst werden?
ROBERT KRAUSE: Alle Impfstoffhersteller haben gesagt, dass die Modifikation relativ rasch passieren kann. Was wir allerdings noch nicht wissen ist, wie schnell solche neuen Impfstoffe zugelassen werden. Darum ist es nicht gut abschätzbar, wann diese Impfstoffe kommen. Laborversuche wird es auf jeden Fall geben müssen, damit die modifizierten Impfstoffe zugelassen werden können.

Wenn ich zunächst beide Teilimpfungen mit AstraZeneca bekomme, kann ich später mit einem mRNA-Impfstoff geimpft werden? 
ROBERT KRAUSE: Wir wissen noch nicht, wie lange die Immunantwort nach der Impfung anhält. Es könnte sein, dass man jährlich nachimpfen muss. Aus meiner Sicht spricht nichts dagegen später mit einem anderen Impfstoff zu impfen.

Ist AstraZeneca ein Lebendimpfstoff? Und können Menschen die immunsupprimierenden Medikamente einnehmen mit AstraZeneca geimpft werden?
ROBERT KRAUSE: Bei AstraZeneca handelt es sich nicht um einen Lebendimpfstoff. Das Virus kann sich im Körper nicht vermehren. Die Impfstoffe sind auch für Menschen, die solche Medikamente einnehmen sicher. Und eine Impfung ist sogar zu empfehlen, weil häufig die Gefahr eines schweren Verlaufs besteht.  Was noch unklar ist, ist die Rate der Wirksamkeit bei diesen Patienten.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

gehtso
1
13
Lesenswert?

na da kommt ja sehr viel

Information von der "Kuschelrunde" unserer investigativen Jounalisten mit der Frau LR.
Ja keine kritischen Fragen der Lesergemeinde, die es, so man die Forumsdiskussionen verfolgt, wohl in großer Menge gibt, alles eitle Wonne.
Ich hätte noch ein paar Fragen an die Frau LR:
Was ist seit Aprill 2020 passiert, um die besonders gefährdeten Personen zu schützen?
Warum wurden im Pflegebereich FFP" Masken nicht schon weit früher eingesetzt?
Warum wurde der Impfplan nicht bereits im Jahr 2020 fertig, und damit auch die Möglichkeit der Anmeldung? Art und der Umfang der Lieferungen an Impfstoffen ist für die Erstellung eines Impfplanes nicht zwingend erforderlich.
Warum ist die Steiermark praktisch immer " Schlusslicht" bei wichtigen Maßnahmen zum Thema Corona?

Bobby_01
5
20
Lesenswert?

Die vorliegenden

Tests in Südafrika sind wohl sehr aussagekräftig.
Daher wird dieser Impfstoff mangels Wirkung auch gar nicht mehr verwendet.
Bei uns jetzt zu sagen, dass 100 % schutz sei ist wohl sehr fragwürdig.

herwag
8
28
Lesenswert?

!!!

für mich ist nicht nachvollziehbar warum astra jetzt derart "gutgeredet" werden soll - man weiss dass er bei vor allem älteren personen nicht so gut wirkt wie andere impfstoffe - dass er in grossen stückzahlen irgendwann zur verfügung stehen wird heisst nicht dass er auch verimpft werden muss - die aversion vieler dagegen ist offensichtlich - da hilft kein beschwichtigewn von experten und politikern - die beste lösung für die impfwilligen wäre zum ehestmöglichen zeitpunkt alternativen zu ordern !

Odes64
9
28
Lesenswert?

LIebe KLZ

bitte mehr dieser Talkrunden, vielleicht auch einmal wöchentlich, zumindest während Corona. Ein wirklich gelungenes und informatives Format. Hat mir vor ein paar Wochen mit Herrn Koren schon gut gefallen. Es werden in Ruhe alle wichtigen Fragen beantwortet und der Leser/Seher erhält wirklich Informationen aus erster Hand, im Gegensatz zu einer ZIB2, die mittlerweile zu einer Gerichtsverhandlung geworden ist.

Mein Graz
4
21
Lesenswert?

Kann mir jemand weiter helfen?

Es heißt doch, dass der Impfstoff von AstraZeneca nur bei etwa 60% der Menschen wirkt - oder bin ich da falsch informiert?

Wenn es jetzt heißt, alle Impfstoffe schützen zu 100% vor einem schweren Verlauf, wie ist das zu verstehen?
Bedeutet das, dass der Impfstoff von AstraZeneca auch bei den Menschen vor einem schweren Verlauf schützt, bei denen er nicht wirkt? Oder bedeutet das, dass er nur bei den 60%, bei denen er wirkt, vor einem schweren Verlauf schützt?

Dies ist eine ernst gemeinte Frage, keine Provokation! Bitte nur um informative Antworten.
Danke.

feringo
3
14
Lesenswert?

@Mein Graz : Kann mir jemand ...

Ich habe schon ein paar Kommentare zum Denkansatz über diese %-Sichten geschrieben. Ganz kurz, egal welcher zugelassene Impfstoff:
Wenn ich nicht geimpft bin, wirkt er bei mir 0%.
Nehmen wir an, ein Zugelassener wirkt 100%, was es gar nicht gibt, dann könnte ich zwar infiziert werden, davon aber nichts mitkriegen.
Nehmen wir an, ein Zugelassener wirkt 50%, dann könnte ich genauso infiziert werden UND wahrscheinlich merkbare Symptome haben, aber vielleicht gar nicht im Bett bleiben und mich schon gar nicht in ein Intensivbett oder auf das Totenbett legen müssen.
Drum, Mein Graz, ist es mir zurzeit wurscht wir mich impft, Hauptsache, dass ...

MHammer
1
11
Lesenswert?

Das bedeutet

Das bei (je nach Angabe) 60-80% eine Infektion durch das Virus, von den gebildeten Antikörpern unschädlich gemacht wird ohne zu erkranken (vergleichbar mit den Symtomlosen erkrankten). Der Rest hat nicht genug Antikörper gebildet um die Erkrankung zu verhindern, allerdings erkranken diese, da der Körper das Virus sozusagen schon kennt, nicht schwer, sondern haben leichte Symtome.
Kleine Anmerkung: Die Grippeimpfstoffe haben auch nur eine Wirksamkeit von um die 60% je nach Jahrgang.

KleineZeitung
6
19
Lesenswert?

Antwort

Lieber User
wie von Prof. Robert Krause im Livestream erklärt und oben nachzulesen, beziehen sich die angegebenen Prozentzahlen darauf, wie gut die Impfungen vor milden Erkrankungen schützen. Davor, schwer zu erkranken und ins Krankenhaus zu müssen, schützen die Impfstoffe zu 100 Prozent.

gweingrill
33
5
Lesenswert?

Dagegen schützt

Aber auch ein Zitronentee

X22
0
7
Lesenswert?

Hab mich schon gewundert, warum die Blauen so ein verzogenes Gesicht aufsetzen

Es stoßt ihnen sauer auf, wenn sie an ihre Zitronenteekur denken, dafür habens aber nur heimische Ware verwendet um den FfF Kids zu zeigen, wie nachhaltig sie agieren

scionescio
10
27
Lesenswert?

Wie ist dann die AstraZeneca Studie zu erklären ...

... wo es nicht nur in der Kontrollgruppe, sondern auch in der Gruppe der Geimpften schwere Erkrankungen gegeben hat - nur eben deutlicher weniger (je nach Impfabstand zwischen 1. und 2.Teilimpfung und Alter der geimpften Personen eben nur mehr 10-40% schwere Erkrankungen)?

Warum wird dann heute von anderen Experten für Tirol der bessere Impfstoff von BioNTech gefordert, wenn der AstraZeneca Impfstoff angeblich auch vor schweren Verläufen bei den Mutationen schützt - ein milder Verlauf bei AstraZeneca wird doch einen gestandenen tiroler Mander nichts anhaben können?

Sehr viel Widersprüchliches, das für mich nicht gerade schlüssig wirkt und den schalen Geschmack einer Beruhigungspille für das Volk hat, weil jetzt durch das Versagen der Bundesregierung die normative Kraft des Faktischen zum Tragen kommt und eben nichts Besseres für Österreich zur Verfügung steht.

feringo
15
5
Lesenswert?

@scionescio : Wie ist dann ...

Für mich auch etwas Widersprüchliches. Da wurde der Kanzler entweder nicht richtig informiert oder er hat es nicht richtig verstanden.

derschwarze
2
23
Lesenswert?

Das ist ja alles positiv,

wenn es nur schon bald eine Impfung gäben würden.

dado
30
8
Lesenswert?

Schwangere

Kontaktpersonen von Schwangeren werden in Phase 2 geimpft!
Frechheit.
Frau Bogner Strauß sind Kinder einfach egal!!

dado
3
25
Lesenswert?

Vier Berufsgruppen

Im Artikel steht es gibt vier Berufsgruppen die in Phase 2 geimpft werden. Unter anderem Lehrer. Was ist mit Kindergartenpersonal? Wo ist der Unterschied zu den Lehrern?
Abgesehen davon daß sie keinen Abstand zu den Kindern haben und die Kinder nicht getestet werden und es Kindergärten gibt wo das Personal nicht getestet wird.
Wieder vergessen??

makronomic
23
37
Lesenswert?

Schönreden im Chaos

Anweisung von Wien:

„Alles dran setzen den AstraZeneca schönzureden, Haupstsache wir verlieren unser politisches Gesicht nicht!“

Tatsache ist jedoch das dieser Impfstoff nicht annähernd so gut ist wie die beiden anderen da er noch nicht ausgereift ist, zu früh auf den Markt kam,

12 Wochen zwischen Teilimpfungen, voller 80% Schutz erst nach rund 4-5 Monaten
Schlechte bis keine Wirksamkeit gegen Mutante
Wirksamkeit über 55 nicht genau klar -man spielt mit Leben
Nur ein Trägervirus statt zwei - ergibt bei 2. Impfung Abwehrreaktionen gegen Trägervirus
......

Aber typisch Politik - wenn es wenigstens ein bissel hilft, dann verkaufen wir das als Sieg.

Eine andere Frage: wo bleibt denn der ganze Impfstoff eigentlich? Egal wen wir diese Woche gefragt hatten, niemand bekam einen, nicht Hausarzt, nicht dieKlinik..... will man vom Desaster ablenken?

Aber es ist gut zu hören das erste Klagen gegen die Politik vorbereitet werden aufgrund des Chaos das die Politik verursacht. Haftungsklagen

feringo
8
7
Lesenswert?

@makronomic : Schönreden ...

makronomic, Ihre typische fast tägliche Negativwerbung und Ihr Versuch, die Möglichkeit zu leugnen, sich bei Mangel an mRNA durch AstraZeneca vor Tod zu schützen, ist volksschädigend.
Ihre Gratiswerbung sollte von der KLEINEN nicht mehr länger gratis sein.
Sie machen nicht typisch Politik sondern typisch Schleichwerbung, schädigende noch dazu.

Miauuutsetung
2
19
Lesenswert?

Impfstoffverteilung

Ich finde die Impfstoffverteilung und das Desaster um AZ auch ganz ganz schrecklich. Des Weiteren ist lt Studien gar nicht klar ob AZ gegen schwere Verläufe bei der südafrikanischen Mutante hilft. In der Studie waren in beiden Gruppen ca 4000 Leute, durchschnittlich 31 Jahre alt. Weder in der Testgruppe noch in der Kontrollgruppe ein schwerer Verlauf. Woher wissen sie nun dass ein schwerer Verlauf zu 100% verhindert werden kann???

jaenner61
5
18
Lesenswert?

bogner strauss

unsere top expertin 🤣

nasowasaberauch
9
8
Lesenswert?

Sie ist zumindest vom Fach

Und versteht es dass alles bedeutet. Bei ihnen bezweifle ich das.

frogschi
50
11
Lesenswert?

Sterben die, welche nicht zu den 100% gehören,

eigentlich an der Impfung? Ein paar Todesfälle soll es ja gegeben haben. Oder auch nicht, die starben ja an ihren Vorerkrankungen... ich vergaß. Entschuldigung für diese vollkommen abwegige Frage 🤗.

MHammer
5
40
Lesenswert?

Sie haben recht!

Es sterben Menschen an der Impfung. In den USA sind bei 40 Millionen Impfungen bis jetzt knapp 370 Menschen verstorben (Quelle wonder.cdc.gov ). Das heißt das eine Person pro 100.000 Impfungen stirbt.

Am Virus würden bei 2% Sterblichkeit 2000 Personen sterben! Bei Hochrisikopatienten 30-40.000.

Also ich nehme den Impfstoff. Das Risiko gehe ich gerne ein.

frogschi
7
4
Lesenswert?

Danke für die Info

Da die Sterblichkeit jedoch bei ca. 0,25% zu liegen scheint (Studien Oktober 2020 und danach) dürften es statt 2000 "nur" 250/100.000 sein. Dies ist natürlich immer noch höher, als 1/100.000.

MHammer
2
2
Lesenswert?

Ich bin von

der Fall-Verstorbenen-Anteil ausgegangen. Die liegt bei ca. 2%.

MHammer
1
1
Lesenswert?

Danke für

den Hinweis!

beneathome
26
16
Lesenswert?

Und die Mur fließt von Graz nach Murau

Was würden sie sonst noch gerne hören? Schaut aber bitte nicht nach Israel, England und auch nicht nach Südafrika. Bei rekordverdächtiger Impfrate in den Lockdown passt so nicht in das Wunschbild unserer Traum - Politiker.

 
Kommentare 1-26 von 31