AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Dunkelziffer-StudieCorona-Infektionen in Österreich: 28.500 als wahrscheinlichster Wert

Wissenschaftsminister Faßmann präsentiert heute die Ergebnisse der ersten Studie zur Coronavirus-Dunkelziffer in Österreich. Es zeigt: In Österreich gibt es deutlich mehr Infizierte, als bisherige Testungen anzeigten. Grad der Immunisierten ist niedrig.

Wissenschaftsminister Heinz Faßmann informiert
Wissenschaftsminister Heinz Faßmann informiert © APA/Helmut Fohringer
 

In Österreich hat es Anfang April zusätzlich zu den Erkrankten in Spitälern zwischen 10.200 und 67.400 mit SARS-CoV-2 Infizierte gegeben. Der wahrscheinlichste Wert lag bei 28.500 Infizierten, was 0,33 (sic!) Prozent der Bevölkerung entspricht. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Stichprobenuntersuchung von 1.544 Österreichern, wie Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Freitag bekannt gab.

Offiziell lagen den Behörden am 6. April rund 12.200 positive Testergebnisse auf SARS-CoV-2 vor, wobei über 3.400 Betroffene als wieder genesen ausgewiesen wurden. 220 Patienten waren zum damaligen Zeitpunkt an oder mit Covid-19 verstorben. Dem Ergebnis der nun vorgelegten Studie zufolge gab es Anfang April demnach deutlich mehr aktiv Erkrankte als die offiziell rund 8.600 behördlich bekannten.

"Wir dürfen uns nicht selbst täuschen. Der Eisberg ist größer als gedacht", gab angesichts dieses Ergebnisses Faßmann im Rahmen einer Pressekonferenz im Bundeskanzleramt zu bedenken. Mit der vom Sozialforschungsinstituts SORA durchgeführten Studie hatte man die Dunkelziffer bei den Corona-Infektionen klären wollen. Die Studie erlaube es, die sogenannte Prävalenz akuter Infektionen mit dem Coronavirus unter in Österreich lebenden, nicht im Spital befindlichen Menschen für den Zeitraum Anfang April 2020 abzuschätzen, legten die beiden SORA-Geschäftsführer, Günther Ogris und Christoph Hofinger, bei der Pressekonferenz dar.

Berücksichtigt man die Schwankungsbreite, waren zwischen 1. und 6. April mit einer 95-prozentigen Wahrscheinlichkeit zwischen 0,12 und 0,76 der Österreicher mit SARS-Cov-2 infiziert, in absoluten Zahlen zwischen 10.200 und 67.400. Die Studie wurde im Auftrag des Wissenschaftsministeriums durchgeführt, die Teilnehmer für die Stichprobenuntersuchung wurden nach dem Zufallsprinzip aus öffentlichen Telefonverzeichnissen ausgewählt. Zusätzlich wurden vom Computer zufällig generierte Nummern angerufen und in die Stichprobe einbezogen. Die einzige Vorgabe war, dass die Zahl der Studienteilnehmer pro Bundesland genau dem Verhältnis der jeweiligen Landesbevölkerung zur Gesamtbevölkerung entspricht.

Deutlich mehr als bisher sichtbar

Die gesetzten Maßnahmen sind die richtigen", zog Faßmann erste Schlüsse aus der vorgelegten Untersuchung. Die von der Regierung erlassenen Vorkehrungen zum Schutz vor einer Weiterverbreitung von SARS-CoV-2 - Abstandhalten, Einschränkungen des öffentlichen Lebens und des individuellen Bewegungsradius - müssten um "zusätzliche Wochen und Monate" berücksichtigt werden. Ungeachtet der nach den Osterfeiertagen vorgesehenen Lockerungen seien die fortgesetzten Regeln und Disziplin einzuhalten, "bis das Infektionsrisiko sinkt", betonte Faßmann. Er kündigte an, man werde ein Monitoring betreiben, "ob die Zahl der Infektionen nicht ansteigt".

Die Stichprobentestungen werden daher fortgesetzt, die nächste landesweite Covid-19-Prävalenzstudie soll bereits am 16. April starten. Sie wird wieder im Auftrag des Wissenschaftsministeriums durchgeführt, diesmal von Statistik Austria erneut in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Roten Kreuz (ÖRK) und der Med-Uni Wien. Diesmal sollen rund 2.800 Personen ab 16 Jahren repräsentativ ausgewählt werden. Sie erhalten ab 16. April per Brief Informationen über den Ablauf der Studie. Die Tests - wiederum PCR-Abstriche - werden von Mitarbeitern des Roten Kreuzes zwischen 21. und 25. April durchgeführt, erste Ergebnisse sollen Ende April vorliegen.

Wie lief die Studie ab?

Durchgeführt wurde die Studie im Auftrag des Wissenschaftsministeriums vom Sozialforschungsinstitut SORA, das die Auswahl der Stichprobe sowie die Auswertung vornimmt, in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz, der Medizinischen Universität Wien und weiteren Institutionen.

Die Auswahl der Teilnehmer für die Stichprobenuntersuchung erfolgte rein zufällig aus öffentlichen Telefonverzeichnissen. Zusätzlich wurden vom Computer zufällig generierte Nummern angerufen und in die Stichprobe einbezogen. Die einzige Vorgabe war, dass die Zahl der Studienteilnehmer pro Bundesland genau dem Verhältnis der jeweiligen Landesbevölkerung zur Gesamtbevölkerung entspricht.

Es handelt sich hierbei um Schätzung der Perioden-Prävalenz. Prävalenz ist das Auftreten einer Erkrankung in Relation zu einer gesamten Population. Diese Studie erlaubt es, die Prävalenz akuter Infektionen mit COVID-19 („Corona-Virus“) unter in Österreich lebenden, nicht hospitalisierten Menschen für den Zeitraum Anfang April 2020 abzuschätzen.

Der Anteil der positiv Getesteten beträgt in der gewichteten Stichprobe 0,33 %.

Umgelegt auf die Bevölkerung sind das ca. 28.500 Personen.

Faßmann räumte ein, dass es ohne Antikörper-Tests, bei denen auf Blutproben zurückgegriffen wird, keine valide Aussage über die Immunisierung der Bevölkerung geben kann. In diese Richtung seien selbstverständlich ebenfalls Testungen angedacht, es sei aber in zeitlicher Hinsicht nicht davon auszugehen, dass aktuell schon ein höherer Immunisierungsgrad gegeben ist. Außerdem sei man mit den Antikörper-Tests "noch nicht so weit, um uns eindeutige Empfehlungen zu geben", sagte der Wissenschaftsminister.

Faßmann warnte vor einem "Import" von Infizierten aus dem Ausland, sollten die in der Corona-Krise verhängten Reisebeschränkungen zu früh fallen. Dies könnte "ein exponentielles Wachstum" der Corona-Fälle zur Folge haben. Auf die Frage, was das für die Sommersaison im Tourismus bedeute, verwies Faßmann auf die von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) für Ende April in Aussicht genommenen nächsten Evaluierungsschritte.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (99+)

Kommentieren
kurt amort
7
8
Lesenswert?

Stichprobe - Ergebnisse völlig unbrauchbar

Auch wenn diese Studie das SORA Institut gemacht hat, so fragt man sich schon, für wie intelligent man gehalten wird.
wenn aus einer Stichprobe von 1.555 nur 5 positiv getestet wurden und dieser Test nur die PCR - Methode wählte und man dann auf alle schließt, so ist das intellektuell unredlich. Allein die Schwankungsbreite, die man hier anwendet und dann die Schlussfolgerung, so nehmen wir den Durschnitt der so ermittelten Schwankungsbreite und kommen auf eine Zahl von ca. 28.000 Infizierte, ist völliger Unsinn, auch was die statistischen Methoden und deren Aussagekraft anbelangt.
Wenn ich mir allerdings die Kosten, die eine solche Studie verursacht, vor Augen führe, so ist das nicht nur ein Unsinn, das auch, sondern auch eine Geldverschwendung.
Die Ansage von Wissenschaftlern, dass man testen, testen und noch mal testen muss, wird durch so eine Studie konterkariert.

Antworten
Miraculix11
1
2
Lesenswert?

Da hat einer die Wissenschaft nicht verstanden

und hält die Studie deswegen für Unsinn :-)))

Antworten
hermannsteinacher
6
11
Lesenswert?

Gesundheitssprecher Loacker (Neos):

"Nach dieser Studie wissen wir ganz genau gar nichts."

Antworten
Mr.T
15
9
Lesenswert?

Interessant wäre zu wissen...


... wo die fünf positiven Testungen gab!

Wenn z.B. alle fünf in Tirol waren wäre es was anderes als wenn sie über Österreich verteilt wären.

Antworten
brosinor
12
17
Lesenswert?

heute beim Hofer:

keine Sxx hält sich an die Abstandsregeln.
Alle glauben jetzt, hinter der Maske ist alles gut.
Wir sind schon ein besonderes Volk......

Antworten
halelale
7
13
Lesenswert?

@brosinor

Musste das bei unserem ersten Maskeneinkauf am letzten Dienstag auch feststellen. Tolle Wirkung, wir setzen ein hauptsächlich psychologisches Werkzeug ein und glauben nix kann uns mehr passieren. Unverwundbar quasi.
Da wäre mir lieber wir verzichten auf die Masken und bleiben auf Abstand.

Antworten
samro
3
6
Lesenswert?

empfehlung

empfehle dazu die forschungsergebnisse der finnischen wissensachftler von gestern und der japanischen von voriger woche, was sich bei husten tut.
gute idee.psychologisches werkzeug.klasse.

Antworten
samro
4
11
Lesenswert?

maske

ich glaube das kommt nicht durch die maske allein.
wenn ich mir anschaue was heute verkehr ist und wie alle irr herumrennen. da scheint der osterirrsinn durchzukommen. hoffen tue ich noch immer dass wenigstens ohne besuche gefeiert wird.
und es ist so ein bissl ''happy juhuuuuu'' stimmung bei manchen, weil ''naechste woche sperrt ja alles auf'' also ''kann eh nichts mehr sein und passst schon''.
das ist super gefaehrliche diese ideologie.

Antworten
samro
23
17
Lesenswert?

kontrolle

was ich mich laufend frage.
ich hoere so viel von der rolle der opposition als kontrolle als schlagwort in der letzten woche. aber ich frage mich was wurde zu letzt auf breiter ebene fuer die bevoelkerung hinterfragt?
fr rendi wagner war doch diese woche die einzige, die die lockerungen hinterfragt hat oder gab es da noch andere stimmen?
ist da von den anderen auch etwas gekommen, das in die richtung gesamtbevoelkerung kam?
ich bekomme da eher nur die rufe nach dem oeffnen der wirtschaft mit, oder was gibt es da sonst noch fuer die gesamtbevoelkerung an kontrolle?

scheint dass die regierung wohl zu gut arbeitet und man wenig dazu zu sagen hat?
dass herr bluemel heute vermeldet, dass man die kontrollen derer die kurzarbeit angemeldet haben, beginne das ist auch gut so. erwartet haette ich mir da zurufe aus anderen lagern, oder kommt da nur '' die wirtschaft'' ohne kritik, wer das wirklich braucht oder nicht?
gut, dass es da die regierung umsichtiger selbst uebernommen hat ihren kurs gerecht durchzusetzen.
gut gemacht.

Antworten
Mr.T
21
24
Lesenswert?

Angestellter bei der ÖVP?


Anders kann es nicht sein!

Antworten
samro
6
10
Lesenswert?

angestellter

das war eine echte frage.
antwort auf ihre: nein.

ausserdem sollten sie lesen dass ich sehr wohl ein oppositionsengagement hier angefuehrt habe.

ich finde es wirklich gut und wichtig, wenn alle jetzt an einem strang ziehen und nicht eigenparteiliche interesse verfolgen. daher meine frage nach einer nicht interessensorientierten, sondern dem ''benefit fuer alle'' rolle?

Antworten
UHBP
12
4
Lesenswert?

@sam..

"meine frage nach einer nicht interessensorientierten, sondern dem ''benefit fuer alle'' rolle?"
Wie siehst du denn die Rolle der Regierung, die einen Vorschlag der Opposition als populistisch hinstellt um in dann keine 24 Stunden später selbst zu verkünden?
Penefit für alle oder doch eher Eigenparteiinteresse?

Antworten
samro
2
5
Lesenswert?

eigennteresse

ich sage nochmals, dass ich keineswegs sage, dass es keine gibt, die sich im sinne aller einbringt auch.
uhbp
ich finde dass partei hickhack zur zeit uns nicht weiterbringt.
wenn es vorschlaege gibt und man seine meinung auch aendern kann, und dafuer gibt es zur zeit eine menge von motiven, allein experten stufen massnahmen und die krankheit staendig nach oben, dann schlaegt man halt auch besser den weg ein den andere auch zeichnen. und dabei geht es dann nicht darum wer was zum thema gemacht hat und erster war, sondern dass es einfach umgesetzt wurde, denn sonst ist ja auch wieder nur ''wer war der erfinder?'' im spiel. stattdessen ist aber wichtig dass es zur zeit einfach gemacht wird.

Antworten
halelale
3
4
Lesenswert?

@samro

Auch unter Experten gibt es unterschiedliche Meinungen.
Momentan ist es verpönt Dinge zu hinterfragen. Sachlichkeit ist nicht vorhanden.

Antworten
andy379
14
30
Lesenswert?

Schwache Studie!

zwischen 10.200 und 67.400 zusätzlich Infizierte aber wahrscheinlich 28.500

Was soll man mit solch einer unklaren Aussage anfangen außer zuzugeben, dass wir jetzt wissen, dass wir nichts wissen?

Antworten
CWM61
3
5
Lesenswert?

Test hätten besser verwendet werden können....

Diese 2000 Test hätte man sinnvoller einsetzen können! Denn alleine das Ergebnis daraus (10000-67000) zeigt es eigentlich mehr als eindeutig! Wenn alle Maßnahmen die gesetzt werden auf solcher Basis beruhen darf es einen nicht wundern dass sich das Volk immer weniger an Verordnungen hält. Nur zur Erinnerung (Menschen vergessen schnell) wurde zu Beginn von einer Woche Häuslicher Quarantäne gesprochen!!! Es wurde immer von totaler Transparenz gesprochen, beides ist nicht mehr als Schall und Rauch!! Stattdessen wird es der Bevölkerung scheibchenweise serviert. Wir sind mündige Bürger welche ein Recht auf Wahrheit haben! Groß angekündigte Test (15000) wurden versprochen, obwohl man genau wusste das diese Anzahl gar nicht verfügbar ist!!! Wer ein wenig zwischen den Zeilen liest wird unüberhörbar feststellen das es nicht um eine Woche oder einen Monat mit den Einschränkungen der persönlichen Freiheit geht sondern bis es ein Medikament oder Impfstoff geben wird.....

Antworten
3770000
5
6
Lesenswert?

Man weiss durchaus etwas.

Nämlich die Größenordnung in der erste Aprilwoche. Nicht 5.000, nicht 500.000. Da konnte man bisher nur vermuten. Jetzt ist die Größenordnung klar, was für Modellrechnung sehr wichtig ist.

Antworten
andy379
19
19
Lesenswert?

Ausserdem

wurden uns großspurig 15.000 Testungen pro versprochen.
Wo sind diese???

Antworten
EnsarD.
20
19
Lesenswert?

Schulöffnung

Wenn sie die Schulen öffnen,wird sie innerhalb einer Woche wieder geschlossen!

Antworten
Panorama62
1
5
Lesenswert?

Ich bin mir sicher,

die Schulen werden vor dem Sommer nicht mehr öffnen, nur wenn man das laut sagt, tun die lieben Fratzen nix mehr.

Antworten
Sportedition
31
26
Lesenswert?

Vielen Dank

an die Regierung und vielen Dank für die Forschungsergebnisse.
Zumindest sind daher zunächst die Intensivbetten gesichert. Ansonsten müssten Ärzte die Entscheidung treffen, wer wird beatmet und wer nicht.

Offensichtlich sind die Strafen zu niedrig, weil es manche besser wissen wollen und weiterhin die SARS2 mit einer Influenza vergleichen.

Zu verdanken hat die Welt dieses Desaster den Chinesen. Meiner Meinung sollte man über Wirtschaftssanktionen nachdenken, damit die hygienischen Missstände abgestellt werden. Ansonsten habe wir bald die nächste Pandemie.

Bereits 2003 wurde vor dieser Pandemie gewarnt. Es wurde aber weggeschaut. Jetzt besteht die Chance, dass die Ursache abgestellt wird.

Antworten
Irgendeiner
12
15
Lesenswert?

Ach komm,hör auf,

das war kein Wunschprogramm der Chinamänner und Zoonosen kommen immer wieder vor und haben auch etwas mit unserer verdammten Quantität zu tun.Und planck hats schon gesagt,es wird mit dem Klimawandel auch noch häufiger.Und es wird schlimmer wenn Du die Stabstelle abschaffst aus frechen parteipolitischen Gründen um eine kompetente Virologin loszuwerden,wenn du Anschaffungshilfe vorher ablehnst und in der Pandemie anfangen mußt nachzuwassern,wenn du über zwei Wochen zusiehst und die Tests einschränkst um die Statistik zu drücken und dazu frech krähst du hättest es im Griff und seist gut aufgestellt, womit ma bei Basti und Konsorten sind.

Antworten
Irgendeiner
5
5
Lesenswert?

Ach ja Karfreitag ist, da denken die Christen an das Leiden

Christi,und bei uns auch an das Leiden der Streichung eines Feiertags unter der rotzfrechen Lüge durch Amtsträger niemandem würde etwas weggenommen und auch Agnostiker,unbeteiligt wie sie sind haben ihre Bürde zu tragen,aber es ist Ostern und man läßt sich von der Benevolenz anstecken und wünscht den Kranken Gesundheit,den Armen Wohlstand,den Dummen Lernfähigkeit und den
Charakterlosen Einsicht und manchen, daß sie bei der Suche nach Phasenleitern
mehr Geschick haben als in der ideologietheoretischen Topographie,man will ja nichts verlieren was man hat.Und dann gähnt man und geht in den seiza:In dürren Blättern säuselt der Wind.....

Antworten
schteirischprovessa
9
15
Lesenswert?

Der erste Teil des Kommentares von Irgendeiner ist

ausnahmsweise mal korrekt.
Der Rest ist der gleiche politische Unsinn wie fast immer, wenn man die linke Brille jeglichen Durchblick in Bezug auf Sachlichkeit und Objektivität verhindert.

Antworten
Planck
10
22
Lesenswert?

Was ein Unsinn.

Abgesehen davon, dass es grundsätzlich fetzndeppert ist, Schuldige zu suchen anstatt sich zuallererst auf Problemlösung zu konzentrieren (ein pandemisches Fehlverhalten übrigens), ist der Weg des Virus' überhaupt noch nicht klar. Angenommen wird (ausgehend von den Erfahrungen mit SARS und MERS), dass es den Weg über Schlangen und Fledermäuse geschafft hat, auf den Menschen überzuspringen.
Das ist aber ein Arbeitshypothese.
Tatsache hingegen ist, dass in allen Ländern die einschlägige Forschungsarbeiten an Gegenmitteln eingestellt wurden, weil sie zu teuer und sinnlos erschienen.
Das rächt sich jetzt auf brutale Weise. Ebenso wie es sich auf brutale Weise (z. B. in den USA, in Italien, Spanien oder in Großbritannien) rächt, dass man die Gesundheitssysteme systematisch ruiniert hat, respektive es sie gar nicht gibt (Indien, Afrika z. B.).
Secondly, Zoonosen werden sich in nächster Zeit verstärkt bemerkbar machen, der Grund ist die Erderhitzung. Eingeschleppte Überträger von wasauchimmer werden plötzlich weit außerhalb ihrer angestammten Verbreitungsgebiete überleben können.
Die Wissenschaft weiß das, warnt seit Jahren und Jahrzehnten, aber ihr weigert euch beständig, zuzuhören.
Und gottlob werde ich nicht mehr dabeisein, wenn der existenzielle Test kommt und die Menschheit ultimativ dahintersteigen wird, dass sie ihren einzigen Planeten zu Schrott gefahren hat.

Antworten
menatwork
9
17
Lesenswert?

dummer Chauvinismus

Das ist ja eine äußerst praktikable Idee, wie stellen sie sich das vor, dass wir China jetzt keine Masken mehr abkaufen oder was möchten sie sonst boykottieren, die webcams oder iphones aus chinesischer Fertigung?

In Wahrheit zeigt die Krise nur, dass die internationale Zusammenarbeit auf zerbrechlichen Füßen steht, dabei wäre das Gegenteil vonnöten für diese Krise und für die Klimakrise erst recht.

Es gibt keinerlei Garantie, dass ähnlich gefährliche Viren nicht auch einmal in der Massentierhaltung ihren Ausgangspunkt finden, möchten Sie dann Sanktionen für die steirischen Schweinebauern?

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 146