Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Rotes KreuzCorona: Immer mehr Patienten verschweigen Erkrankung

Das Rote Kreuz teilt mit, dass viele Patienten ihre Corona-Erkrankung oder Symptome verschweigen. Damit gefährde man aber nicht nur Rettungskräfte, sondern auch andere Patienten. Das Rote Kreuz ruft daher zu Fairness auf. Das Verschweigen der Erkrankung könnte auch strafbar sein.

Immer mehr Patienten verschweigen dem Roten Kreuz eine Coronavirus-Erkrankung oder Symptome
Immer mehr Patienten verschweigen dem Roten Kreuz eine Coronavirus-Erkrankung oder Symptome © APA/EXPA/ JFK
 

Immer mehr Patienten, die sich dieser Tage an den Rettungsnotruf 144 wenden, verschweigen laut Rotem Kreuz ihre Corona-Erkrankung oder Symptome einer möglichen Infektion. Das gefährde nicht nur die Rettungskräfte selbst, sondern in der Folge auch andere Patienten, erklärte der Bundesrettungskommandant Gerry Foitik am Freitag auf APA-Anfrage. Das Rote Kreuz ruft zur "Fairness" auf.

Schon beim Eingang des Notrufs, spätestens aber beim Eintreffen am Unfallort oder beim Patienten werde - zusätzlich zu den Routinefragen - gefragt, ob eine Erkrankung mit Covid-19 oder Symptome vorliegen würden. Dazu gehöre: "Wie sieht es mit Symptomen aus, speziell Husten und Fieber? Waren Sie in Kontakt mit Behörden, und was haben die gesagt?"

"Um den Menschen bestmöglich helfen zu können, ist es wichtig, ein klares Bild der Lage zu haben", so Foitik. Genaue und transparente Angaben seien wichtig, damit auch die Rettungskräfte weiterhin gesund im Einsatz bleiben können.

Das Rote Kreuz bittet um Fairplay

In letzter Zeit hätten sich aber Fälle gehäuft, bei denen Patienten wissentlich eine Coronavirus-Erkrankung verschwiegen oder diese auf Rückfrage sogar verneint hätten, teilweise würden auch Symptome verschwiegen. Einige fürchteten sich vor Stigmatisierung, andere, dass sie in ein Krankenhaus gebracht würden, das etwa zu weit weg ist. "Aber ich kann in die Leute nicht hineinschauen, um wirklich zu sagen, warum sie das machen", meinte Foitik.

Das Rote Kreuz bat angesichts dieser Fälle jedenfalls um "Fairplay und möglichst umfassende Angaben der Patientinnen und Patienten bezüglich des Corona-Virus".

Schweigen könnte strafbar sein

Inwiefern das Verschweigen der Erkrankung strafbar ist, müsse laut der Sprecherin der Staatsanwaltschaft Wien, Nina Bussek, im Einzelfall geprüft werden. Es könnte aber durchaus unter den Paragraf 178 bzw. 179 des Strafgesetzbuches (StGB) - Vorsätzliche Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten - fallen, erklärte sie auf APA-Anfrage.

Die Anfang der Woche gestartete "Stopp Corona"-App - eine Art Kontakt-Tagebuch, in dem persönliche Begegnungen mit einem "digitalen Händeschütteln" pseudonymisiert gespeichert werden, um mögliche Infektionsketten zu unterbrechen - sei gut angelaufen, teilte Foitik mit. Die Rückmeldungen seien positiv, "wir haben auch viel Wert auf Datenschutz gelegt", so der Bundesrettungskommandant.

Bisher war die App allerdings nur im Google Play Store und noch nicht im Apple Store auffindbar. Nach Ostern will das Rote Kreuz eine neue Version der Applikation präsentieren, die ein automatisiertes "Pairing" über Bluetooth mit anderen Usern ermöglicht, sofern der User das wünscht.


Corona: Wie verhalte ich mich richtig?

Wenn Sie bei sich Erkältungssymptome bemerken, dann gilt zunächst: zu Hause bleiben und Kontakte zu Mitmenschen meiden! Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 angerufen werden. Bei allgemeinen Fragen wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
Die Nummer 1450 ist nur für Menschen mit Beschwerden! Es gilt: Zuerst immer telefonisch anfragen, niemals selbstständig mit einem Corona-Verdacht in Arztpraxis oder Krankenhaus gehen!

Coronavirus-Infopoint

Kommentare (47)

Kommentieren
Marikaaa
0
1
Lesenswert?

Fraglich

Hallo. Ja unverantwortlich natürlich.
Was hält noch ein Problem ist.. Wet sagt dass corona fiebernhaben muss.. Niemand.. Wie viele Menschen haben tatsächlichen corona und niemand weiss es... Ich war drei Wochen lang grippig.. Angerufen.. Nein sie sind kein Risikofall... Es gehort mehr getestet und die massnahmen verschärft. Mzumdindest für zwei Wochen... Wir schaffen das auch wenn die massnahmen stärker sind.
Werden die Menschen getest kann man aussortieren... Und Menschen die gesund sind.. Diese damit einverstanden kann man immer für arbeiten einsetzten wo es um Menschen leben geht. Jezza is das hirnrissig. Auch was die lieben Menschen im Verkauf betrifft.. Niemand weiss wann genau man von corona betroffen ist.. Ausser der test

nevertheless00
2
63
Lesenswert?

Herr Lass Hirn Regnen

An alle Kritiker dieses Artikels:

Es geht da doch darum, dass man Symptome verschweigt oder verschweigt mit Leuten die bestätigt infiziert sind Kontakt gehabt zu haben...

Ich glaube, dass das Rote Kreuz aufgrund der ihnen vorliegenden Information des Patienten die Maßnahmen trifft um sich und auch das Krankenhauspersonal vor weiteren Ansteckungen zu schützen.

Szenario 1: Patient bricht sich das Bein und ruft die Rettung. Patient verschweigt Fieber, Husten oder Kontakt mit Covid Patienten. Kein Verdacht auf Covid -> Standardschutzausrüstung

Szenario 2: Patient bricht sich das Bein, ruft die Rettung und gibt an seit kurzem Husten zu haben. -> Verdacht auf Covid -> weitgreifendere Schutzausrüstung

Gedankenspiele
3
24
Lesenswert?

So wie Sie das schreiben macht das Sinn.

So gut erklärt aber nicht mal das Rote Kreuz die Situation.

Antikonie
2
28
Lesenswert?

Genau so ist es

Danke!

Gedankenspiele
31
23
Lesenswert?

Absichtliches Verschweigen von Corona-Krankheit

Ohne jemanden in Schutz nehmen zu wollen, aber wie soll man als Laie ohne Testmöglichkeiten erkennen, ob man mit dem Corona-Virus infiziert ist?
Die Symptome ähneln jene der Grippe und Erkältung genauso.

GiPriRoCam
0
0
Lesenswert?

Brrrrr

Es geht darum, Fragen EHRLICH zu beantworten. Ja, auch bei Grippe hustet, schnupft man, hat Fieber, schon klar, ... aber ....

Mein Graz
7
26
Lesenswert?

@Gedankenspiele

"Häufige Anzeichen einer Infektion mit dem Coronavirus sind unter anderem Fieber, Husten, Kurzatmigkeit und Atembeschwerden. Bei diesen Symptomen sollte man daran denken, dass man sich vielleicht infiziert hat."

Wenn ich diese Symptome habe denke ich derzeit an Corona und nicht an Influenza oder eine Erkältung!

minerva
8
8
Lesenswert?

ja, und dann versuch mal 1450 anrufen...

dann hast du fast alles nur nicht Corona

Mein Graz
4
6
Lesenswert?

@minerva

Thema verfehlt.
Hier geht es darum, dass Personen den Einsatzkräften Symptome verschweigen.

Gedankenspiele
25
11
Lesenswert?

Ja eh.

Aber als Betroffener kann man demnach eine Coroninfizierung weder bestätigen noch dementieren und folgerichtig kann man nicht von einem "Verschweigen" sprechen.

Verscheigen kann ich nur Dinge, die ich weiß und kein Laie kann ohne Test WISSEN, ob er/sie infiziert ist.

Mein Graz
2
25
Lesenswert?

@Gedankenspiele

Die Symptome werden verschwiegen - und das geht, weil der Betroffene sie ja weiß!

Darum geht es doch: dass die Leute einfach nicht sagen "Ich huste, habe Fieber, Druck auf der Brust" bzw. "Es könnte sein, dass ich mich infiziert habe" oder "Ich war mit Leuten zusammen, die jetzt im Krankenhaus liegen".

Das sind alles Feststellungen, die auch ein Laie treffen kann.

Gedankenspiele
5
5
Lesenswert?

@Mein Graz

So macht das absolut Sinn.

Es macht einfach einen Unterschied ob mir vorgeworfen wird, eine Corona-Infektion zu verheimlichen oder entsprechende Symptome. Ersteres kann ich selbst schließlich schwer feststellen.

nevertheless00
0
18
Lesenswert?

Nein

Aber man kann Symptome verschweigen...und haupsächlich darum gehts...

Gedankenspiele
9
8
Lesenswert?

Verstehe

Aber intelligenter Weise würde ich als Ersthelfer zur Zeit sowieso nicht mehr ohne entsprechende Schutzkleidung zu Patienten fahren. Schließlich gibt es auch Coronainfizierte, die gar keine Symtome aufweisen.

nevertheless00
1
7
Lesenswert?

Wenn

die Materialsitution es zulassen würde, denke ich würde man jedem einem Ganzkörperanzug, Maske und Brille zur Verfügung stellen.

Wenn das liebe wenn nicht wäre....

In Italien hängen teilweise 2 Patienten an 1 Beatmungsgerät...3 mal dürfen Sie raten warum....

Mein Graz
1
12
Lesenswert?

@Gedankenspiele

Auch die Schutzkleidung ist begrenzt. Wenn die Ersthelfer bei JEDEM Einsatz Schutzkleidung anziehen müssen, die ja nach jedem Einsatz gewechselt und somit entsorgt werden muss, wie lange wird die Schutzkleidung dann noch reichen?
Und wenn keine mehr da ist, was geschieht dann? Müssen die Helfer dann ohne Schutzkleidung zum Hilfsbedürftigen oder dürfen sie dann gar nicht mehr hin?

Gedankenspiele
4
7
Lesenswert?

@Mein Graz

Guter Punkt.

Man kann der jetzigen und letzten Regierung wirklich nicht attestieren, gut auf so eine Krise vorbereitet gewesen zu sein.
Offensichtlich fehlt es wirklich vorne und hinten an Schutzkleidung.

Wird bei den perfekten Pressekonferenz-Inszenierungen gerne vergessen.

Mein Graz
0
4
Lesenswert?

@Gedankenspiele

Da stimme ich völlig zu!

X22
0
7
Lesenswert?

Allein, sowie in dem Absatz beschrieben, schließt dieses ""Verschweigen" " aus

Schon beim Eingang des Notrufs, spätestens aber beim Eintreffen am Unfallort oder beim Patienten werde - zusätzlich zu den Routinefragen - gefragt, ob eine Erkrankung mit Covid-19 oder Symptome vorliegen würden. Dazu gehöre: "Wie sieht es mit Symptomen aus, speziell Husten und Fieber? Waren Sie in Kontakt mit Behörden, und was haben die gesagt?"

Irgendeiner
21
7
Lesenswert?

Hats nicht gefallen

das ist mir gleich, denn ich kenn die Regularien,um mich ist es zappenduster aber ich kann dich sehen und es mißfällt mir schwer.Ich muß niemanden manipulieren
aber raten kann ich Dir Dich nicht so zu exponieren,wenn das passiert was ich erwarte wird noch der völlige Irrsinn ausbrechen,das ist eine Generation, mich eingeschlossen die noch nie hier mit sowas konfrontiert war,die meisten kennens nichtmal wie ich theoretisch.Ach und mapem will ich wieder haben,wir werden jeden brauchen der in der Lage ist kühlen Kopf zu bewahren und denk dran,nichts ist so basisdemokratisch wie ein Virus,blinder als Justitia.Ach und lies ein bißchen über die soziologischen Phänomene früherer Epidemien,ist interessant,schön ist es nicht.

mobile49
1
14
Lesenswert?

wenn durch "ausfuhrstop" oder "lieferengpässe" man über zuwenig reagenzien

verfügt , kann man auch beim besten willen nicht mehr testen , als ohnehin geschieht.
wann bekommt ihr das endlich in eure synapsen.
häusliche isolation für nicht systhemrelevante menschen mit verdacht auf covid19 , jedenfalls bis genügend testmaterial vorhanden ist.
testen bei systhemrelevanten menschen und schwerkranken verdachtsfällen .

und verschweigen geht gar nicht ! das könnte als mordversuch ausgelegt werden !

Irgendeiner
35
8
Lesenswert?

Ach,ich möchte es so sagen,wer schon das Ertrinken von

Flüchtlingen befördert hat und bei einer Pandemie aus parteipolitischen Gründen mitbeschwichtig hat was wir jetzt zahlen weilma uns von der Phantasmagorie eine Pandemie im Griff zu haben zu den Trivia daß es natürlich steigen wird begeben haben,wer das also tat während andere riefen,sollte die Aufmerksamkeit jetzt nicht unbedingt auf sich ziehen indem er Leute behindert die es besser wissen,denn es ist so, daß die Bilanz da so gar überhaupt nicht gut aussieht.Und sie wird schlimmer werden.

michael1990
38
32
Lesenswert?

Spannend...

Wie lange lassen sich die Menschen noch für dumm verkaufen? 2 Fälle im Bekanntenkreis, beide Fieber Massive Symptome, Anruf bei 1450 - - - erstmal fast a Stunde warten und dann sagt die Dame: was wollen sie? Bleibens 14 Tage daheim dann passts schon 👍👍 Test gibt es keinen! Darauf meine bekannte, ok dann kann ich morgen wieder arbeiten gehen, ich arbeite in der Pflege. Darauf die am Telefon : ja sind sie Wahnsinnig wollen sie alle mit Covid 19 anstecken!!!
Die verarschen uns und keiner checkts! Und Tests gibt's deswegen nicht weil dann die Dunkelziffer bekannt wäre und dann is ganz finster!

Mein Graz
5
13
Lesenswert?

@michael1990

Eine Person die so eine dumme Frage stellt hat in der Pflege nichts zu suchen. Nicht einmal in Zeiten des Coronavirus.

Die Tests gibt es m.W. nicht, weil die Labors nicht die neuesten Geräte für größere Chargen zur Auswertung bzw. genügend Personal für 24-Stunden-Betrieb haben - und weil die Tests zu wenig werden.

Alles andere sind unbewiesene Verschwörungstheorien.

pehe99
5
32
Lesenswert?

aha...

1. ein Test heilt niemanden und der Tipp mit 14 Tagen daheimbleiben ()freiwillige Quarantäne!!) wäre ja durchaus ein guter, hmmm...
2. wenn mich jemand fragt ob er mit massiven Symptomen und Fieber am nächsten Tag arbeiten gehen kann .....und noch dazu in der Pflege ????? - also ausgebildet und mit dementsprechenden Wissen ausgestattet - da ist die Frage nach dem Geisteszustand legitim (Fieberwahn??)
und um jemanden zu verarschen, ich glaube dazu reicht bei "1450" weder die Zeit noch sind die Leute dort interessiert daran, also die Kirche ein bisschen im Dorf lassen, Hausverstand verwenden und don't panic....

Natur56
19
24
Lesenswert?

@michael1990

muß ich vollkommen Recht geben. Was heißt verschweigen?
Wenn die Dame bei 1450 mir keine bessere Auskunft gibt wie soll ich es besser wissen. Also wendet man sich an einen Arzt aber dieser darf ja wieder keinen Corona-Test beantragen. vielleicht sollte sich darüber einmal der Gesundheitsminister Gedanken machen und nicht nur die Wirtschaft runterfahren, sondern wie kann ich schneller und effizienter werden.

 
Kommentare 1-26 von 47