AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nicht ausgewogen genugAuch Merkel kritisierte Thunbergs Rede

In ihrer Rede beim UNO-Klimagipfel am Montag habe die 16-Jährige ihrer Ansicht nach "nicht ausreichend zum Ausdruck gebracht", welche Chancen moderne Technologie und Innovationen eröffneten, sagte Merkel in New York.

© APA (Getty)
 

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat der harten Kritik der Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg an den politischen Verantwortungsträgern teilweise widersprochen. In ihrer Rede beim UNO-Klimagipfel am Montag habe die 16-Jährige ihrer Ansicht nach "nicht ausreichend zum Ausdruck gebracht", welche Chancen moderne Technologie und Innovationen eröffneten, sagte Merkel in New York.

Die Rolle von Technologie und Innovation vor allem im Energiesektor und beim Energiesparen sei ein Punkt, in dem sie Thunberg widerspreche, so die Kanzlerin. Das am Freitag beschlossene Klimaschutzpaket der deutschen Bundesregierung setze auf diese Möglichkeiten. Merkel hatte sich am Montag am Rande des Gipfels mit Thunberg zu einem Gespräch getroffen. Zu dessen Inhalt wollte die Kanzlerin aber nichts sagen.

>>>Wahlquiz zu Klimapolitik Öffi-Ausbau, CO2-Steuer, radikale Begrünung: Welcher Partei stehst Du am nächsten?

"Verrat" an ihrer Generation

In ihrer Rede beim Klimagipfel hatte Thunberg den versammelten Staats- und Regierungschefs wütend "Verrat" an ihrer Generation vorgeworfen. "Sie lassen uns im Stich", rief sie aus. Thunberg warf der internationalen Politik vor, die drohende Klimakatastrophe nach wie vor zu verharmlosen und an die "Märchen von ewigem Wachstum" zu glauben.

Auf die Frage, ob sie sich von der Kritik Thunbergs direkt angesprochen gefühlt habe, entgegnete Merkel nun: "Jeder aufmerksame Mensch hört zu und fühlt sich damit auch angesprochen." Zu ihrer eigenen Rede bei dem Gipfel sagte die Kanzlerin, sie habe darin "mit Überzeugung" dargelegt, wie ihre Regierung ihrer internationalen und nationalen Verantwortung für den Klimaschutz gerecht werden wolle.

Merkel hatte in der Rede das am Freitag beschlossene Klimaschutzpaket ihrer Regierung als Beginn eines "tiefgreifenden Wandels" in Deutschland beschrieben. Die deutsche Sektion der von Thunberg gegründeten Bewegung Fridays von Future bezeichnete das Maßnahmenpaket allerdings als "desaströs", da es nicht für "echten Klimaschutz" sorge.

Kommentare (37)

Kommentieren
cockpit
1
2
Lesenswert?

ja, angela

dann tus du doch!!

Antworten
redniwo
0
3
Lesenswert?

Warum soll Merkel wirklich etwas für den Klimawandel tun?

Das ist nicht ihre Aufgabe! Sie wurde uns von den Mächtigen der Wirtschaft zur Kanzlerin präsentiert, mit klaren politischen Aufgaben, nämlich Förderung der Wirtschaft (Bitte politische Programme der Parteien lesen!) Diese Aufgabe erfüllt sie; wenn es für die Wirtschaft lohnende Projekte gibt, die man als Umweltrettung präsentieren kann, na dann eh klar, ist auch eine Merkel sicher dafür.

Antworten
sincerely
2
11
Lesenswert?

Was soll sie...

...auch anderes sagen?! Sie ist ja auch Teil der ganzen Wirtschafts- und Industriemaschinerie!

Antworten
ichbindermeinung
1
2
Lesenswert?

Indonesien schickt den Plastikmüll an Frankreich, BRD u. Weitere zurück

auf der einen Seite in New York bei der Klimaveranstaltung vor der großen Gefahr Angst machen und dann so was......nzz ch vom 03 07 2019......Indonesien will Plastikabfall an mehrere Industrieländer zurückschicken, darunter auch Deutschland. Auf der Insel Batam südlich von Singapur warteten derzeit 49 Container auf eine Rücksendung in die USA, nach Australien, Frankreich und Deutschland sowie in die chinesische Sonderverwaltungszone Hongkong, sagte Deni Sujantoro, ein Sprecher der Zollbehörde, am Mittwoch. In dem Abfall hätten sich unter anderem giftige Stoffe befunden, hiess es zur Begründung. Erst im Juni hatte die Regierung 5 Container mit Müll zurück in die USA geschickt, nachdem unerlaubte Materialien darin gefunden worden waren.

Antworten
redniwo
3
15
Lesenswert?

Wenn man konsequent weiterdenkt

dann muss man zu dem Schluss kommen: ja Greta hat schon recht wenn sie sich über die Gier der Mächtigen und die heilige Kuh der Wachstumsreligion äußert. Aber das als die Ursache der Klimakatastrophe zu sehen ist eben doch um eine Stufe zu kurz gedacht. Es ist doch vollkommen eindeutig, dass die Mächtigen der Welt ihr Vermögen ausschließlich durch die Zahlungen der einzelnen Konsumenten (du und ich) erhalten haben. Ausschließlich wir Konsumenten bestimmen durch unseren Konsum, egal ob es um iphones, Flugreisen, Schnitzel, games, SUVs oder um was sonst noch geht. Zu allererst sind es wir Konsumenten, die mit ihrem Egoismus- Geiz ist geil - dafür sorgen, dass Kinder im Sudan mit bloßen Händen nach Kobalt graben, dass billiges Fleisch mit Soja aus Südamerika produziert wird, etc etc etc. Die Unternehmen und die Politiker dieser Welt bedienen nur unsere Wünsche, und wir belohnen sie mit Konsum und Wahlen.

Antworten
kyon
1
2
Lesenswert?

auch die werbewirtschaft mit all den psychologischen tricks gehört hinterfragt

ich kenne persönlich bspw. keine dumpfbacke, die nach vorgeschnittenen und einzeln abgepackten früchten (bananen, kiwis etc.) verlangt hätte - den krümmungsradius der salatgurken vorzuschreiben hat uns der handel vorgeschrieben - das waren wohl nicht die konsumenten - und nachweislich eben auch nicht irgendwelche eu-beamte.

es ist u.a die zeitgeistige einstellung, dass "anything goes" durchgezogen werden muss - die "machermentalität"; als grundsätzlich liberalem widerstrebt es mir eigentlich - aber es geht eben nicht alles! es muss auch die einsicht bezüglich der grenzen unserer wünsche geben! auch im bereich des profits resp. des vermögenszuwachses. zumindest hier gehört auch eine progressive steuer eingeführt - die bspw. auch dazu dienen könnte soziale nachteile aus einer CO2-steuer abzufedern!

Antworten
redniwo
0
2
Lesenswert?

darf ich dazu meine Erfahrung beitragen:

ich kenne keine Dupfbacke, welche auf Befragen sagt, dass sie vorgeschnittene Bananen in Plastikscchüsserln lieber hätte als ganz einfache Bananen, nein wahrscheinlich sagen diese Leute mit Überzeugung, sie würden lieber heimische Äpfel kaufen, biologisch regional usw.
NUR, diese Schüsserln werden trotzdem zuhauf bei Spar gekauft, ich sehe nur eine ganz kleine (belächelte) Minderheit, die mittags in der Firmenkantine selber Äpfel schnipselt. Es kann auch nicht am Preis liegen, denn, wenn man den Preis des Inhaltes ausrechnet kann man gar nicht glauben, dass man diese netten Plasstik(wegwerf)schüsserl kaufen kann!

Antworten
eadepföbehm
4
3
Lesenswert?

Die Rahmenbedingungen müssen aber schon die Mächtigen schaffen.

Wenn sich Menschen nicht mit dem Fahrrad fahren trauen, weil sie niemand vor der rücksichtslosen Automeute schützt, darf man das nicht dem Radfahrwilligen vorwerfen, sondern denen, die nicht die richtigen Rahmenbedingungen schaffen.

Antworten
unterhundert
1
2
Lesenswert?

Wir,

meine Gattin und ich, fahren wergen der rücksichtslosen Meute der Radfahrer auf den Radwegen nicht mehr mit dem Rad. Auch Radfahrer mit Ihren Hunden an der langen Leine waren uns zu gefährlich.

Antworten
eadepföbehm
1
0
Lesenswert?

Warum fahrst dann nicht auf der Straße,

wenn die Radfahrer auf dem Radweg zu gefährlich sind. Brauchst ja nur ein Rennrad nehmen, dann ist das sogar legal und du darfst dich unter die rücksichtsvollen Autofahrer mischen. Oder war das, was du von dir gegeben hast doch nur blödes geschreibsel und du hattest sowieso nie die Absicht dich als Radfahrr zu versuchen.

Antworten
redniwo
1
3
Lesenswert?

nochmal meine Meinung:

Leider werden genau jene PolitikerInnen, welche - was sie im Beispiel anführen - die Rahmenbedingungen zugunsten der Radfahrer verschieben wollen, nicht mehrheitlich gewählt. Und genau daher werden die Rahmenbedingungen in Richtung Autobahnen verschoben, weil das ja die gewählte Mehrheit, also unser demokratischer Wille ist.

Antworten
eadepföbehm
0
0
Lesenswert?

Es ist aber Aufgabe guter Politiker,

für etwas, das die als Richtig erachten, Überzeugungsarbeit zu leisten und zu kämpfen.
Wenn man das dem Wähler richtig erklärt, wird man auch seine Zustimmung erhalten. Das wäre dann gelebte Demokratie und nicht einfach ur Populismus.

Antworten
sincerely
4
2
Lesenswert?

Der ganze Erdölverbrauch...

...alleine reicht schon aus um die gesamte Erdkugel(Wasser und Land) täglich für einen Bruchteil einer Sekunde zu entflammen. Eine Erwärmung des Klimas ist schon dadurch logisch, da ist die CO2-Belastung noch garnicht dabei.

Antworten
blubl
0
0
Lesenswert?

??

Woher stammt diese These?

Antworten
crawler
1
17
Lesenswert?

Der Auslöser

der exzessiven Klimakatastrophe dürfte wohl am meisten durch die Globalisierung ausgelöst worden sein. Der grenzenlose Warenverkehr und Situation dass die Firmen ihre Warenlager auf die Strasse verlegt haben hat einen Verkehrshype ausgelöst. Bestellte Ware muss schon am selben, spätestens am nächsten Tag beim Kunden sein. Die Bahn hat gemeinsam mit den zuständigen Minstistern die Anfänge verschlafen. Die Politiker müssten Schwerberkehr auf die Bahn genauso konsequent sein wie die Schweizer. Wie man sieht, sind dadurch nicht nur die Umwelt, sondern hauptsächlich auch die in dieser Umwelt lebenden Menschen betroffen. Wenn die Hauptverkehrsrouten überlastet sind, lenkt sich der Verkehr automatisch auf Nebenstrassen durch die Dörfer um.

Antworten
Popelpeter
17
18
Lesenswert?

Jo Fräulein Gretel

Dann bitte gleich mal die Eltern ersuchen dass Kfz nicht mehr zu benützen! Auch alle künftigen Klimagipfel etc nur mehr mittels Videostreaming zu vollziehen! Am besten ist es man geht gleich selbst mit gutem Beispiel voran

Antworten
wjs13
10
3
Lesenswert?

Danke Frau Merkel

entspricht meinem gestrigen Posting über die Hasspredigerin der Klimareligion. Mit ihren Benehmen wie "Rotz am Ärmel" wird sie zwar von der Jugend als Heldin verehrt, bei den Staatenlenkern jedoch den Widerstand provozieren.
Anders wird es nicht gehen als eine Kombination aus vernünftiger CO2-Reduktion und Konzentration der Forschung zum Entzug des CO2s aus der Atmosphäre. Die Natur mit der Photosynthese macht es vor wie es ginge.
Doch dazu ist ein Gleichschritt der Weltgemeinschaft von Nöten. Wenn, wie bisher, nur Teile Westeuropas mit Entindustrialisierung und Verkehrsverboten beginnen und sich so Richtung Steinzeit bewegen, wird sich am Klima genau gar nichts ändern.

Antworten
POB
14
7
Lesenswert?

@wjs13 und alle andere Greta-Bashers und Greta-Hassers

Heute wurde bekanntgegeben, dass Greta Thunberg eine der vier diesjährigen Preisträgerinnen des Right Livelihood Awards (auch bekannt als Alternativer Nobelpreis) ist, so jetzt warte ich nur auf weitere saublöde Kommentare von euer Seite.

Antworten
blubl
1
2
Lesenswert?

Basher?

Sie haben eine Interessante Einstellung. Wenn jemand eine andere Einstellung zu einem Thema als Sie hat, ist er ein Basher??

Antworten
wjs13
7
5
Lesenswert?

Na und?

Die Überreichung eines Benimmkurses bei Elmayer wäre wesentlich angebrachter.

Antworten
eadepföbehm
1
3
Lesenswert?

wegen gutem Benehmen löst sich das Klimaproblem aber nicht.

.

Antworten
Horstreinhard
11
26
Lesenswert?

Die Generation Thumbergs nutzt Smartphones exzessiv

Die riesigen Serverfarmen für die Streamingdienste und die Socialmediadienste haben einen immensen und stetig steigenden Energiebedarf. Dort mit dem Sparen zu beginnen und Streaming zu verweigern, wäre ein Signal ihrer Generation!

Antworten
sincerely
2
4
Lesenswert?

Es ist immer wieder lustig...

...wie Menschen mit geringer Akzeptanz und keinem Interesse an Veränderungen, anders denkende, die nur aufzeigen wollen, dass es in die falsche Richtung geht, gleich als Urzeitwesen in eine Höhle setzen wollen samt Auslauf zu einem veganen Beerenbusch! 🤣🤣

Antworten
blubl
0
0
Lesenswert?

Richtig / falsch

Was ist richtig und was ist falsch

Antworten
gerbur
18
19
Lesenswert?

Die Chancen, welche moderne Technologie

und Innovationen eröffnet, hat VW rasch ergriffen und sehr kreativ "innovative" Software in seinen Dieselfahrzeugen eingesetzt. Greta hätte wirklich mehr auf diesen Umstand hinweisen sollen.

Antworten
aToluna
1
4
Lesenswert?

VW

Warum nur VW, hat man nicht gerade Daimler wegen falscher Abgaswerte, und das in neuen Fahrzeugen, zu 850 Millionen Strafe verdonnert. UNd Daimler zahlt auch ohne Widerspruch.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 37