Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Probleme spitzen sich zuJedem vierten Handelsbetrieb droht akute Zahlungsunfähigkeit

Verbraucherstimmung weiter trüb. Händler in Sorge wegen Urlaubsgeld.

SALZBURG: CORONAVIRUS - ALLE GESCHAeFTE DUeRFEN WIEDER OeFFNEN
© APA/BARBARA GINDL
 

Das monatliche Konsumbarometer des Handelsverbands ist im April weiterhin im Keller gewesen. Lediglich zu Beginn der Coronakrise sei die Stimmung der heimischen Verbraucher noch schlechter gewesen. Die Händler sind besorgt und fordern erneut ein Konjunkturpaket. Momentan sei die Situation besonders prekär, weil die doppelten Gehälter (Urlaubsgeld) zur Verrechnung anstehen.

"Klima der Zuversicht schaffen"

Es müssten daher alle genehmigten Gelder für Kurzarbeitsanträge, zumindest der Monate März und April, tatsächlich überwiesen werden, so die Interessensvereinigung am Dienstag. Auch der Auszahlung des Fixkostenzuschusses komme großes Gewicht zu. Ein Viertel der Handelsbetriebe sei akut von Zahlungsunfähigkeit bedroht, jeder fünfte habe bereits Jobs streichen müssen. "Das Problem spitzt sich nun bis Monatsende eklatant zu." Die Regierung müsse konjunkturelle Anreize setzen und ein Klima der Zuversicht schaffen. "Erst wenn die Menschen Sicherheit ob ihrer Arbeitsplätze und Planbarkeit haben, gehen sie wieder gerne shoppen", so Handelsverband-Geschäftsführer Rainer Will.

Kommentare (4)

Kommentieren
joe1406
0
4
Lesenswert?

Grundsätzliches Problem

Wenn 80% der Wirtschaft aus Produkten und Diensteleistungen bestehen die man nicht unbedingt braucht, kommt man um "Wirtschaftskrisen" nicht herum. Da braucht man kein Corona.

Natur56
8
8
Lesenswert?

Lösungsvorschlag

80 ./. Gewinnfreibetrag für 2019für alle unternehmen ausgenommen Konzerne
Herabsetzung der MwSt wie Deutschland
Sofortige Beendigung der Firmenautopolitik mit Steuerlkw und sonstigen Schikanen aussetzen des Sachbezugs bis Ende 2021 . Behaltefrist von PKW 10 Jahre bzw 250.000 km mit der Verpflichtung der Automobilkonzerne diese Autos technisch jährlich upgraden.
Rücknahme der sinnlosen Gesetze aus Gewerbeordnung Arbeisindoektorat und sonstigen Schikanen. Abschaffung der Pflichtmitgliedschaft von Wirtschaftskammer und Gewerkschaft. Angleichung der Beamtenpensionen an Asvg .
Ganztagsschule von 8 bis 16.00 Uhr und Anwesenheitspflicht der Lehrer für 7 Stunden täglich ohne Überstundenentlohnung 6 Wochen Urlaub für Lehrer restl Zeit in der Schule für Nachhilfe Sommersportprogramme wie halt überall auf der Welt. Abgabenlürzungen wir DB Kommunalsteuer sV Beiträge etc.

crawler
1
0
Lesenswert?

Wäre es da nicht besser

ein Grundeinkommen von € 5.000.- für Kleinunternehmer zu schaffen, die unter € 10.000 Reingewinn pro Monat einfahren? Das selbe könnte man auch für Freiberufler schaffen. So könnte man zumindest diese Leute vor einem Existenzminimum retten. Ausserdem würde das zumindest einen Teil des Gejammeres beenden.

Plantago
1
9
Lesenswert?

Operation gelungen,

Patient tot...