AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

HelikoptergeldHandelsverband fordert 500 Euro geschenkt für jeden

Geld verschenken würde Konjunktur ankurbeln und Kaufkraft stärken. Schecks sollen an alle, vom Baby bis zum Pensionisten, ausgegeben werden.

++ ARCHIVBILD/THEMENBILD ++ 500-EURO-GELDSCHEINE
© APA/BARBARA GINDL
 

Um den Konsum in Österreich wieder anzukurbeln, fordert der Handelsverband die Ausgabe von Schecks im Wert von mindestens 500 Euro an alle Personen mit Hauptwohnsitz in Österreich – vom Kind bis zum Pensionisten. Geld verschenken würde die Kaufkraft stärken, meinte die Handelslobby zu ihrem "revolutionären Konzept", wie es am Dienstag in einer Aussendung hieß.

Verteilen von frisch gedrucktem Geld

Das Konzept von Helikoptergeld ist nicht neu. Währungshüter und Notenbanken diskutieren das Verteilen von frisch gedrucktem Geld - quasi aus dem Hubschrauber - als letzten Ausweg zur Anfachung der Inflation immer wieder, bisher meist in der Theorie. Seit Ausbruch der Coronavirus-Pandemie und der dadurch ausgelösten weltweiten Wirtschaftskrise denken aber mehrere Länder ernsthaft darüber nach. In den USA sind Barschecks an die Bürger bereits beschlossen worden. Japan erwägt ebenfalls Helikoptergeld.

Letztes Mittel der Geldpolitik

EZB-Präsidentin Christine Lagarde bekräftigte zuletzt in einem Brief an einen EU-Abgeordneten, dass der EZB-Rat noch nie über sogenanntes "Helikoptergeld" diskutiert hat. Daher habe er auch keine Position zu dem Thema eingenommen, schrieb die Notenbankchefin. Solche Geldspritzen an alle Bürger gelten als letztes Mittel der Geldpolitik, wenn alle anderen Instrumente schon ausgereizt sind. Das Bild vom Geld, das aus dem Hubschrauber abgeworfen wird, stammt vom berühmten US-Ökonomen Milton Friedman aus dem Jahr 1969.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Ferd1
0
0
Lesenswert?

Hilfdurs

Von der Steuer absetzbar machen!?

Antworten
Lodengrün
4
3
Lesenswert?

Nichts

wird geschenkt. Die Rechnung kommt auf alle Fälle. Ich finde es verantwortungslos wenn eine Partei oder Vertretung Geld verteilen will dass dann gar nicht von ihnen kommt. Die FPÖ hat Gold, woher auch immer, Geld hat sie keines. Sie nährt sich nur selbst kräftig an der Parteiförderung.

Antworten
stadtkater
1
2
Lesenswert?

Und den Österreichurlaub

von der Steuer absetzbar machen!

Antworten
smithers
0
5
Lesenswert?

Machen wir einfach 5.000,- draus

Dann kann jeder ein wenig Shoppen gehen und man kann sich noch 1 Woche Urlaub am Wörthersee leisten.

Antworten
wedef1
1
16
Lesenswert?

Wer bietet mehr?

500.- vom Handelsverband, 1.000.- vom Kickl, da hamma schon 1.500.-. Wer bietet mehr?

Antworten
Butterkeks
2
30
Lesenswert?

...

Geile Umfrage. Man fragt die Leute ob sie 500€ geschenkt haben wollen... Wie viele sagen da wohl nein?

Antworten
Mein Graz
2
23
Lesenswert?

500 € pro Person

Das macht die Kleinigkeit von knapp 4,5 Milliarden Euro aus.
Naja, wenn der Handelsverband fordert wird Kurz schon eine Möglichkeit finden, seinen Anhängern das als unumgänglich zu verkaufen.

Und wie man an der obigen Umfrage sieht ist ja auch die Mehrzahl derer dafür, die die Schulden dann in den nächsten Jahrzehnten abzahlen dürfen - und ihren Kindern auch noch welche überlassen wollen.

Antworten
Hgs19
2
3
Lesenswert?

Schulden abbezahlen ?!

Nein - kein Staat wird die Schulden abbezahlen. Die Schulden werden einfach weginflationiert werden. Heli-Geld erzeugt Inflation ... nehmen wir an 5% pro Monat...und weg ist die BIP Überschuldung in kurzer Zeit. Arm und ewig abbezahlen werden nur jene müssen, die dann für ihre Kredite 7 bis 10% Zinsen p.m. zahlen müssen ....

Antworten
VH7F
5
21
Lesenswert?

Warum so wenig?

IPhone geht sich nur ein halbes aus. Für Sportwetten und Lotto bleibt auch nichts mehr übrig. 😉

Antworten
Nixalsverdruss
9
19
Lesenswert?

Ich fordere:

a) Gewinnbeteiligung aller Mitarbeiter von Lebensmittelgeschäften, etc. - die in der Krise (mehr) arbeiten mussten und von ihren Konzernchefs soooo gelobt wurden!
b) Erhöhte Einkommenssteuer für alle Konzerne, die aus der Krise einen massiven Profit erwirtschaftet haben …
c) 75.000 einheimische Erntehelfe (könnte man ja aus dem Pool der 600.000 Arbeitslosen schöpfen, aber wie man hört sind viele zu schwach dafür...)
d) 100.000 Pflegehelferinnen und Pflegehelfer aus dem Ausland (siehe Pkt. c)
e) Mehr Hirn für ideenlose (Politiker), die "Helikoptergeld", Pro-Kopf-1000er, etc. fordern …
f) Endlich eine Perspektive für alle, die sich diese Dummen Forderungen anhören müssen …

PS: Hab vergessen, ich fordere 2 qualifizierte Kellnerinnen für unser Dorfgasthaus, denn der Wirt und seine Frau wissen noch nicht, wie sie das Geschäft schaffen sollen - es haben 2 Kellnerinnen vorgezogen, während der Kurzarbeit zu kündigen - denn sie wollen lieber eine Auszeit als am WOE zu arbeiten!

Antworten
Natur56
10
12
Lesenswert?

Ja

So ist es speziell mit den Erntehelfern aus dem Ausland.Aber die Landwirte wollen unsere Leute nicht weil die arbeiten keine 12 Stunden schlafen nicht in Massenquartieren und arbeiten nicht um 2€. Detto mit der Pflege wir haben 1000ende ausgebildete PflegerInnen aber die ziehen das bezahlte Nichtstun vor. Und zu guter Letzt unsere Asylanten die nie in das System eingezahlt haben und jetzt nicht bereit sind was zu tun. Dann noch die Gewerkschaft.......

Antworten
bertl2811
7
8
Lesenswert?

@Natur56, wenn solch Leute wie sie, zur Wähl gehen dürfen ist mir vieles klar! So einen Unsinn zu schreiben, gehört viel Blödheit und Unwissenheit dazu.

Solange die Politik nichts gegen die Billigimporte unternimmt, wird ein Landwirt nicht mehr zahlen können, da er das Produkt dem Preis der Billigimporte angleichen muss. So einer wie Sie schreit sicherlich sofort auf, wenn etwas teurer werden würde. Wo sehen sie tausende ausgebildete Pflegerinnen im bezahlten Nichtstun. Nennen sie Fakten, Quellen, Zahlen! Das ist eine Frechheit, was sie hier schreiben. Diese Menschen haben ihre Ausbildung für Nichts gemacht, da sie mit der Entlohnung nicht leben können und gehen jetzt überwiegend anderen Berufen nach. Man müsste nur entsprechend zahlen, dann hätte sich das Problem erledigt, doch Milliarden haben wir nur für die Wirtschaft und die hinterfotzigen Betriebe die aus der Kurzarbeit Gewinne erzielen. Das Beste ist Ihr Beispiel bzgl. der Asylanten. Die Asylanten DÜRFEN NICHT arbeiten. Das ist GESETZ! Geht das irgendwann einmal in ihren Kopf? Was glauben sie, warum man nicht schon längst eine entsprechende Gesetzesänderung gemacht hat, wo Asylanten arbeiten dürften? Seit 2016 schimpfen Leute, wie sie über die Tatsache, dass Asylanten nichts arbeite, besser, arbeiten dürfen. Denken sie einmal scharf nach warum bisher diesbezüglich nicht geändert wurde!

Antworten
Natur56
7
5
Lesenswert?

@bertl2811

Es ist nicht i.O. das unsere Bauern für 1 kg Äpfel z.B. vielleicht 10cent bekommt. ES ist aber auch nicht i.O. dass dann unsere Bauern 2,99 fürs kg ab Hof verlangen. Hier sollte man bei den Supermärkten ansetzen die unsere Landwirte auspressen. Und dann noch vielleicht keine Massenproduktionen und Massentierhaltung. Ich schreie nicht wenns teurer wird ich kauf was geht am Markt.
Und das mit den Pflegekräften stimmt leider - traurig. Ist aber auch ein Ergebnis jahrelanger Nichtbeachtung der alten Menschen. Das Problem ist ja nicht neu sondern hausgemacht.

Antworten
bertl2811
0
7
Lesenswert?

@Natur56, mit den Pflegekräften verhält es sich nicht so. Ich bin hier sehr gut informiert.

Es gab beim AMS den berühmten Pflegehelferkurs. Der war einige Jahre ausgebucht. Durch die Ostöffnung im Zuge der EU-Erweiterung kamen immer mehr Kräfte aus Osteuropa zu uns und zur gleichen Zeit wurde die Werkvertragsregelung als Koalitionsbedingung der ÖVP an die SPÖ stark "aufgeweicht". Bei alter Regelung würde es keine Pfleger geben wie es heute üblich ist, da diese alle bei den Krankenkassen vollversichert werden hätten müssen. Jetzt sind sie mit Wekvertrag so wie selbständig, zahlen minimal ein und mit dem Lohn können sie im Osten recht gut leben. Der Österreicher kann das aber nicht. Glauben sie mir, es sind nicht viele ehemalige Pflegekräfte im Bezug einer Leistung aus der Arbeitslosenversicherung oder Mindestsicherung. Die meisten haben oder mußten den Beruf wechseln.

Antworten
Mein Graz
4
11
Lesenswert?

@Natur56

Hätt mich ja gewundert, wenn du nicht über deine "Lieblingsgruppe", die Asylanten hergezogen wärst. Wie soll ein Asylwerber denn was einzahlen ins System, wenn er gar nicht arbeiten DARF? Kannst mir aber sicher erklären...

Und bitte zeig mir die "1000ende ausgebildete PflegerInnen", die " das bezahlte Nichtstun" vorziehen, wo bekannt ist, dass es in Österreich viel zu wenig ausgebildete Personen für den Pflegebereich gibt.

Und dann zeig mir noch den Österreicher, der um 45€ aufwärts (pro Tag - nicht pro Stunde!) 5 Wochen lang einen 24-Stunden-Job macht.

Antworten
Natur56
5
7
Lesenswert?

@mein Graz

hatte mich auch gewundert wenn da nicht ein Kommentar gekommen wäre. Da sind 1000ende Kräfte im Zuge des AMS zu PflegerInnen ausgebildet worden die aber nicht arbeiten. Über die 45€ pro Tag brauchen wir nicht reden, denn so eine Pflegerin bekommt im Monat 2000 netto zusätzlich Kost und Logis sowie Anreise. Von einem Einsatztag wie im Krankenhaus brauchen wir nicht zu reden, ich weiß es ich habe damit zu tun. Und mit den Asylanten das stimmt doch. Denk einmal nach einEPU bekommt jetzt nicht einmal die Mindestsicherung obwohl er jahrelang ins System eingezahlt hat, weiß nicht wie er um die Runden kommen soll, die 6000,-- kannst vergessen. Das spielts nicht. Daher mein Graz bitte zuerst erkundigen dann schreiben.

Antworten
Mein Graz
0
3
Lesenswert?

@Natur56

Du meinst also tatsächlich, Tausende ausgebildete PflegerInnen arbeiten nicht? Hm. Beweis hast du dafür bestimmt auch.

Recht hast du, dass ausgebildete Pfleger mehr als 45 € am Tag bekommen, diese Zahl ist tatsächlich falsch, wofür ich um Entschuldigung bitte. 24-Stunden-Pfleger bekommen ab ca. 70 € am Tag, plus Kost/Logis/Anreise.

Das mit den Asylanten stimmt nicht - denn die KÖNNEN als Asylwerber nichts einzahlen, weil sie nicht arbeiten DÜRFEN.

EPU erhalten tatsächlich nicht die Mindestsicherung, da sie ja ein Gewerbe angemeldet haben. Sie erhalten aber - wie ich aus meiner eigenen Familie weiß - zumindest einen Teil der versprochenen 6.000 €. Und dann ists bei uns so, dass wir "unseren" EPU innerhalb der Familie unterstützen.

Also nicht gleich sagen stimmt nicht, gibts nicht - sondern erst erkundigen.

Antworten
Natur56
8
5
Lesenswert?

Ja

So ist es speziell mit den Erntehelfern aus dem Ausland.Aber die Landwirte wollen unsere Leute nicht weil die arbeiten keine 12 Stunden schlafen nicht in Massenquartieren und arbeiten nicht um 2€. Detto mit der Pflege wir haben 1000ende ausgebildete PflegerInnen aber die ziehen das bezahlte Nichtstun vor. Und zu guter Letzt unsere Asylanten die nie in das System eingezahlt haben und jetzt nicht bereit sind was zu tun. Dann noch die Gewerkschaft.......

Antworten
Morioka
1
13
Lesenswert?

Ich fordere ...

... einen Bildungs-Scheck im Wert von 10,000.00 Euro für Arbeitslose, Geringqualifizierte, Menschen ohne Schulabschluss, Analphabeten, Sozialhilfe-Empfänger ...

Im Gegenzug können Schulungen, SÖB, 'Kurse' und Arbeitsmassnahmen, Sozialökonomische Personalverleiher (die den 3. Arbeitsmarkt bedienen), ... drastisch zurückgefahren werden. Diese dienen eher der Verwaltung als dass sie einen positiven Effekt auf die Eingliederung in den reg. (sprich: 1.) Arbeitsmarkt hätten. Mit den Milliarden die dadurch eingespart werden, lassen sich diese Bildungs-Schecks finanzieren - ohne Schulden auf kosten der nächsten Generationen zu machen.

Antworten
Pelikan22
3
20
Lesenswert?

"Helikoptergeld"?

Lang steht die Welt nimmer, hat der "Lieabe Augustin " g'sungen. Drahn jetzt alle durch? Jeder will was g'schenkt haben! Wer soll das bezahlen .... wer hat soviel Geld .... wer hat soviel Pinke-Pinke .... wer hat das bestellt? Ja glauben denn alle, der Staat is a Gelddruckmaschin?

Antworten
illuminati
0
0
Lesenswert?

Gelddruckmaschine

Wir bräuchten eine, wenn uns nicht der T-€uro aufgedrängt worden wäre. Heute für 1kg Spargel und 2 Gläser Honig je 1lt stolze 560 ehemalige öSchilling bezahlt. Aber es waren ja Gott sei gedankt nicht mal € 40.

Antworten
duMont
5
22
Lesenswert?

Man soll der Jugend keine Schulden hinterlassen,

die sie nicht selbst verursacht haben.

Antworten
Trieblhe
1
1
Lesenswert?

Absolut!

Leider hat man in den letzten Jahrzehnten nicht so gedacht, aktuell stehen wir bei - 285 Milliarden Euro.

Antworten