Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Unternehmen ortet "vida-Skandal"Verhandlungen gescheitert: Laudamotion ruft nach Kanzler Kurz

Airline: Kanzler Kurz kann die Jobs noch retten, Rücktritt von vida-Chefverhandler gefordert. Wiener Lauda-Basis soll nach gescheiterten Verhandlungen heute geschlossen werden. In Deutschland können Mai-Gehälter nicht gezahlt werden.

++ THEMENBILD ++ LAUDAMOTION  / RYANAIR
++ THEMENBILD ++ LAUDAMOTION / RYANAIR © (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
 

Bei der Ryanair-Tochter Laudamotion sind in der Nacht auf Freitag die Verhandlungen über einen neuen Kollektivvertrag (KV) nach 15 Stunden erneut geplatzt. Ryanair hatte für den Fall des Scheiterns gedroht, die Lauda-Basis in Wien per heute, Freitag, aufzulassen und stattdessen selbst ab Wien zu fliegen. Es ging in den Gesprächen um niedrigere Gehälter aufgrund der Coronakrise.

Laudamotion sieht nach den gescheiterten KV-Verhandlungen nun einen "Skandal" der Gewerkschaft vida und ruft nach einem Machtwort von Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP). "Lauda ruft Kanzler Kurz auf, in diesen vida-Skandal einzugreifen", hieß es am Freitag in einer englischsprachigen Aussendung. Bei der Schließung der Lauda-Basis in Wien ist das letzte Wort offenbar noch nicht gesprochen.

"Kanzler Kurz kann diese gut bezahlten Jobs in Wien noch retten, in dem er den unehrlichen Vida-Vorsitzenden Daniel Liebhart auffordert den Lauda-KV zu unterschreiben oder zurückzutreten", heißt es in der Pressemitteilung.

"Uns ist vollkommen klar, dass man in Krisenzeiten einen Beitrag leistet, aber dass man dabei gleich dauerhaft über das Unterschreiten der Armutsschwelle bei Vollzeit-Schichtarbeit redet, das steht einfach in keiner Relation", sagte Roman Hebenstreit, Chef der Gewerkschaft vida am Freitag im Ö1-Morgenjournal.

"Existenzgrundlage hunderter Mitarbeiter verloren"

Laut dem Lauda-Piloten Thomas Gurgiser, der zuletzt einen Protest gegen die vida initiiert hat, habe Laudamotion bei den Grundgehältern für die Flugbegleiter nachgebessert und dieses von 14.000 auf 19.200 brutto im Jahr angehoben. Auch sei man der Gewerkschaften bei weiteren Punkten entgegengekommen.

Trotzdem hat die vida den KV nicht unterschrieben, Gurgiser ortet dahinter eine Verschwörung: "Skandalöserweise befanden sich im Vida Verhandlungsteam sowohl ein Betriebsrat der AUA als auch ein Betriebsrat der Level. Deren einziges Ziel war es, einen positiven Vertragsabschluss zu verhindern und damit 500 Menschen die Existenzgrundlage zu rauben", schrieb er in einem nächtlichen E-Mail an die APA.

Wie Hebenstreit klar stellt, handle es sich hierbei um die gewählten Mitglieder des zuständigen Fachbereichsvorstands, der den KV mitunterschreiben muss. Diese seien schon bisher bei den Verhandlungen anwesend gewesen und sind es auch bei den Verhandlungen mit anderen Airlines. Seitens der Vida wird auch kritisiert, dass sich im vorgelegten Vertrag Passagen befinden würden, die gegen das Urlaubsgesetz verstoßen.

Die Wirtschaftskammer (WKÖ) erklärte am Freitag in einer Aussendung, dass das Unternehmen die Konditionen stark verbessert habe, sie von Gewerkschaft trotzdem abgelehnt worden seien. "Damit gehen an der Basis Wien 500 Arbeitsplätze und damit die Existenzgrundlage hunderter Mitarbeiter verloren. Die mit dem Flugbetrieb verbundene Wertschöpfungskette wird nachhaltig beschädigt."

Keine Gehälter in Deutschland

Die mehr als 200 Piloten und Flugbegleiter der österreichischen Airline Laudamotion an den deutschen Standorten in Stuttgart und Düsseldorf müssen weiter um ihr Mai-Gehalt bangen. Die Ryanair-Tochter teilte den Mitarbeitern in einem Brief mit, man habe nicht die nötigen Mittel. Man hoffe, das Mai-Gehalt so schnell wie möglich im Juni auszahlen zu können. Das Schreiben vom Donnerstag liegt der dpa vor.

Das Unternehmen habe in den vergangenen zwei Jahren etwa 200 Mio. Euro verloren und seit dem 17. März wegen der Corona-Pandemie keine Passagiere mehr verzeichnen können. Das Unternehmen kritisierte die Bundesagentur für Arbeit Würzburg, die einen Antrag auf Kurzarbeit abgelehnt habe. Eine Lauda-Sprecherin sagte, man habe dagegen Rechtsmittel eingelegt.

Von Laudamotion gab es zunächst kein Statement. Die Lauda-Geschäftsführung hatte der Gewerkschaft vida mehrere Ultimaten gesetzt, bis wann sie den KV unterschreiben muss, um die Schließung der Basis zu verhindern. Die über 300 betroffenen Beschäftigten wurden bereits beim AMS von der Kurzarbeit abgemeldet.

Kommentare (99+)

Kommentieren
schadstoffarm
0
1
Lesenswert?

Absurder marketingag

Da Ryan drückt die gehälter so öffentlichkeitswirksam dass jeder von der billigkeit der airline überzeugt ist. Der watschentanz mit der Gewerkschaft ist gratiswerbung.

pero53
0
19
Lesenswert?

stopst den Himmel

nicht wieder mit Flugzeugen voll,lasst die Billig Flieger unten ,

SoundofThunder
0
13
Lesenswert?

Laudamotion ruft nach KurzIV

Laudamotion hat staatliche Hilfe abgelehnt aus Angst dass der Staat dann etwas mitzureden hat. Laudamotion ist ein Privates Unternehmen und kann wie jedes andere Unternehmen auch um Hilfe ansuchen. Merke:Der Staat ändert wegen der Hilfe bei keiner Branche den KV. Und wenn die Gewerkschaft dem All-In Knebelvertrag zugestimmt hätte,hätte sie eine Lawine losgetreten. Und jeder hätte der Gewerkschaft vorgeworfen warum sie ihre Mitglieder verraten hat. Die AUA und alle anderen Airlines würden es nachmachen weil sich die Laudamotion auf den Rücken der Mitarbeiter einen Wettbewerbsvorteil ergaunert hätte. O‘Leary:Suchen Sie sich einen anderen der dem zustimmen wird. Die Wirtschaftskammer haben Sie erfolgreich getäuscht oder war die WK doch dafür?

schneeblunzer
0
14
Lesenswert?

Da Ryan und da O'Leary

gengan zum Kurz rearn.

@Gewerkschaft: gut so!

winni10
0
11
Lesenswert?

Typisches Drama Dreieck

Typisches Drama Dreieck: laudamotion fühlt sich als Opfer. In ihrem Skript ist die Gewerkschaft der Täter. Nun rufen sie nach dem Retter.
Lieber Sebastian Kurz, bitte nicht einschreiten.

hermannsteinacher
0
7
Lesenswert?

Kurz,

ganz neu als KV-Partner???

pogusch1
7
11
Lesenswert?

Lauda/ O‘leary rufen nach Kurz

Ich glaub ich spinne...
Liebe Lauda/O‘Leary Vertreter- Österreich ist eine demokratische Republik- das Recht geht vom Volk aus!!!!
Wie kommt ihr auf die Idee dass ein gewählter Bundeskanzanzler in unserem Rechtssystem Partei in sozialpartnerschaftlichen Verhandlungen ergreifen kann???

Am besten wäre es wohl in euren Augen wenn anders denkende Menschen, in diesem Fall die Gewerkschaft, verboten politisch verfolgt und verhaftet werden damit ihr leichtes Spiel mit der Belegschaft habt??

ronny999
8
5
Lesenswert?

Das Recht

ging in diesem Fall von einer Organisation aus, welches gegen den Willen ihres Volkes bestimmt haben - ich glaube, dass die Mitarbeiter in diesem Fall das Volk sind und diese auch mündig genug sind - dazu brauchen sie keine Gewerkschaftsbonzen.

pogusch1
0
4
Lesenswert?

Gewerkschaftsbonzen....

Keine Ahnung ob sie Arbeitnehmer sind oder was anderes aber ohne Gewerkschaft gäbe es in Österreich keine 40 Stunden Woche, keine Kündigsfristen und keine 5 Wochen bezahlten Urlaub.....Wir in Österreich haben per Verfassung eine Sozialpartnerschaft und das ist gut so....
Einmischungen, egal von welcher Richtung sind hier nicht üblich!!

Zum Thema Belegschaft: weniger als 10% nahmen an der Demo gegen die Gewerkschaft teil- sprich 90% waren also entweder grad verhindert oder nicht deren Meinung!
Ich kann nicht verstehen wie man ein Unternehmen verteidigen kann, welches seiner Belegschaft schon öfters Gehälter schuldig blieb, 200 Millionen in 2 Jahren in den Sand gesetzt hat, Probleme mit der Flugsicherheitsbehörde wg. Mängel bei der Wartung hatte und obendrein letzten Sommer öfters wg technischer Probleme auf Flügen aufgefallen ist.

Lodengrün
0
5
Lesenswert?

Null

Ahnung aber schreiben. Wenn Sie sich heute an einem vollen Kübel satt essen dann haben Sie das der Sozialpartnerschaft zu verdanken. Und da waren auch wie Sie sie unflätig bezeichnen, die Bonzen drin. Die haben Kopf und Kragen riskiert dass es Ihnen heute gutgeht. In den Krankenstand gehen können, dass es Karenzschutz gibt,.... . Also akzeptieren Sie Österreich wie es ist oder gehen zu Trump. Der lässt Sie schalten und walten.

Aphavexelte
0
6
Lesenswert?

Ach @ronny999, ach...

„Gewerkschaftsbonzen“... das Wort ist so 80er Jahre...

Ein Konzern maximiert seine Gewinne auf dem Rücken der Mitarbeiter*innen und der Staaten i denen er sein Unwesen treibt (885 Millionen Euro Nettogewinn war es 2019)...
und im konkreten Fall mit Hilfe der Fluggäste, die wesentliche Teile des Ablaufs mittlerweile selber erledigen müssen u für jeden Handgriff den sie selber nicht hinkriegen extra löhnen müssen... Servicewüste nennt man das, soweit ich weiß. Ist natürlich auch ein Geschäftskonzept.

Aber klaro, die Bonzen sitzen i d Gewerkschaft, nicht in den höchstdotierten Vorständen solcher Konzerne... da heißen sie ja CEOs....

ronny999
8
0
Lesenswert?

Ja - wirklich 80er Jahre -

deswegen gibt es bei der A1 eine ehemalige Betriebsrätin die mit über € 3.000,— brutto seit diesem Monat für 10 Jahre spazieren geht - die zwei Jahresgehälter sollte man nicht vergessen. Hat die Gewerkschaft gut verhandelt, ist über glücklicherweise über Armutsgrenze.

unterhundert
0
1
Lesenswert?

Ronny,

glauben Sie wirklich das was Sie schreiben, oder sind auch Sie ein Ahnungsloser. 3000 Brutto, minus Abzüge..und ab einer gewissen Anzahl der Gewerkschaft- Mitglieder , ist der Betriebsrat freigestellt. Ohne diese Bonzen, hätten Sie auch diesen 13. + 14. Gehalt nicht.

Aphavexelte
0
5
Lesenswert?

@ronny999

Und weil Du eine Betriebsrätin kennst, die über €3000,- mtl. verdient möchtest Du, dass hunderte Mitarbeiter*innen ausgebeutet werden?
Logik???

P.S.: auch Betriebsratsmitglieder werden nach jeweils geltendem KV bezahlt. Da sie durch ihre BR-Tätigkeit nicht benachteiligt u auch nicht bevorzugt werden dürfen (BR-Arbeit ist Ehrenarbeit, dafür gibt´s nix extra), hatte diese Frau offenbar einen Job, der so entlohnt wurde.
Aber es ist natürlich leichter, über jemanden einfach zu lästern... befriedigt offensichtlich auch Deine Bedürfnisse besser.

schadstoffarm
0
0
Lesenswert?

Ronny

Und die Mitarbeiterin bist du oder woher weißt du das?

hermannsteinacher
0
1
Lesenswert?

Deutsch

lernen wäre von Vorteil!

Guccighost
16
2
Lesenswert?

weil unser Kanzler wahrscheinlich

besser und geschickter verhandeln kann als die Gewerkschaft.

unterhundert
0
1
Lesenswert?

Ja, eh,

aber nur für Unternehmer, und Parteispenden Zahler.

pogusch1
1
5
Lesenswert?

Unser Kanzler kann

ALLES...
Er heilt uns vor Corona....
Er gibt uns Nahrung
Er schenkt uns Kinder
Er schließt alle Routen am Balkan
Er macht aus Wasser Wein
Er denkt für uns
Er zeigt uns den unfehlbaren Weg
Und ER ist einfach Er - ich liebe ihn

Ich finde ausserdem, unser Heer sollte den Eid nicht mehr auf das Volk und die Republik schwören sondern auf Basti!

schneeblunzer
1
4
Lesenswert?

Kurz

ist peinlich und blamiert uns vor der Welt immer öfter.

SoundofThunder
3
13
Lesenswert?

🤔

KurzIV ist ja bekanntlich schon über die Arbeiterschaft drübergefahren mit der Arbeitszeitflexibilisierung.Arbeiter schröpfen kann er gut.

Lodengrün
2
11
Lesenswert?

Was tut

er können? Handy spielen im Parlament fällt mir spontan ein. @Gucci bist halt auch ein nur ein Nachbau

Aphavexelte
2
10
Lesenswert?

Der Kurze

„Unser“ Kanzler kann gar nicht verhandeln (das sieht man schon bei seiner unwürdigen Haltung zu den EU-Maßnahmen), er kann nur Konzerne bedienen u offenbar Spenden Horten...

Guccighost
9
3
Lesenswert?

und Konzerne schaffen keine Arbeitsplätze oder wie

die sind nur zur Gaude da

ami666
0
0
Lesenswert?

Arme Millioäre

Billig Shops und sehr arme Mitarbeiter und Angestellte. ......armes Österreich

Hildegard11
7
20
Lesenswert?

Wann verschwindet RyanAir aus Schwechat?

Dieser sittenwidrige Verein gehört gekündigt?

 
Kommentare 1-26 von 118