Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

550 MitarbeiterAMS wies Massenkündigung von Laudamotion ab

Airline hatte 550 Mitarbeiter beim AMS-Frühwarnsystem zur Kündigung angemeldet. Geschäftsführung erkennt Betriebsrat nicht an. Kurzarbeit weiter nicht genehmigt.

© KK
 

Das Arbeitsmarktservice (AMS) hat der Massenkündigung der Ryanair-Tochter Laudamotion eine Absage erteilt. Das gaben der Betriebsrat sowie die Gewerkschaft vida am Donnerstagabend unter Berufung auf den entsprechenden AMS-Bescheid bekannt.

Demnach hat das AMS sämtliche Kündigungen der rund 550 Mitarbeiter, die beim Frühwarnsystem angemeldet wurden, zurückgewiesen. Das heißt, die Airline darf die Mitarbeiter auch nach Ablauf der Frühwarnfrist von 30 Tagen nicht kündigen.

Der Betriebsrat, der von der Geschäftsführung nicht anerkannt wird, erklärte, dass die Ablehnung durch das AMS genau damit zusammenhänge. Der Betriebsrat müsse nämlich laut Gesetz in die Anmeldung zum AMS-Frühwarnsystem eingebunden werden. Und: Es würden alle Indizien dafür sprechen, dass es einen handlungsfähigen Betriebsrat gibt, "bis allenfalls ein Gerichtsurteil die Nichtigkeit feststellen würde", wie es hieß.

Vorsorglich zur Kündigung angemeldet

Laudamotion hatte die 550 Mitarbeiter in Österreich vorsorglich zur Kündigung angemeldet, weil sich auch der Antrag auf Kurzarbeit wegen der Nicht-Anerkennung des Betriebsrates spießt. Die Kurzarbeit für die Piloten und Flugbegleiter ist nach wie vor nicht genehmigt. Ein Termin am Mittwoch beim AMS fand ohne dem Management der Airline statt. Das Unternehmen sei aufgefordert, die fehlenden Informationen beim AMS nachzureichen, so der Betriebsrat.

Die Billigfluglinie, die aus der Niki-Pleite hervorging, hatte wegen der Coronavirus-Pandemie so wie die AUA ihren gesamten Linienflugbetrieb eingestellt.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

user10335
0
12
Lesenswert?

So wird Laudamotion Corona möglicherweise nicht überleben!

Sowohl der Geschäftsführung als auch dem Betriebsrat ist anscheinlich nicht bewusst, dass sie beide sowohl für den Betrieb als auch für die Arbeitnehmer verantwortlich sind!
Die Geschäftsführung verweigert dem Betriebsrat die Anerkennung,
Der Betriebsrat die Zustimmung zur Kurzarbeit,
Die Geschäftsführung will daher Arbeitnehmer kündigen,
Das AMS braucht aber wieder die Zustimmung des Betriebsrates....
Der Betriebsrat glaubt offensichtlich, dass er ein Druckmittel für seine Anerkennung hat...
Und so, mit diesen Justamentstandpunkten wird Laudamotion wohl kaum überleben!

wintis_kleine
1
4
Lesenswert?

@user

das ist so nicht ganz richtig. Die Lauda motion hat einen funktionieren Betriebsrat, der aber von der Betriebsleitung nicht anerkannt wird.
Da diese Anerkennung aber fehlt, kann (darf) der Betriebsrat auch keine Anträge unterschreiben, damit fehlt ein wesentlicher Bestandteil der Verantwortlichen in so einem Fall und das hat in diesem Fall eben auch rein das Management zu verantworten!

Gedankenspiele
5
28
Lesenswert?

Laudamotion vulgo Ryanair

Es wäre wünschenswert wenn dies Fluglinie auch NACH der Krise nicht mehr abhebt.
Und den Angestellten wünsche ich in Zukunft einen Arbeitgeber, der sie fairer behandelt.

"Danke" Niki Lauda posthum!

stadtkater
0
11
Lesenswert?

Ja die vielumjubelte

österreichische Lösung von Türkis-Blau und wie sich die damals von allen feiern haben lassen.

Kurz später brachte der Nationalheld Niki 40 Mille Gewinn ins Trockene.