Wegen Coronavirus Chinesischer Automarkt ist um 92 Prozent eingebrochen

Alarmstimmung am wichtigsten Automarkt der Welt: Laut Branchenverband wurden in China Anfang Februar statt 60.000 Fahrzeugen nur 4900 verkauft.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP (Zhang Nan)
 

Der chinesische Automarkt ist wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus nahezu vollständig eingebrochen: In den ersten beiden Februarwochen seien die Verkaufszahlen um 92 Prozent im Vorjahresvergleich zurückgegangen, teilte der chinesische Autobauerverband CPCA am Freitag mit.

So seien vom 1. bis 16. Februar nur 4900 Fahrzeuge verkauft worden. Im selben Zeitraum des Vorjahres seien fast 60.000 Autos abgesetzt worden.

Keine rasche Erholung in Sicht

Der Verband rechnet auch nicht mit einer raschen Erholung. Für den gesamten Monat geht er von einem Rückgang der Verkaufszahlen um bis zu 70 Prozent im Vorjahresvergleich aus. Auf die zwei Monate Jänner und Februar dieses Jahres gerechnet könne der Einbruch bei 40 Prozent liegen.

China ist der wichtigste Automarkt der Welt. Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus und die Gegenmaßnahmen der Regierung fügen der Wirtschaft des Landes insgesamt massiven Schaden zu.

Kommentare (1)
TrailandError
1
0
Lesenswert?

Spitze

So bekommen wir die CO2 Reduktion vielleicht Ansatzweise hin. Eine Europäische Idustrie auf den chinesischen Absatzmarkt hin auszurichten ist sowieso irrwitzig......