AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nach Übernahme durch ams AGOsram-Chef: "Neuer Konzern wird hoch verschuldet sein"

Bei der geplanten Übernahme des bayerischen Lichtkonzerns Osram durch den steirischen Sensor-Spezialisten ams sieht Osram-Chef Olaf Berlien Risiken.

Osram-Chef Olaf Berlien
Osram-Chef Olaf Berlien © Osram/(c) Christian HÃhn
 

Seine größte Sorge sei, dass die Integration nicht gelingt, sagt Osram-Chef Olaf Berlien dem "Handelsblatt": "Es treffen sehr unterschiedliche Firmenkulturen aufeinander", sagte Berlien laut Vorabbericht zur Donnerstag-Ausgabe.

Auf der einen Seite stehe das 113 Jahre alte Unternehmen Osram, ingenieursgetrieben und manchmal etwas langsam. "Und da ist ams mit einer Start-up-Mentalität. Wenn der eine den anderen dominieren will, geht das schief." Daher strebe man jetzt eine Fusion unter Gleichen an. ams hatte rund vier Milliarden Euro für Osram geboten und sich bisher knapp 60 Prozent der Anteile gesichert - bis 24. Dezember läuft eine Nachfrist.

IG Metall misstraut ams-Garantien für Standorte

Aufsichtsrats-Vize Klaus Abel von der deutschen Gewerkschaft IG Metall sieht den Zusammenschluss weiter sehr skeptisch und misstraut den Garantien von ams für Arbeitsplätze und Standorte. "Wir haben keine rechtssicheren, vollstreckbaren Vereinbarungen, nur Absichtserklärungen. Das alles ist eine Frage der Zuverlässigkeit des CEOs von ams. Und da gibt es Zweifel", sagte Abel der Zeitung.

Osram-Chef Berlien räumte ein, dass der neue Konzern nach der Übernahme eine hohe Verschuldung habe. Wenn die Weltwirtschaft unter Druck gerate, könne auch der Druck auf ams wachsen, Teile von Osram zu verkaufen, stimmte er seinem Aufsichtsrats-Vize Abel zu. "Schönreden hilft da nichts. Deswegen brauchen wir eine schnelle, erfolgreiche Integration."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.