AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Bis 2030EU-Kommission will Pestizide in Landwirtschaft halbieren

Die neue Agrarstrategie soll im Frühjahr 2020 als Teil des "Green Deal" beschlossen werden.

© APA (dpa/Symbolbild)
 

Die neue EU-Kommission von Ursula von der Leyen will einem Zeitungsbericht zufolge den Chemieeinsatz in der europäischen Landwirtschaft drastisch verringern und den gesamten Agrarsektor stärker auf Umwelt- und Klimaschutzziele ausrichten. Das gehe aus Eckpunkten für eine neue EU-Agrarstrategie hervor, berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe vom Sonntag.

"Green Deal"

Geplant sind ehrgeizige Zielmarken: So soll laut Entwurf das Ziel festgelegt werden, den Einsatz von Pestiziden (Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmitteln) bis 2030 um 50 Prozent zu reduzieren. Auch für den Einsatz von Düngemitteln sollen dem Bericht zufolge neue, noch nicht bezifferte Reduktionsziele festgelegt werden. Die ökologische Landwirtschaft soll weiter ausgebaut werden.

Die Kommission will demnach zudem die Anwendung neuer Gentechniken bei Pflanzen fördern, um die Nahrungsmittelproduktion an den Klimawandel anzupassen. Auch mit der geplanten Reform der EU-Agrarförderpolitik sollen hohe Umwelt- und Klimaschutzziele gesichert werden. Die Pläne will Kommissionspräsidentin von der Leyen in Grundzügen am Mittwoch als Teil ihres "Europäischen Green Deal" vorstellen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

kritiker47
3
4
Lesenswert?

Das ist ein guter Ansatz, dann bitte auch die Hälfte der

Autofahrten verbieten. Auch die halben Haarfärbemittel, der halbe Alkoholverbrauch, die halben Kosmetika, die Hälfte der neuen Kleider, Erneuerungen nur wegen der Mode zur Gänze mit Verbot belegen. Arzneimittel ebenfalls reduzieren, weil ja Unmengen davon ungenützt weggeworfen werden. Rauchen abschaffen, auch wenn es die Entscheidungsfreiheit der Menschen einschränkt usw. Sie sehen, es reden immer mehr "ExpertInnen" über Themen mit, von denen sie nichts verstehen oder nicht betroffen sind.

Antworten
pescador
3
7
Lesenswert?

Wollen kann man viel

Man muss es auch tun!

Antworten
selbstdenker70
1
4
Lesenswert?

...

Pestizide dürfens nicht sein, Gentechnik darfs nicht sein und Dünger auch nicht. Na gut, jetzt gibt es genug Möglichkeiten biologisch, organisch zu düngen, biologisch zu spritzen usw. Jeder der einen biologischen Garten betreibt kennt die Möglichkeiten, den Aufwand, aber auch die Nachteile und Verzweiflung, spätestens bei der Ernte... Dann kommen die Gurus der Hausmitteln, der Permakultur, der Mikroorganismen bis zu den Marienkäfern ( die übrigens faszinierend "arbeiten") . Aber halt alles in einer überschaubaren Größe. Vom Privatgarten bis zum kleinen Hofladen. Kurzum, die "biologische" Landwirtschaft funktioniert nur im kleinen. Sobald es industriell wird, oder in den Futtermittel Bereich geht, wird der Bauer nicht überleben können weil er keine konstante Ernte abliefern kann. Und so beginnt wieder der Teufelskreis wo ich keinen "realen" Ausstieg sehen würde.

Antworten
Mein Graz
4
0
Lesenswert?

@selbstdenker70

Aus dem Bericht auf oekologische-plattform(dot)de, "Ist Bio-Landwirtschaft in Großbetrieben möglich?" vom 15.2.2018:

Fazit:
Auch in Großbetrieben ist ökologische (Bio-) Landwirtschaft möglich und viele Beispiele in Ostdeutschland zeigen, dass es nicht nur möglich, sondern sehr erfolgreich ist.

Mit Blick auf den abiotischen Umweltschutz sind ökologisch wirtschaftende Großbetriebe sicher ähnlich positiv einzustufen wie kleine. Der biotische Umweltschutz, insbesondere die Erhaltung oder gar Erhöhung der Artenvielfalt stellt jedoch eine größere Herausforderung dar.

Im Vergleich zu kleinen Betrieben haben Großbetriebe bessere Möglichkeiten, stärker zu diversifizieren und sich Geschäftsfelder zuzulegen, die kleine Betriebe aufgrund ihrer beschränkten Personalausstattung nicht stemmen können. Damit sind Großbetriebe krisensicherer.

Es ist davon auszugehen, dass soziale Sicherheit in Großbetrieben besser zu bewerkstelligen ist, als in kleinen oder Kleinstbetrieben, insbesondere wenn sich die Betriebe kooperativ oder als Agrargenossenschaften organisieren.
Dennoch stellt die kapitalistische Marktwirtschaft mit den ihr eigenen Zwängen auch für die Bio-Landwirtschaft einen engen Rahmen.
Dr. sc. agr. Johanna Scheringer-Wright

Antworten
kritiker47
0
2
Lesenswert?

Hallo Mein Graz

Sie selbst verstehen anscheinend nicht sehr viel von der Materie. So ungefähr : wie schön wäre heller Mondesschein in finsterer Nacht usw...

Antworten
Goofy17
3
2
Lesenswert?

Das

hatten wir schon. Hat Planwirtschaft geheißen .....Ergebnis ist auch bekannt.

Antworten
Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@Goofy17

Hast du den ganzen Bericht gelesen oder nur hier im Fazit die Buchstaben "DDR"?

Planwirtschaft ist doch was anderes!
"Planwirtschaft ist eine wirtschaftliche Ordnung, in der alle ökonomischen Prozesse der Volkswirtschaft planmäßig und zentral gesteuert werden."

Und wenn du meinst, dass Agrargenossenschaften "Planwirtschaft" sind dann haben wir das in Österreich auch. Denn es gibt in Österreich über 20 Agrargemeinschaften, deren Namen "Genossenschaft" enthält.

Antworten
Goofy17
0
1
Lesenswert?

Kann

mich nicht erinnern dass wir per Du wären. Bin kein Genosse. Schade dass sie aus Göttingen nicht mehr mitgenommen haben. Gibt gute Professoren dort. Tiedemann gefällt ihnen sicher. 😄😄

Antworten
Mein Graz
1
0
Lesenswert?

@Goofy17

1. schreibe ich alle Postings in der Du-Form, ich mach nicht einmal Ausnahmen für von mir sehr geschätzte User, da steht dir noch ein weiter Weg bevor.
2. Wie kommst du auf die Idee ich sei in Göttingen gewesen. Ich habe aus einem Bericht zitiert, dazu muss man nicht vor Ort gewesen sein.

Antworten
Mein Graz
6
3
Lesenswert?

Tausche Pestizide gegen Gentechnik.

Tausche Luzifer gegen Satan.

Antworten
Goofy17
2
8
Lesenswert?

Den

sie wissen nicht wovon sie reden......

Antworten
Goofy17
2
3
Lesenswert?

Denn

Nicht den. Bevor die Deutschlehrer wieder aktiv werden.

Antworten
brosinor
11
8
Lesenswert?

Warum nicht gleich?

.........asooooo, da sind noch a paar G' schaeftln zu machen....!

Antworten
westadam
11
6
Lesenswert?

...

Lächerliche....aber ohne wochst holt nix

Antworten
Innofinanz
7
9
Lesenswert?

Gentechnik statt Pestiziden

Das nennt man dann: „Den Teufel mit dem Pelzebub austreiben“

Antworten
VH7F
11
10
Lesenswert?

Werden wir halt mehr Lebensmittel von außerhalb der EU importieren,

Weil die weniger kosten werden. Heuer konnte man sehen, wie hässlich manche Orte ohne RoundUp wurden, weil Unkraut vernichten viel teurer wurde.

Antworten
lissilein
7
13
Lesenswert?

Frage

warum dauert das eigentlich mind. 10 Jahre? wäre dieses Ziel nicht schneller erreichbar?

Antworten
schulzebaue
7
5
Lesenswert?

Morgen

?

Antworten
Franz Warum
9
14
Lesenswert?

Halbieren?!!

Verbieten!!!

Antworten
weinsteirer
1
27
Lesenswert?

wenn

wir die ackerflächen weiter so zubetonieren wie jetzt dürfte dieses ziel leicht erreichbar sein!

Antworten