"Normalerweise realisieren wir die Träume unserer Kunden, dieses Mal haben wir unsere eigenen wahr gemacht", sagt Erika Verachter, kaufmännische Geschäftsführerin und Minderheitengesellschafterin von Sinnex. Denn das Griffener Unternehmen, das auf die Ausstattung von großen Luxusjachten mit einer Länge von 90 bis 120 Metern spezialisiert ist, eröffnet heute feierlich eine zusätzliche Produktionshalle mit rund 3000 Quadratmetern und ein Bürogebäude mit 2000 Quadratmetern. Sechs Millionen Euro wurden in die Erweiterung investiert, für die im Frühjahr 2021 der Spatenstich erfolgte. Trotz der schwierigen Lage mit Pandemie, Preissteigerungen und Lieferschwierigkeiten konnten sowohl der Zeitplan als auch das Budget eingehalten werden.
Insgesamt verfügt die Firma Sinnex nun über knapp 8000 Quadratmeter Produktionsfläche. Platz, der dringend gebraucht wird. Denn, wie Verachter bestätigt, boomt das Geschäft mit den Luxusjachten. "In der Covid-19-Krise ist die Nachfrage sogar deutlich gestiegen", berichtet die Geschäftsführerin, die die Geschicke des Unternehmens gemeinsam mit dem technischen Geschäftsführer Wolfgang Walzl lenkt. Viele der äußerst wohlhabenden Kunden, die bisher Jachten gemietet haben, hätten sich für den Kauf entschieden, um trotz Pandemie unabhängig und unterwegs sein zu können.