Preisanstieg bei ImmobilienWohnungspreise: Schladming überholt Graz

Die Nachfrage nach Wohneigentum steigt weiter an. Nicht mehr gefragt sind Mini-Wohnungen in den Innenstädten. Gesucht werden Häuser in Einzellagen und Ferienimmobilien in Schladming.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wohnungen in Schladming sind teilweise teurer als in Graz
Wohnungen in Schladming sind teilweise teurer als in Graz © Veronika Höflehner
 

Bereits jetzt ist die Nachfrage nach Eigentumswohnungen und Einfamilienhäusern in der Steiermark hoch. Die Immobilienexperten von Remax gehen allerdings davon aus, dass die Lage 2022 sich noch einmal zuspitzt. Wobei es im Gegensatz zu den Vorjahren bereits abzeichnet, dass die kleinen Einsteigerwohnungen in Graz mit rund 30 Quadratmetern nicht mehr gefragt sind. Hier ortet Remax-Experte Alois Marchel bereits ein Überangebot. Bei Mietwohnungen geht sein Kollege Erich Sixt sogar so weit, von einem Überangebot zu sprechen: "Vor allem gebrauchte Mietwohnungen sind zeitnah schwer zu vermieten."

Kommentare (11)
Ragnar Lodbrok
5
4
Lesenswert?

Schladming.....

irgendwo im Nirgendwo... nichtmal wenn mir 10.000.-/m2 bezahlt werden, zieh ich dorthin.

Pelikan22
1
2
Lesenswert?

Net umsonst gibts in Graz die Raubergassen!

Wer dprt wohnt, woaß was brennen hoaßt!

Ennstaler
2
17
Lesenswert?

Gratulation 🥂 an die verantwortliche

Politik. Aber vielleicht wollen unsere Jungen gar nicht mehr in einer dauernd von Touristen überlaufenen Region mehr leben ??- für Normalsterbliche hat sich das Thema sowieso erledigt. Sehr schade was in den letzen Jahrzehnten passiert ist. Gottseidank muss Hermann Kröll das nicht mehr erleben.

ritus
0
14
Lesenswert?

Er hätte seine Freude damit...

...war ja auch Teil seines Plans, den Marktwert von Schladming zu maximieren. Leider zum Nachteil der einheimischen Normalverdiener.

lieschenmueller
1
17
Lesenswert?

für Normalsterbliche

Weil das Wort es enthält, auch das Erben wird in der Gegend zum Problem. Wenn mehr als 1 Kind ist, muss das Haus meist verkauft werden, weil der Auszahlungsbetrag an die Geschwister ob der Höhe, die meines Wissen am Immobilienwert bemessen wird, Eurobeträge hat, die jemand mit durchschnittlichem Einkommen schwer berappen kann.

Pelikan22
0
2
Lesenswert?

Da gibts a Kindergspül:

Rauber und Gschendarm!

Immerkritisch
1
38
Lesenswert?

Da kann Schladmig

aber stolz darauf sein, wenn künftig dort nur mehr die neuen/alten Millionäre ihren Zweitwohnsitz haben und sich die Jungen dort das Wohnen nicht mehr leisten können!

petera
1
42
Lesenswert?

€330.000 im Umland von Graz?

Für ein Grundstück vielleicht, aber ein Haus mit nennenswertem Grundstück bewegt sich eher zwischen €600.000 - €1.000.000.

stadtkater
2
24
Lesenswert?

330.000?

"Bastlerhit";)!

petera
0
18
Lesenswert?

Um €330.000 gibt es nicht mal Bastlerhits mehr

Der Häusermarkt (und auch Wohnungen) ist leergefegt.

Pelikan22
0
4
Lesenswert?

Der Kommunismus ....

muaß her! Nordkorea lässt grüßen!