Jahresvorschau 2022Streitfall Flughafen: Der Investor geht jetzt aufs Ganze

2018 wurde der Klagenfurter Flughafen teilprivatisiert. Land und Stadt holten sich einen Mehrheitseigentümer an Bord, der viel verspricht. Den Airport hat Franz Peter Orasch schon. Jetzt geht es ums eigentliche Objekt der Begierde.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
1275 Tage sind seit dem Verkauf des Airports an Lilihill vergangen © Weichselbraun
 

Erst vor wenigen Tagen fand die Bilanz 2020 der Kärntner Flughafen Betriebsgesellschaft Eingang ins Firmenbuch. Die Umsatzerlöse brachen demnach im ersten Coronajahr von fast 7,9 Millionen Euro 2019 auf 3,4 Millionen Euro ein, trotz deutlich reduzierten Personalaufwands steht unterm Strich ein Bilanzverlust von 3,268 Millionen Euro.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

joektn
0
18
Lesenswert?

Der Flughafen

Ist dem Investor egal. Es geht einzig und allein um zig tausende Quadratmeter Grund in bester Stadtlage, die man kostengünstig unter den Nagel reißen kann und wo man mit Eigentumswohnungen usw ein Vielfaches des ursprünglichen Kaufpreises einnimmt. Mit Eröffnung von Koralmbahn und Semmeringtunnel wird auch der Flughafen Graz und Wien wesentlich wichtiger und da ist klagenfurt mit nicht mal 30.000 (!) Passagieren im Jahr vernachlässigbar. Da haben etliche Restaurants mehr Kundschaft als der Flughafen, der mit Millionen aus der öffentlichen Hand gefördert wird.

Das Land hat sich mal wieder über den Tisch ziehen lassen mit der Privatisierung.

VH7F
2
23
Lesenswert?

Für Lillihill haben die billig zu kaufenden Grundstücke einen Mehrwert von sicher 100 Millionen Euro?

Da kann man schon aufs Ganze gehen.

Bond
0
23
Lesenswert?

Ohne Geld ka Musi

Wer kein Geld hat, muss die Krot schlucken. Aber unsere Politiker tragen schon viel dazu bei, dass wir fast pleite sind. Die Haftungsübernahme des Landes bei der Hypo war das beste Beispiel. Und wie reagieren wir? Was ist unser Konzept? Hat beispielsweise schon jemand daran gedacht, eine Umwidmungssteuer einzuheben? Die Öffentlichkeit sorgt bei Umwidmungen schließlich für einen oft exponentiellen Wertzuwachs. Warum soll sie nicht von den sprunghaften Wertsteigerungen nicht profitieren? Ach ja, die großen Grundbesitzer und Bauern teilen nicht gerne.
Jetzt also geht's um die öffentlichen Grundstücke. Mit den Seen, zu denen fast nur noch Private Zutritt haben, sind sie unsere letzten Habseligkeiten. Es geht um Investoren, die bei Nullzinsen alles aufkaufen und den Leuten das Blaue vom Himmel versprechen. Bei Krisen ist dann aber wieder die Öffentlichkeit zuständig, solange sie noch etwas hat. Mit Umsatzersatz und Kurzarbeit.

future4you
0
21
Lesenswert?

Passagierzahlen FH Klagenfurt

Von 27.000 auf 500.000 in drei Jahren??? Wie, wodurch? Gute Feen gibt es bekanntlich nicht. Seit der Übernahme von Hr. Orasch sind die Zahlen nur gesunken. Das ist aber nicht alleine nur Corona geschuldet. Die Politik hat es hier mit einem knallharten Vollprofi am Immobiliensektor zu tun. Wenn Herr Orasch beide Ziele verfolgt, Belebung des Passagieraufkommens und damit verbunden die Sicherstellung des Erhalts des Flughafens und den Ausbau zu einer modernen Aviation City, dann sollte ihm eine Pachtvariante mit einer Option auf Kauf bei Erreichung der nachhaltigen Passagierzahlen doch nicht stören. Die Politik ist gut beraten, die wenigen nich vorhandenen Filetstücke zu verschleudern!

gonde
1
16
Lesenswert?

Tausche "knallharten" durch "unverschämten", dann passt es!

.