Standort wird erweitertDynatrace: "Arbeiten wie im Silicon Valley, nur in Graz"

Das Cloud-Unternehmen Dynatrace wächst weiter. In Graz werden 40 neue Mitarbeiter gesucht. Das vorhandene Büro reicht dafür nicht aus. Im Frühjahr kommt ein zweiter Standort.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Dynatrace-Standortleiter Chris Werding mit der Architektin Waltraud Ertl
Dynatrace-Standortleiter Chris Werding mit der Architektin Waltraud Ertl © Dynatrace, Erwin Scheriau
 

Gerade in der IT-Branche waren Homeoffice und Arbeiten in verteilten Teams schon vor der Pandemie nichts Ungewöhnliches. Dennoch setzt das Cloud-Unternehmen Dynatrace nicht nur weiterhin auf eigene Büroräumlichkeiten, sondern baut diese auch noch aus. Der Standort Graz bekommt ein zweites Büro neben der Autobahnabfahrt St. Peter mit rund 900 Quadratmetern, nur wenige Gehminuten entfernt von den bisherigen Räumlichkeiten in Raaba.

Kommentare (1)
scionescio
1
8
Lesenswert?

Im Wettbewerb um gute Mitarbeiter sei das sogar ein Vorteil, sagt Werding. "Die Talente sind schon hier, wir müssen sie nur überzeugen, für uns zu arbeiten."

In Wahrheit stellt Dynatrace so ziemlich jeden an, der einen Bildschirm von einer Mikrowelle unterscheiden kann und wirbt aktiv von anderen IT-Firmen ausgebildete Mitarbeiter mit völlig überzogenen Gehältern ab, weil sie als an der Börse notiertes Unternehmen nur entsprechendes Wachstum darstellen müssen, damit der Kurs entsprechend steigt und ihnen damit der Mitarbeiter quasi nichts kostet … auf der Strecke bleiben dabei die anderen Firmen, die in Ausbildung investiert haben und natürlich der Mitarbeiter selbst, weil er zwar ein paar Jahre vom höheren Gehalt profitiert, aber insgesamt durch die fehlenden Weiterbildungsmöglichkeiten (jahrelang nur denselben Code zu fixen trägt nicht zum Wissensaufbau weiter…) bald vom Nachwuchs links und rechts überholt wird - und dann natürlich dementsprechend weniger gut entlohnt wird.
In Linz hat Dynatrace schon so viel verbrannte Erde hinterlassen, dass die guten Leute mittlerweile schon einen Bogen um Dynatrace machen- jetzt ist anscheinend Graz an der Reihe!