Lockdown und ImpfpflichtSteirische Reaktionen: Sorge vor weiterer Spaltung

Sozialpartner sind sich einig: Es braucht Unterstützung für Betriebe und Arbeitnehmer. Unterschiedlich sind die Ansichten bei der Impfplicht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbolbild
Symbolbild © APA/WOLFGANG SPITZBART
 

Der Lockdown zu Beginn des Advents trifft die steirische Wirtschaft schwer, vor allem Handel, Tourismus und Gastgewerbe. "Für alle Umsatzrückgänge, die durch staatliche Einschränkungen verursacht werden, braucht es rasch und unbürokratisch staatliche Unterstützungsmaßnahmen", fordert daher Josef Herk, Präsident der Wirtschaftskammer Steiermark. Es gehe darum, neben der Gesundheitskrise auch eine Wirtschaftskrise abzuwenden.

Kommentare (1)
Jelineck
5
3
Lesenswert?

Wenn man für das Nichterscheinen

im Untersuchungsausschuss eine Beugestrafe bekommt, warum dann nicht auch für Impfverweigerung?