Nova für KleintransporterVollbremsung bei Auto-Neuzulassungen im Oktober

Im Oktober ist die Zahl der neu zugelassenen Kfz stark gesunken. Weiterhin im Aufwind sind Fahrzeuge mit alternativen Antrieben.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Symbolbild
Symbolbild © APA/HARALD SCHNEIDER
 

Im Oktober ist die Zahl der neu zugelassenen Pkw im Jahresvergleich um 39,2 Prozent gesunken. Der Anteil an alternativen Antrieben erreichte bei den Auto-Neuzulassungen in diesem Monat 44,8 Prozent und lag rund zehn Prozentpunkte über dem Anteil von Benzin-Pkw (33,9 Prozent) und war zwei Mal höher als der Anteil an Diesel-Pkw (21,3 Prozent). Insgesamt sanken die Kfz-Neuzulassungen gegenüber dem Oktober 2020 um 15,2 Prozent auf 26.497 Kraftfahrzeuge.

Wobei es bei den Sattelfahrzeugen gegenüber Oktober 2020 ein Minus von 26,5 Prozent gab, bei den Traktoren hingegen ein Plus von 10,2 Prozent. Exorbitant stark zugelegt haben die kleinen Nutzfahrzeuge bis 3,5 Tonnen, deren Plus von 171 Prozent resultiert allerdings aus der Umstellung der Normverbrauchsabgabe (NoVA). Die Neuzulassungen von Wohnmobilen stiegen um 60,7 Prozent an, bei den Motorrädern gab es einen Rückgang von 13,4 Prozent, teilte die Statistik Austria am Mittwoch in einer Aussendung mit.

Benziner am beliebtesten

Von Jänner bis Oktober des heurigen Jahres wurden 204.636 Pkw neu zugelassen. Gegenüber der Vorjahresperiode bedeutet das eine Stagnation, im Vergleich zum Vor-Corona-Jahr 2019 gab es einen Rückgang von 27,8 Prozent. 66,1 Prozent der Neuwagen waren Firmenfahrzeuge, bei den rein elektrisch angetriebenen Autos waren es 83,9 Prozent.

Jänner bis Oktober 2021: Top 20 Neuwagen

Platz 20: VW ID.4

Mit 2181 verkauften Stück und einem Marktanteil von 1,1 Prozent kämpft sich das Elektro-SUV VW ID.4 auf den 20. Platz.

VOLKSWAGEN

Platz 19: Seat Ateca

2203 verkaufte Stück bedeuten für den Seat Ateca ein Minus von 23 Prozent, einen Marktanteil von 1,1 Prozent und den 19. Platz in der Zulassungsstatistik.

SEAT

Platz 18: BMW X1

Auf Platz 18 landet der BMW X1 mit einem Plus von 0,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr: 2228 Stück wurden verkauft, damit hält er einen Marktanteil von 1,1 Prozent.

BMW

Platz 17: Skoda Karoq

Platz 17 gehört dem Skoda Karoq, der heuer bislang 2502  Kunden fand und damit einen Marktanteil von 1,2 Prozent kassiert. Damit liegt er im Vergleich zum Vorjahr bei einem Minus von 7 Prozent.

SKODA

Platz 16: Seat Leon

Der Seat Leon landet mit einem Plus von 8,9 Prozent auf dem 16. Platz. Das entspricht 2557 verkauften Stück und einem Marktanteil von 1,2 Prozent.

SEAT

Platz 15: VW Tiguan

Der VW Tiguan hat mit einem Minus von 17,9 Prozent den 15. Platz geholt. Die Bilanz: 2583 Stück und ein Marktanteil von 1,3 Prozent.

VOLKSWAGEN

Platz 14: Hyundai Tucson

Mit einem Plus von 2,2 Prozent holt sich der Hyundai Tucson den 14. Platz. 2658 Stück wurden verkauft, der Marktanteil liegt bei 1,3 Prozent.

HYUNDAI

Platz 13: VW ID.3

Auf Platz 13 fährt der VW ID.3. 2678 Stück wurden verkauft, sein Marktanteil liegt bei 1,3 Prozent. Das ist ein Plus von 492,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

VOLKSWAGEN

Platz 12: Seat Arona

Platz 12 geht an den Seat Arona: Er holt sich 2722 Verkäufe, einen Marktanteil von 1,3 Prozent und ein Plus im Vergleich zum Vorjahr von 8,1 Prozent.

SEAT

Platz 11: Dacia Sandero

Dacias neuer Kleinwagen Sandero fährt den elften Rang ein. 2995 verkaufte Stück machen 1,5 Prozent Marktanteil und ein Plus von 65,7 Prozent aus.

DACIA

Platz 10: VW T-Cross

Der VW T-Cross hat mit 3132 Stück den zehnten Platz und 1,5 Prozent Marktanteil erwirtschaftet. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Minus von 7,5 Prozent.

VOLKSWAGEN

Platz 9: Tesla Model 3

Auf den neunten Rang schafft es das Model 3 von Tesla mit 3149 Stück und 1,5 Prozent Marktanteil. Das ist ein Plus von 56,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

TESLA

Platz 8: Seat Ibiza

Der Seat Ibiza ergattert den achten Platz. Vom Spanier wurden heuer bisher 3265 Stück abgesetzt. Marktanteil: 1,6 Prozent bei einem Plus von 25,1 Prozent.

SEAT

Platz 7: VW Polo

Der VW Polo landet auf Platz 7: 3563 Kunden haben sich heuer bisher für den Wolfsburger entschieden. Das macht einen Marktanteil von 1,7 Prozent und ein Minus von 20,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

VOLKSWAGEN

Platz 6: Skoda Fabia

Ein Minus von 20,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr kassiert der Skoda Fabia. Mit 3583 verkauften Stück landet er auf Platz 6 mit einem Marktanteil von 1,8 Prozent.

ŠKODA

Platz 5: VW Bus

Auf Platz 5 parkt der VW Bus: Mit 3717 Stück fährt er einen Marktanteil von 1,8 und ein Plus von 16,4 Prozent ein.

VOLKSWAGEN

Platz 4: VW T-Roc

3864 VW T-Roc wurden heuer bereits verkauft. Das macht 1,9 Prozent Marktanteil, ein Plus von 1,6 Prozent und den vierten Platz in der Zulassungsstatistik.

VOLKSWAGEN

Platz 3: VW Golf

Der VW Golf hat seinen angestammten Spitzenplatz verloren und fällt auf Rang 3 zurück: Mit 4359 verkauften Stück hält er einen Marktanteil von 2,1 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Minus von 21,4 Prozent.

VOLKSWAGEN

Platz 2: Skoda Octavia

2020 war er das meistverkaufte Auto Österreichs - und auch heuer hatte der Skoda Octavia bisher die Nase vorn, ist jetzt aber auf Platz 2 zurückgefallen. 4584 neue Besitzer hat der Bestseller 2021 gefunden, das macht 2,2 Prozent Marktanteil und ein Minus von 34,1 Prozent.

SKODA

Platz 1: Fiat 500

Paukenschlag an der Spitze: Platz 1 geht in einem Zwischensprint an die Fiat-500-Familie: Vom Kleinwagen 500, der neuen elektrischen Variante, dem SUV 500X und dem Van 500L wurden heuer bisher 5578 Stück abgesetzt. Das entspricht einem Plus von 36,3 und einem Marktanteil von 2,7 Prozent.

FIAT
1/20

Die Neuzulassungen von Pkw mit Dieselantrieb gingen von Jänner bis Oktober 2021 um 35,1 Prozent zurück, jene von Pkw mit Benzinantrieb um 13 Prozent. Zuwächse wurden bei alternativ angetriebenen Pkw beobachtet (BEV-Elektro: plus 151,5, Diesel-Hybrid: 97,4, Benzin-Hybrid: 87,1 Prozent). Die beliebteste Antriebsart bei den privaten Fahrzeughalterinnen und -haltern war der Benzinmotor (52,5 Prozent). Die Gewinner der Zulassungsstatistik waren Audi und Fiat, die größten Verluste verzeichneten Renault und Hyundai.

Nova für Kleintransporter

Eine Besonderheit stellten im Oktober die leichten Nutzfahrzeuge dar. Ab 1. Juli 2021 und mit einer Übergangsfrist bis 31. Oktober 2021 ist die NoVA-Verpflichtung für Lastkraftwagen bis 3.500 kg Gesamtgewicht in Kraft getreten. Diese gesetzliche Änderung brachte bei den Lkw Kl. N1 seit Jahresbeginn ein Plus an Neuzulassungen von 74,9 Prozent gegenüber Jänner bis Oktober 2020. In den ersten neun Monaten 2021 wurden mehr Sattelzugfahrzeuge (plus 36,9 Prozent) sowie land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen (34,3 Prozent) neu zugelassen als im Vorjahreszeitraum.

Starke Zuwächse gab es bei Neuzulassungen von Wohnmobilen mit einem Plus von 61,7 Prozent gegenüber 2020 und 157,2 Prozent gegenüber 2019. Bei den Zweirädern wurde ebenfalls ein Anstieg der Zulassungen bei Motorrädern beobachtet (plus 9,3 Prozent gegenüber 2020, 15,5 Prozent gegenüber 2019).

Insgesamt wurden von Jänner bis Oktober 325.140 Kraftfahrzeuge (Kfz) neu zugelassen, um 10,3 Prozent mehr als 2020. Im Vergleich zum Vorkrisenzeitraum 2019 lagen die Kfz-Neuzulassungen 2021 aber noch um 14,5 Prozent zurück.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.