Gastro ringt um MitarbeiterDer Personalmangel hat Hochsaison

Reduzierte Öffnungszeiten und Speisekarten, zusätzliche Ruhetage, Mitarbeiter-Lotterie: Gastro- und Tourismusbetriebe in Kärnten spüren den Personalmangel ganz besonders.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Egal ob Köchinnen und Köche oder Kellnerinnen oder Kellner: in der Gastro fehlen Arbeitskräfte
Egal ob Köchinnen und Köche oder Kellnerinnen oder Kellner: in der Gastro fehlen Arbeitskräfte © Kleine Zeitung/Adobe Stock
 

Schon längst sind nicht mehr fehlende Gäste, sondern fehlende Arbeitskräfte die Herausforderung für die Kärntner Tourismusbranche, von der 50.000 Jobs direkt oder indirekt abhängen. Derzeit stehen 259 offene Lehrstellen im Fremdenverkehr in Kärnten nur 20 Lehrstellensuchenden gegenüber. Quer durchs Land werden Köche und Köchinnen, Restaurantfachfrauen und -männer, Rezeptionistinnen und Rezeptionisten gesucht, konkret per Ende Oktober 924.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

mick7205
1
13
Lesenswert?

Neue Arbeitszeitmodelle!

Immer wieder wird hier von führenden Gastronomen von neuen Arbeitszeitmodellen geworben. Aber jemand der seit Jahrzehnten in der Gastro arbeitet, fragt sich sicher wie eine vier Tage Woche unsetzbar ist, wenn auf die Jobanzeigen ungefähr null Bewerbungen kommen. Also bleibt für die verbliebenen, eher schon älteren Mitarbeiter (Nachwuchs Mangelware) nur die Arbeit zu kompensieren. Im Klartext heißt es also mehr 6 Tage Woche als 4. Hier ist die Politik gefragt, sich Gedanken zu machen und eventuell diese Sparte der Arbeiter zu entlasten und nicht den Hoteliers die Steuern zu schenken.

hannaarendt
2
28
Lesenswert?

Mich wundert es nicht

Jahrzehnte lang wurden die Mitarbeiter ausgebeutet und mies behandelt, Überstunden noch und nöcher mussten ohne Abgeltung geleistet werden und anschreien ist auch Usus, das wollen sich immer weniger gefallen lassen, ganz abgesehen von den sexuellen Belästigungen sind Gang und gäbe

Gelernter Ösi
2
9
Lesenswert?

mich wunderts,

dass man in Gasthäusern überhaupt unter 20 Euro ein Essen an den Tisch serviert bekommt

GordonKelz
2
31
Lesenswert?

Es rächt sich wie teilweise mit diesen Leuten

umgegangen wurde.So ,als Fußabstreifer lässt sich heute keiner mehr behandeln...
Ordentlicher Arbeitsplatz, in manchen teuren Restaurants ist die Küche ein Desaster...ordentliche menschliche Behandlung und eine faire Bezahlung!
Sklaverei ist vorbei!
Gordon Kelz

Guccighost
10
18
Lesenswert?

was ist mit den ganzen Flüchtlingen

warum werden die nicht (Wenn sie Anerkannt werden ) vom AMS in die Küche eingeteilt?
Abwaschen, Kartoffel schälen, Salat putzen usw kann doch jeder übrigens auch einheimische Arbeitslose.

gailias61
3
31
Lesenswert?

verständlich

bei dem was manche wirte bereit sind zu zahlen sind mitarbeiter zB. beim hofer besser entlohnt als manch ein koch bzw. eine köchin ! Fakt!

levis555
2
6
Lesenswert?

Im Internet ist so mancher Trottel ein Experte

Fakt!

Hazel15
20
6
Lesenswert?

Manche Wirte ....

Kein Problem, es gibt momentan etliche Lokale zu mieten. Dann können Sie ihr Koch oder Köchin fürstlich (zum Hoferlohn) entlohnen. Kaufen natürlich nur das Beste ein, die Preise für die Gäste bleiben gleich niedrig..... Wenn dann Ihr Personal mit 38 Stundenwoche mehr verdient, als Sie mit 80 Stundenwoche. ist alles in Ordnung. Nur werden Sie nicht lange überleben.

CloneOne
7
23
Lesenswert?

Der sicherste Job

ist der des Politiker. In keinem anderen Job kassiert man für Null Leistung, Inkompetenz, Fehlverhalten und Verantwortungslosigkeit als in der österreichischen Politik.
Naja, österreichischer Profifussballer kommt noch am ehesten an den Politiker ran

Guccighost
4
12
Lesenswert?

Trotzdem

Möchte ich mit keinen Politiker tauschen.