KV-Runde wohl am WochenendeWarnstreiks, harte Fronten: Wie es bei den Metallern jetzt weitergeht

Nachdem auch die vierte Verhandlungsrunde gescheitert ist, laufen seit Mittwochvormittag Warnstreiks in 50 Betrieben der Metalltechnischen Industrie. Ab Donnerstag sollen es bereits 320 sein. Weitere KV-Runde am Wochenende wahrscheinlich.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Dürtscher (GPA) und FMTI-Obmann Christian Knill
Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Dürtscher (GPA) und FMTI-Obmann Christian Knill © APA (2)
 

Nach 14 Stunden war auch in der vierten Runde klar: Nichts geht mehr. Wieder konnten sich die Arbeitnehmervertreter der Gewerkschaft (PRO-GE und GPA) und die Arbeitnehmerseite der Metalltechnischen Industrie (FMTI) nicht auf einen neuen Kollektivvertrag einigen. Forderungen und Angebote liegen - trotz Bewegung auf beiden Seiten - weiterhin deutlich auseinander. Das Angebot der Arbeitgeber sei "weiterhin unzureichend", heißt es seitens der Gewerkschaften. Daher sind am Mittwoch Warnstreiks in 50 Betrieben angelaufen. Am Donnerstag und Freitag wird das noch ausgeweitet, auch auf Metall-Unternehmen außerhalb des Fachverbands der Metalltechnischen Industrie. Arbeitnehmervertreter Rainer Wimmer sagte im Ö1-Journal, dass man grundsätzlich bereit gewesen sei, etwas von der Forderung von 4,5 Prozent mehr Lohn/Gehalt abzurücken. Da es zu keiner Einigung kam, stehe man nun aber wieder am Anfang.

Kommentare (9)
autobahn1
0
3
Lesenswert?

Realistisch

ist ein Abschluß nur dann wenn 3 davor steht,so ist es u d wird auch so kommen wer glaubt das ein 4 vorne steht hat wenig Erfahrung von Loh n Verhandlungen gen

Patriot
25
31
Lesenswert?

Der Herr Knill ist ein ganz schlechter Verhandler!

Er kann nur BLOCKIEREN! Und das ist eindeutig zu wenig!

Bobby_01
57
26
Lesenswert?

Die 4,5 %

Forderung ist wohl sehr überzogen.
Verhandeln heißt dass sich beide Partner bewegen.
Die Gewerkschaft tut das nicht.
2,7 mit den neben Vereinbarungen sind total ok.
Also fertig.

SoundofThunder
0
0
Lesenswert?

🤔

3,6% Inflation. CO2 Steuer. Teuerungen überall. Also fertig.

glashaus
1
1
Lesenswert?

Bobby

wenn man es aus AG Seite sieht, ja. Aber für die AN definitiv viel zu wenig. Also zurück an den Verhandlungstisch und sich zwischen 4,o und 4,5 einigen. Erst dann sollte sich Knill wieder zu Wort melden.

fon2024
10
13
Lesenswert?

Andaman

BOBY gehst wohl für die Unternehmer arbeiten.

Bobby_01
6
3
Lesenswert?

Andaman

Nein ich bin als Arbeitnehmer in dieser Branche tätig.
Aber ich sehe dass dies zuviel ist.

cockpit
15
25
Lesenswert?

die AG-Seite

fängt bei Null an, und dann ist das für Sie okay? 2,7% sind viel zu wenig!

Bobby_01
2
2
Lesenswert?

Die

AG haben mit 2,5 % begonnen.