Explosion der EnergiepreiseEnergiekonzern stoppt Neuverträge, Stahlriese überlegt Drosselung

Energieriese E.ON stellt vorerst die Vergabe von Neuverträgen ein, in der deutschen Stahlindustrie wiederum überlegen erste Betriebe Produktionsdrosselungen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Stompreise steigen stark
Die Stompreise steigen stark © stock.adobe.com (Erwin Wodicka)
 

Der deutsche Energiekonzern E.ON zieht wegen der Preisexplosion beim Gas die Reißleine und stoppt im Heimatmarkt vorerst das Neukundengeschäft für Privatkunden. "Leider können wir Ihnen derzeit keine Erdgas-Produkte anbieten", teilte der Versorger auf seiner Internetseite am Dienstag mit. Bestandskunden seien nicht betroffen, erklärte der Konzern auf Nachfrage. "Lediglich unsere Neukundenprodukte überarbeiten wir aktuell seit wenigen Tagen, da wir die stark gestiegenen Beschaffungskosten in unserer Preisstellung berücksichtigen müssen", sagte ein Sprecher.

Die Großhandels-Gaspreise sind in den vergangenen Monaten europaweit auf Rekordstände geklettert.

Stahlriese überlegt Produktionsdrosselung

Auch die deutsche Stahlindustrie schlägt indes wegen der stark gestiegenen Energiepreise Alarm. "Wir blicken mit großer Sorge auf die steigenden Energiekosten, mit denen auch die Stahlindustrie in Deutschland konfrontiert ist", sagte in Deutschland der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, auf Nachfrage der Nachrichtenagentur Reuters.

Stark erhöhte Strompreise drohten die internationale Wettbewerbsfähigkeit stromintensiver Prozesse, etwa der Elektrostahlwerke, massiv zu belasten. Der zweitgrößte deutsche Stahlkonzern Salzgitter erklärte, dass an seinem stromintensiven Standort in Peine Einschränkungen der Produktion nicht ausgeschlossen seien. Die Stahlbranche gehört neben der Chemie-, Aluminium- und Zementindustrie zu den größten Stromverbrauchern.

Hohe Nachfrage, gering gefüllte Speicher

Der Baustoffkonzern HeidelbergCement kündigte daher an, wegen des Kostenanstiegs aufgrund der hohen Strompreise die Verkaufspreise anheben zu wollen. "Eine derartige Kostenexplosion ist einmalig. Wir sind gezwungen, kurzfristig die Preise deutlich anzuheben", sagte ein Sprecher von HeidelCement. Normalerweise werden die Preise für die energieintensiven Baustoffe nur in größeren Zeitabständen angepasst.

Die Gas- und Strompreise in Europa sind in den vergangenen Monaten auf Rekordstände geklettert. Ursache hierfür sind unter anderem die hohe Nachfrage der Wirtschaft nach dem Höhepunkt der Corona-Krise, der Energiehunger in Asien, eine schwache Ökostromerzeugung, geringer gefüllte Gasspeicher und höhere Preise für Verschmutzungsrechte. Die Großhandelspreise am wichtigen niederländischen Gas-Handelspunkt TTF sind seit Jänner um mehr als 400 Prozent gestiegen. Die Großhandelspreise für Strom haben sich verdoppelt.

Kommentare (4)
david965bc
11
2
Lesenswert?

Ich würde vorschlagen,

das die gesunden pensionierten "Boomer" aufs Land ziehen, damit die Mietpreise in den Städten sinken.

Wir haben genug Wohnungen, nur wollen eben derzeit alle dorthin, wo es nicht genügend gibt.

Damit wäre zumindest ein Problem gelöst.

Österreich hat das Glück, das es die Alpen hat, die nicht so dicht besiedelt sind, dort kann man viele erneuerbare Energien machen, falls der Naturschutz nichts dagegen hat. Den Brennerbasistunnel ist schneller fertig als andere Infrastrukturprojekte, weil es dort keine Nachbarn und Naturschützer gibt, die sich aufregen könnten.

Tirol könnte Bayern mit Strom versorgen, denn wenn der Schnee weniger wird, dann braucht Tirol eine neue Einnahmequelle.

david965bc
4
10
Lesenswert?

Die Klimaerwärmung auf 2 Grad begrenzen zu können,

ist richtig unrealistisch, wenn man liest, das in Asien ein riesiger Energiehunger herrscht.

Die fossilen Energieträger werden also massiv weiterhin verbraucht.

Die Scheichs und Russen haben sich andere Absatzmärkte für ihre fossilen Energieträger gesucht und gefunden.

Wenn die Fridays for Future Kinder diesen Artikel lesen, da müssen sie ja die Hoffnung verlieren.

david965bc
7
4
Lesenswert?

Die Deutschen haben zwar die erneuerbaren Energien erfunden,

aber die deutsche Bürokratie verhindert die Umsetzung in großem Stile.

Österreich, Niederlande, Frankreich bauen die Eisenbahnstruktur aus, während in Deutschland hier vielfach Stillstand herrscht.

Beim Strom ist es dasselbe.

Aber Deutschland könnte die Atomkraftwerklaufzeiten verlängern.

AlbertP
3
11
Lesenswert?

Die Fachleute sagen,

wir brauchen planbaren Strom um die Netze stabil zu halten. Das geht mit erneuerbaren nicht. Nur mit thermischen Kraftwerken und mit Atomstrom. Uns werden diese Kraftwerke noch länger erhalten bleiben. Wenn nicht, werden wir uns an Blackouts gewöhnen müssen.