Insiderin packt vor US-Kongress aus"Facebook schadet Kindern und schwächt die Demokratie"

Whistleblowerin fordert vor dem US-Kongress strenge Regulierung von Facebook. Der Internetriese heize die Spaltung der Gesellschaft an.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die ehemalige Facebook-Mitarbeiterin und Whistleblowerin Frances Haugen vor dem US-Kongress
Die ehemalige Facebook-Mitarbeiterin und Whistleblowerin Frances Haugen vor dem US-Kongress © (c) AP (Drew Angerer)
 

Die ehemalige Facebook-Mitarbeiterin und Whistleblowerin Frances Haugen hat vor dem US-Kongress eine strenge Regulierung des Online-Riesen gefordert. "Ich glaube, dass die Produkte von Facebook Kindern schaden, Spaltung anheizen und unsere Demokratie schwächen", sagte die 37-Jährige am Dienstag vor einem Senatsausschuss. "Der Kongress muss handeln. Sie (die Facebook-Verantwortlichen) werden diese Krise nicht ohne Ihre Hilfe lösen."

Haugen warf Facebook vor dem Unterausschuss für Verbraucherschutz, Produktsicherheit und Datensicherheit vor, eigene Gewinne über die Sicherheit von Menschen zu stellen - mit verheerenden Folgen für Demokratie und Gesellschaft. "Die Unternehmensführung weiß, wie Facebook und Instagram sicherer gemacht werden können. Sie nimmt aber nicht die notwendigen Änderungen vor, weil sie ihre astronomischen Profite über die Menschen gestellt hat."

Mit Blick auf den stundenlangen Ausfall von Facebook und seinen Tochterdiensten Instagram und Whatsapp am Montag sagte Haugen, in dieser Zeit sei Facebook "nicht dazu genutzt worden, Spaltungen zu vertiefen, Demokratien zu destabilisieren und junge Mädchen und Frauen sich schlecht fühlen zu lassen".

Spalterische und schädliche Inhalte gefördert

Erst am Sonntag hatte sich Haugen als die Whistleblowerin zu erkennen gegeben, die interne Dokumente des Konzerns an Behörden und das "Wall Street Journal" weitergereicht hatte. Die frühere Facebook-Produktmanagerin zum Thema Falschinformationen wirft dem Unternehmen vor, auf der Suche nach Profiten bewusst Algorithmen einzusetzen, die spalterische und schädliche Inhalte fördern.

Den Enthüllungen zufolge kam Facebook zudem bei seinen eigenen Untersuchungen selbst zu dem Schluss, dass insbesondere die Fotoplattform Instagram der psychischen Gesundheit von Jugendlichen schaden könne. So zitierte das "Wall Street Journal" den Satz: "Wir machen Probleme mit dem eigenen Körperbild für eine von drei Teenagerinnen schlimmer."

"Volle Transparenz" gefordert

Haugen warf Facebook bei der Kongressanhörung vor, die Öffentlichkeit wiederholt in die Irre geführt zu haben. "Ich habe eine erschreckende Wahrheit erkannt: Fast niemand außerhalb von Facebook weiß, was innerhalb von Facebook passiert", sagte die Datenspezialistin. "Das Unternehmen verheimlicht wichtige Informationen bewusst vor der Öffentlichkeit, vor der US-Regierung und vor Regierungen in aller Welt." Wichtig sei deswegen "volle Transparenz". Haugen zog dabei Parallelen zur Zigarettenindustrie: "Als wir herausgefunden haben, dass die Tabakindustrie den Schaden verschleierte, den sie verursachte, hat die Regierung gehandelt."

Facebook hat die Vorwürfe entschieden zurückgewiesen. Der Konzern ist durch die Enthüllungen aber massiv unter Druck geraten. Schon seit Jahren gibt es Forderungen nach einer strengeren Regulierung von Online-Plattformen.

Selbstinszenierung

Instagram und andere Plattformen, die auf die Selbstinszenierung der Nutzerinnen und Nutzer setzen, geraten immer wieder in die Kritik, vor allem Minderjährige nicht ausreichend vor den Nachteilen zu schützen - etwa vor Cybermobbing oder psychischen Problemen. Zuletzt legte Facebook nach einer Welle der Kritik die Entwicklung einer Instagram-Version für Kinder auf Eis.

Der Facebook-Konzern kämpfte zuletzt mit einer Reihe von Problemen: Die Dienste Facebook, Instagram und Whatsapp waren am Montag von einer mehrstündigen Panne betroffen - Milliarden Konten waren nicht aufrufbar. Facebook machte eine fehlerhafte Neukonfiguration von Routern für den Totalausfall der Plattformen verantwortlich und entschuldigte sich bei den Nutzern.

Kommentare (7)
david965bc
1
1
Lesenswert?

m

Mit der Zeit lernen die Menschen mit Facebook umzugehen. Das kann dazu führen, das man dann gar nichts mehr glaubt, was auf Facebook steht. Das kann auch nicht im Sinn der Werbeindustrie sein.

Man muss ja auch mit den Gerüchten umgehen lernen, die Menschen analog verbreiten. Wenn sich Gerüchte als nicht wahr ereignen, dann glaubt man den Gerüchten nicht mehr.

madermax
1
21
Lesenswert?

Für die Erkenntnis braucht es eine Whistleblowerin?

Der Ausfall gestern hat gezeigt wie Brainless abhängig die Menschen von Facebook, Whatsapp und Co mittlerweile sind.

Kein Scherz, eine Kollegin heute: „Ich wollte meiner Mutter gestern unbedingt was schreiben und ihr ein Foto schicken. Ich war komplett verzweifelt.“… Auf meine Aussage: Warum hast du sie nicht einfach angerufen und das Foto per E-Mail geschickt?, kam nur… „Aja, das wäre auch gegangen“…

joe1406
0
12
Lesenswert?

Facebook

ist lediglich ein Abbild der Gesellschaft und der Politik. Der am lautesten schreit bekommt die meisten Stimmen. Der am besten den Konkurrenten runtermacht wird die Nummer eins. Aber eins stimmt naturlich - die Strategie "Freunde" um sich zu sammeln, die die eigene - zum Teil schräge - Weltsicht untermauern, ist natürlich gefährlich. Da gehören natürlich dann Posts mit gegenteiliger Meinung eingestreut. Würde den einen oder anderen zum Nachdenken bringen. Das Problem mit dem "Körpergefühl" erzeugt aber nicht facebook, sondern die Kosmetik- und Gesundheitsindustrie inklusive der Ärzte - die leben prächtig davon. Noch besser als facebook.

Reipsi
0
27
Lesenswert?

Das ist aber

nix neues , nur die meisten begreifen es nicht .

werb.masch1971
0
35
Lesenswert?

Richtig !!

Und nicht nur Facebook sondern allgemein die Handygesellschaft.
Bzw der vernünftige Umgang mit dem Handy, denn wie sollen Kinder damit umgehen lernen wenn es nicht einmal Erwachsene können.

Possan
6
9
Lesenswert?

Und Ist es nicht Facebook,

Kommt halt ein anderer digitaler Krake! Und vor vielen Jahren gab es schon den Zauberlehrling.....

neuernickname
1
20
Lesenswert?

und Erwachsenen ebenso..

..