Fahrermangel in Österreich Lkw-Fahrer: "Für diese Bezahlung geht kein Junger arbeiten"

41 Prozent der Lkw-Fahrer sind älter als 51 Jahre. Es gibt fast keinen Nachwuchs. Erfahrene Lenker kritisieren Entlohnung und Arbeitsbedingungen. Von der Gesellschaft fühlen sie sich vergessen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Auch in Österreich droht ein Mangel an Lkw-Fahrern
Auch in Österreich droht ein Mangel an Lkw-Fahrern © Marco2811 - stock.adobe.com
 

In Großbritannien wird die Regierung immer kreativer, um dem Mangel an Lkw-Fahrer Herr zu werden. Nicht nur ist das Militär in Bereitschaft, Justizminister Dominic Raab hat sogar vorgeschlagen, Häftlinge als Lkw-Fahrer einzusetzen. Wie berichtet fehlen Lkw-Fahrern nicht in England, auch in Österreich sind rund 8000 Stellen unbesetzt.

Kommentare (31)
Fritz88w
1
1
Lesenswert?

Selbst lkw fahrer alleinerziehend

Ich mein ich seh ja was auf den Straßen los ist lkw fahrer gibts genug nur halt nicht genug um wirtschaflich zu wachsen manchmal denke ich jetzt schon das für 2 Erden produziert wird und in Zukunft wird es für diesen Beruf keine Fahrer mehr geben autonomes fahren lohngestaltung 20euro müssen mittler weile die std sein alles andere ist ausnutzen alles wird teurer ich mein ich selbst hab schon wesentlich mehr als 12 Euro netto aber ist noch zu wenig wo sich auch viele die Gedanken machen aus zu wandern. wie ich auch mit den Gedanken spiele das es zb in Kanada menschenfreundlichere Lebensbedingungen gibt will jetzt nicht Spoilern hier ich denke das die meisten Fachkräfte die was können egal in welche Richtung auswandern und sich den scheiß hier nicht mehr geben wollen klar kann man alles ersetzten durch billig arbeiter aber wie man es auch ausspricht werden diese auch nicht so viel erwirtschaften und mehr kaputtmachen als ganz

kritik53
1
2
Lesenswert?

Fritz88w

Ich habe noch nie so viel Blödsinn in einem Block gesehen

Fritz88w
0
1
Lesenswert?

Tja

Ist halt so mit der Wahrheit jeder der schon lange arbeitet und merkt das er damit nicht wircklich weiterkommt stellt irgendwann fest das er jeden Tag gegen die Wand läuft und irgendwann stellt man fest das es Wahnsinn ist und spätestens dann ergibt es sich selbst für dich das es kein Blödsinn ist

SoundofThunder
0
15
Lesenswert?

Gehen der Branche die Ausländer aus?

Unsere gehen für diesen Lohn nicht arbeiten. Bojo hat auch schon den Gedanken Menschen zwangsweise als LKW Fahrer einzusetzen.Was da heraus kommen wird ?😂

Hieronymus01
1
26
Lesenswert?

Geht's der Wirtschaft gut, geht's uns allen gut.

Die Definition "allen" sollte mal die WK genauer erläutern.

75b4c938b8a63533cf6c6ffe692b67f5
4
50
Lesenswert?

Generelles Problem 🙋🏻‍♂️

Wir reden da immer von minderwertigen Jobs, es wird von der Gesellschaft und den Privilegierten so dargestellt, aber so ist es nicht man muss nicht studiert haben um etwas zu gelten, jeder handwerkliche Beruf ist tausendmal mehr Wert wie eine dahin siechendes Studium mit gerade mal Akademiker🤕
Ein LKW Fahrer hat sehr viel Verantwortung zu tragen sollte das nicht der Fall sein würde es dauernd Unfälle und Verkehrschaos und keine Versorgungssicherheit geben man sollte allen handwerklichen Berufen mehr Respekt zollen ( siehe England, das Land von Sir and Lords they have no workers now ).👍
Schuld ist auch der schwache respektlose Umgang zwischen Gewerkschaft und Wirtschaft der Arbeiter und Angestellte verdient immer weniger wobei sich die anderen den Bauch mästen 🤦🏻‍♂️

DergeerdeteSteirer
1
15
Lesenswert?

Da hast vollkommen recht @ReinholdSchurz


hinter solch Sichtweisen und Ansichten stehe ich voll und ganz!

GordonKelz
7
24
Lesenswert?

Der Beruf eines LKW- FAHRERS ist ein

SKLAVENJOB ersten Ranges!
Gordon

Zuckerpuppe2000
2
54
Lesenswert?

Frächter Tochter

Als Kind eines Lkw Unternehmens war ich sehr oft im Lkw mit. Habe den Führerschein gleich mit 18 gemacht und mit Lkw fahren mein Studium finanziert. Das ist zwar fast 20 Jahre her, an den Arbeitsbedingungen hat sich leider nicht viel geändert. Es ist ein anstrengender Job und die jungen Männer u. Frauen wollen sich das nicht antun. Die Rastplätze sind teilweise in einem erbärmlichen Zustand, die WC‘s verdreckt, Mülleimer überfüllt, usw. Es muss sich was ändern, sonst werden auch bei uns in absehbarer Zeit die Regale nicht immer gefüllt sein.

Bike07
3
22
Lesenswert?

Problem ist (neben der Bezahlung) auch L 17

Beim L 17 kann man (so viel ich weiß) den LKW- Schein nicht mitmachen.
Da aber viele bereits mit 17 Jahren Autofahren wollen setzen sie sich nicht später nochmal in die Fahrschule wenn sie nicht wirklich vorhaben sich hinters Steuer eines LKW zu setzen.
Ich zum Beispiel bin 2,5 Jahre LKW gefahren da ich noch alles auf einmal machen konnte (auch noch um einiges günstiger als jetzt). Damals sind sicher viele LKW-Fahrer geblieben auch wenn sie es zuerst nicht vor hatten.

Lepus52
1
28
Lesenswert?

Marktgläubigkeit als "Übel" unserer Zeit.

Zu glauben, dass der freie Markt die Welt im Gleichgewicht hält ist ein Irrtum unserer Zeit. Am freien Markt gewinnt der Starke und er ist so gierig, dass er sich selbst die Existenzgrundlage wegfrisst. Die Automobilkonzerne, jene die vom Straßenbau profitieren (aktuell Causa Porr), Frächterlobby etc. sind zu mächtig, dass Alternativen eine Chance hätten. Es muß ein Regulativ geben und wenn es über Verbote geht. Was spricht dagegen, dass Landtransporte, die über 1.000 km gehen ausschließlich auf die Schiene müssen?

mtttt
1
16
Lesenswert?

1000 km Bahn

Wäre gut, aber die Bahn nimmt nur mehr grosse Sammeltransporte, besser Ganzzuege an. Der Prozess, Auflieger auf die Bahn zu laden und lokal zu verteilen, ist sicher sie Zukunft, nur kommt die Transformation zu langsam.

wiwo64
3
29
Lesenswert?

Meines Erachtens nach muss man bei der CO2 Abgabe,

die uns alle treffen wird (Autofahrer aber auch Heizen etc.) schon auch darüber nachdenken, wie der Transport besser und klimaverträglicher erfolgen kann. Und wenn es schon weniger Fahrer gibt (die übrigens zu einem Lohn anscheinden arbeiten müssen, den bei uns bereits eine Reinigungskraft mit fixen Dientzeiten bei 38 Stunden Woche übertrifft) dann sollte man eben auch einmal darüber nachdenken, den Güterverkehr komplett neu zu denken.
Man muss nicht immer alles innerhalb von 24 Stunden haben!

DergeerdeteSteirer
4
18
Lesenswert?

@wiwo64, völlig treffende und realistische Sichtweise der Dinge,


da schlag ich in die gleiche Kerbe, User @shorty beschreibt es auch völlig richtig.

Für mich sind die Fahrer getrieben durch Unternehmen, durch verwöhnte und ungeduldige Konsumenten, regelrechte Sklaven der Straßen.
Rein die Dienstzeiten, die geforderten und erbrachten Stunden pro Tag und Woche, da sollte sich jeder Konsument mal hinsetzen und nachdenken ob dies oder das wirklich zu jeder Tageszeit, Lieferungen binnen 24 Std. usw. nötig ist, ob man selbst unter diesen Umständen sich auch in eine Fahrerkabine schwingen würde wie ein stetiger Nomade ohne zu Hause!

Die Leute, rein durch das Überangebot und dem übermäßigen konsumieren, müssen endlich genügsamer werden und sich auch mit einem "Weniger ist Mehr" identifizieren1
Es gibt auch andere Menschen welchen das gleiche zusteht, die Solidarität und das Empathie - Verhalten müssen viele bei sich selbst gründlichst hinterfragen !

cockpit
3
7
Lesenswert?

sind älter als?

als was?

lieschenmueller
1
6
Lesenswert?

51

:-)

cockpit
1
2
Lesenswert?

lieschen

ja, jetzt, früher stand es nicht da.

lieschenmueller
0
1
Lesenswert?

früher stand es nicht da

Weiß ich doch :-)

shorty
2
27
Lesenswert?

Vernünftiger wäre es

die Produktion wieder näher an den Konsumenten und den Ferntransport auf die Schiene zu bringen. Das die Fahrerlöhne und somit auch die Transportkosten zu niedrig sind, sieht man schon daran, dass sich solch unsinnige Arbeitsverlagerungen rechnen.

Heike N.
3
8
Lesenswert?

Die Schiene kann das nicht stemmen

Die Oebb ist der größte Frächter in Österreich

Um alles auf die Schiene zu bringen müsste das Schienennetz massiv ausgebaut werden.

umo10
9
18
Lesenswert?

Sowie zum Klimaschutz Pendler mit der Bahn fahren sollten

Müssen auch Waren weg von der Straße, Fr Gewessler. Bitte gib eine Frächtersoftware 4.0 in Auftrag, mit der zentralen Rolle der öbb; quasi topdown

khst
2
33
Lesenswert?

DIESE Diskussionen

wurden schon vor 40 Jahren geführt und es hat sich nicht wirklich viel für die LKW-Fahrer und Fahrerinnen geändert. - Es gibt nur ein paar WC und Duschgelegenheiten mehr, die LKWs haben sehr viel mehr PS und sind komfortabler eingerichtet - aber an den wirklichen Problemen hat sich NICHTS geändert

Heike N.
1
25
Lesenswert?

Nein

Vor 40 Jahren ging ein Junger, wenn er Haus bauen wollte 1-2 Jahre LKW fahren, die Fahrer haben da oft mehr als das 3-fache eines normalen Arbeiters oder Angestellten verdient.

lieschenmueller
3
13
Lesenswert?

Habe ich es doch nicht falsch in Erinnerung,

genau DAS wollte ich gerade fragen. LKW-Fahrer waren einmal Gutverdiener.

Geändert hat sich das ab? Fahren nicht viele österreichische Unternehmen, deren LKW im billigeren Ausland angemeldet sind? Hab das irgendwie so im Kopf. Muss nicht stimmen.

Heike N.
6
10
Lesenswert?

Geändert hat sich das ab???

Tädä - EU-Beitritt

Mein Graz
12
7
Lesenswert?

@Heike N.

Das hab ich andere in Erinnerung.
Die gut verdienen wollten gingen "auf Saison" ins Gastgewerbe.
Die, die die "Welt sehen wollten" gingen LKW fahren.

 
Kommentare 1-26 von 31