Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Sanktionen für Arbeitslose Die Aufregung nach dem Kocher-Sager ist deplatziert

Der Anlass für die Aufregung rund um Sanktionen für arbeitslose Menschen ist keiner. Die ständige Debatte um Zumutbarkeitsbestimmungen darf Wesentliches nicht verdecken.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Kleine Zeitung
 

Es tun sich in Österreich dieser Tage wieder einmal ideologische Gräben auf. Verantwortlich dafür zeichnet Arbeitsminister Martin Kocher. Dieser hatte in einem Interview mit der „Zeit im Bild 2“ gesagt, dass es bei der Vermittlung von arbeitslosen Menschen zurzeit „an der einen oder anderen Stelle nicht genug Verbindlichkeit“ gäbe. Um diese Verbindlichkeit wieder sicherzustellen, brauche es „Sanktionen“.

Kommentare (4)
Kommentieren
melahide
6
2
Lesenswert?

Und auf der anderen Seite

beschwert sich die Kleine Zeitung wenn sagt, sie würde Kurz-freundlich berichten. Eine Qualitätszeitung versucht nicht Meinungen zu verbreiten. sie zeigt die unterschiedlichen Standpunkte auf und lässt den Leser/die Leserin sich selbst eine Meinung bilden! Denn diskutieren kann man darüber. Ja. Die ÖVP schießt sich mit ihren "strengere Gesetze" aber nur auf ihre Kernwählerschicht ein. Die ÖVP teilt das Land in "Leistungsträger" und "Schmarotzer". Und die "Schmarotzer" müssen BESTRAFT werden. Egal ob in der Schule, wo lernscheue Kinder sitzenbleiben sollen, um die "Leistungsbringer" nicht aufzuhalten. Wo Kinder "lesen, schreiben, rechnen" lernen sollen, also nicht die eigenen, nur die anderen - die bösen Kinder - die das halt nicht können. Und genauso in der Arbeitswelt. Da gibt es die braven die immer arbeiten und die "Schmarotzer". Und um die selbsternannte "Leistungsgesellschaft" bei Laune zu halten, geht Kurz auf einen Teil der Bevölkerung los. Anstatt jene, die Probleme haben, zu fördern und zu fordern und zu unterstützen, werden diese absichtlich zurückgelassen. Und die Gesellschaft wird dadurch gespalten. ... "Wer seine Heimat liebt, der spaltet sie nicht"

unfassbar
8
11
Lesenswert?

Es geht jedoch nicht nur um Qualifizierte...

...auch in Berufen ohne besondere Qualifikation z.B.
Reinigungsdienst sind Inländeer fast ausnahmslos
NICHT MEHR BEREIT !!!
Und daher gehört der Druck absolut erhöht !!!

DergeerderteSteirer
5
8
Lesenswert?

@unfassbar,......

dies empfinde ich genau gleich, leider sind auch viele der hiesigen zu bequem und sind sich zu schade für gewisse Tätigkeiten, die sollen nach ihrer Meinung die Ausländer machen, leider eine traurige Ausgeburt der Wohlstandsgesellschaft!!

zweigerl
2
7
Lesenswert?

Ach, das lebenslange Lernen

Da ist wohl auch Wahres dran. "Lebenslang lernen", das hier vorgeschlagene Wunderrezept, fußt auf der Voraussetzung der Lernfähigkeit, die mit der Bereitschaft gekoppelt ist, mühsame Prozesse des neuen Wissenserwerbs auf sich zu nehmen. Ich höre schon eine tRENDIGE Parteiobfrau, die selber beinahe arbeitslos geworden wäre, die Selbstschutzbehauptung aufstellen: "Es ist unfair, auf die Schwächsten der Gesellschaft loszugehen!"