Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Allein im deutschsprachigen Raum Unwetter der letzten zehn Tage kosten Versicherer 2,5 Milliarden Euro

Deutschland, Österreich, Schweiz: Schätzung des Versicherungsmathematikers Onnen Siems ergibt Schadenssumme von mehr als 2,5 Milliarden Euro für Versicherer.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Unwetter in Baden-Württemberg
Unwetter in Baden-Württemberg © (c) APA/vmd-images/Alexander Hald (Alexander Hald)
 

Die schweren Unwetter in Deutschland, Österreich und der Schweiz in den vergangenen zehn Tagen werden die Versicherer Schätzungen von Experten zufolge mehr als 2,5 Milliarden Euro kosten. Allein die Sturm- und Hagelschäden, die die Tiefdruckgebiete "Volker" und "Wolfgang" mit sich brachten, hätten im deutschsprachigen mehr als zwei Milliarden Euro versicherte Schäden angerichtet, sagte Versicherungsmathematiker Onnen Siems in Köln am Donnerstag.

Der Geschäftsführer der Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) erklärte weiter: "Mehr als die Hälfte der Schäden entstanden in Deutschland, hauptsächlich in der Sparte Auto-Kasko." Das Tief "Xero" richtete vor allem in der Schweiz Hagelschäden an, während es in Süddeutschland zu Überschwemmungen kam. Siems veranschlagt die Schäden daraus auf eine halbe Milliarde Euro.

Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2020 mussten die Versicherer in Deutschland nach Daten des Branchenverbandes GDV mit 1,95 Milliarden Euro für die Folgen von Naturgefahren wie Sturm, Hagel und Überschwemmungen aufkommen.

Siems bringt die Häufung von Unwettern in Zusammenhang mit dem Klimawandel. Der Juni sei - nach 2003 und 2019 - der drittwärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen im Jahr 1881 gewesen. Im Schnitt sei es 2,6 Grad wärmer als im Durchschnitt der vergangenen 30 Jahre. Die feuchtwarme Luft entlud sich in Gewittern mit Blitz, Starkregen, Sturm und Hagel. "Ein Zusammenhang von Versicherungsschäden und dem Klimawandel drängt sich auf", sagte der Aktuar.

Kommentare (1)
Kommentieren
Hako2020
2
0
Lesenswert?

Hoffentlich

gehen die Versicherer jetzt nicht in die Pleite und der
Steuerzahler muss dafür aufkommen.