Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Chipmangel bremstAutoindustrie: Geschäfte laufen gut, aber es ziehen dunkle Wolken auf

Auftragslage ist gut, doch der Chipmangel bremst die deutsche Autoindustrie aus, Nachfrage legt nicht mehr so stark zu wie zuletzt, Beschäftigungspläne sehen Arbeitsplatzabbau vor.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) AP (Martin Meissner)
 

Die Geschäfte der deutschen Autohersteller und ihrer Zulieferer sind im Mai so gut gelaufen wie seit fast drei Jahren nicht mehr. Das entsprechende Barometer kletterte um 12,9 auf 36,6 Punkte, wie das Ifo-Institut am Mittwoch zu seiner monatlichen Umfrage mitteilte. Das ist der beste Wert seit September 2018. "Die Geschäfte laufen im Moment noch sehr gut", sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe. "Aber die ersten dunklen Wolken ziehen wieder auf, vermutlich wegen des Chipmangels."

Der Optimismus der Automanager für die künftigen Geschäfte ließ deshalb nach: Der entsprechende Indikator sackte auf minus 1,4 Punkte ab, nach plus 23,2 im April. Das ist der schlechteste Wert seit Mai 2020.

"Die Nachfrage konnte nicht mehr so stark zulegen wie zuletzt", fügte Wohlrabe hinzu. Dieser Indikator fiel auf plus 4,7 von plus 40,2 im April. Entsprechend verlangsamte sich das Wachstum des Auftragsbestands, auch die Produktion soll in einem deutlich geringeren Tempo expandieren. Die Exporterwartungen brachen ebenfalls weg - auf plus 0,2, nach plus 28,6 im April. Das hat auch Folgen für die Einstellungsbereitschaft. Die Beschäftigungspläne sehen einen Arbeitsplatzabbau vor, betonte das Ifo-Institut.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.