Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Hintergründe Kurzarbeit bei Magna: Chipmangel erreicht Graz mit voller Wucht

Autoindustrie im Krisenmodus: Es liegt nicht an der Nachfrage, sondern am weltweiten Mangel an Halbleitern – auch Magna in Graz schickt rund 1000 Mitarbeiter in Kurzarbeit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Magna Steyr
 

Seit Wochen schon wird bei Magna in Graz – man produziert für BMW, Mercedes, Toyota, Jaguar Fahrzeuge – über einen weiteren Urlaubsabbau und Kurzarbeit verhandelt. Jetzt hat man rund 1000 Mitarbeiter zur Kurzarbeit angemeldet. Die Maßnahmen sollen vorerst bis in den Juni andauern und wurden von Magna offiziell bestätigt. Damit ist die Halbleiterkrise auch in der österreichischen Autoindustrie angekommen – ausgelöst auch durch die Covid-Krise und den damit verbundenen wesentlich höheren Halbleiterbedarf in der Unterhaltungsindustrie.

Kommentare (2)
Kommentieren
fwf
6
3
Lesenswert?

Guter Rat

Die Produktion nach China auslagern, dort gibt´s genug Chiphersteller, Werk schließen und die Arbeiter kündigen. Das ist doch der Weg, den große Konzerne gerne gehen ?

Morioka
4
8
Lesenswert?

Tut Magna doch ...

In einem Joint Venture mit der BAIC Group baut Magna in einem Werk in Zhenjiang den ARCFOX α-T

Werkschliessung ist aber noch nicht am Horizont. Da muss erst alles technologische Know-How nach China gewandert sein. Die hier speziell für diese Aufgabe ausgebildeten österreichischen Ingenieure etc. sind schon in China. Dann, vielleicht, wenn es günstig ist, hier dicht machen, Verkauf an die Chinesen und ein paar arbeitslose mehr.