Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Großauftrag für SteirerUm 200 Millionen Euro: Elektronische Preisschilder für deutschen Handelsriesen

Das technologische Herz von SES-imagotag schlägt in Fernitz, zu den Kunden gehören Handelskonzerne aus aller Welt. In Deutschland wird jetzt der größte Auftrag der Firmenhistorie abgewickelt, als Miteigentümer ist US-Chipriese Qualcomm neu an Bord.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Imagotag-Lenker: Christian Weißensteiner, Michael Moosburger, Andreas Rößl
Imagotag-Lenker: Christian Weißensteiner, Michael Moosburger, Andreas Rößl © Richard Großschädl
 

"Wir haben Schwein gehabt."

Trotz einer Wirtschaftskrise ist die Stimmung am geräumigen Tisch gelöst. Platz genommen haben Michael Moosburger und Andreas Rößl – die zwei Gründer von Imagotag, heute SES-imagotag –, dazu der für Lieferketten zuständige Manager Christian Weißensteiner. Warum man beim steirischen Spezialisten für elektronische Preisschilder die tierische Metapher bemüht, ist schnell erklärt. Die eigene Produktion in China stand vergleichsweise kurz still und kam danach schnell wieder in Schwung, bei vielen Kunden im Lebensmittelhandel wuchs das Geschäft in den letzten, so turbulenten, Monaten sogar. Zudem wagen immer mehr internationale Handelsriesen den Schritt vom analogen zum digitalen Preisschild. Was wiederum Druck auf all jene erhöht, die den Schritt noch nicht vollzogen haben.   

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.