AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Rekord

100-Millionen-Auftrag für Grazer Preisschildprofi

Imagotag, ein steirischer Spezialist für elektronische Preisschilder, holt sich den größten je in der Branche vergebenen Auftrag – und sucht nun Mitarbeiter. Von Markus Zottler

Imagotag-Geschäftsführer Andreas Rößl und Michael Moosburger
Imagotag-Geschäftsführer Andreas Rößl und Michael Moosburger © Imagotag
 

Zehn Millionen digitale Preisschilder, die in rund 1000 Geschäften in 14 verschiedenen Ländern installiert werden.
„Von Russland und Schweden bis nach Spanien“, wie Michael Moosburger ergänzt. Gemeinsam mit Andreas Rößl hat der Steirer vor fünf Jahren Imagotag gegründet. Spezialisiert auf elektronische Preisschilder, gehören mittlerweile knapp 77 Prozent der Unternehmensanteile dem französischen Branchenprimus Store Electronic Systems.


Das Wachstum des 45 Kopf starken Unternehmens ist rasant, die – noch nicht außergewöhnlich margenstarke – Produktion wird zunehmend großvolumiger. Der aktuellste Auftrag, Kunde soll dem Vernehmen nach Deutschlands Elektroriese Media Markt sein, ist etwa mit einer Summe von rund 100 Millionen Euro der größte, der je in der Geschichte der elektronischen Preisauszeichnung vergeben wurde.

Imagotag-Preisschilder
Imagotag-Preisschilder Foto © Imagotag

Die mit NFC-Technologie ausgestatteten, großteils farbigen E-Paper-Schilder sollen dabei spätestens im September 2016 im Einsatz sein. Die Zeit scheint zu drängen, vor allem weil bei Händlern die Notwendigkeit wächst, alle angebotenen Vertriebskanäle bei Preisen nahtlos zu synchronisieren. Die Konzerne wollen gewährleisten, dass in Geschäftslokalen und auf diversen Online-Plattformen jederzeit derselbe Preis steht – auch um Offline-Standorte zu halten. Die SES-Gruppe profitiert von dieser Entwicklung.

70 Prozent der globalen Aufträge

Gemeinsam kommen die Unternehmen um Imagotag auf einen Weltmarktanteil von 45 Prozent. Alleine in diesem Jahr schnappte man sich mehr als 70 Prozent der globalen Branchenaufträge.

Kabellose Imagotag-Schilder, die Batterielaufzeit soll bei etwa fünf Jahren liegen, findet man heute auch beim Eingang von Konferenzräumen und wohl schon bald in der Autozulieferindustrie. Die Steirer gelten als technologischer Marktführer der noch jungen Branche – und wollen das naturgemäß auch bleiben. Michael Moosburger: „Wir sind permanent am Entwickeln und suchen auch deswegen aktuell Software-, Hardware- und Firmware-Entwickler.“

Kommentare (19)

Kommentieren
alka
0
0
Lesenswert?

Technologieführer

Herzlichen Glückwunsch! Ein derartiger Großauftrag wird von einem Konzern garantiert nur an den Technologieführer vergeben. Schlaue Burschen, die Steirer von imagotag! Weiterhin viel Erfolg!

Antworten
Sternschnuppe8
0
1
Lesenswert?

Spitze!!!

:)

Antworten
58x40lvwsk9dhq821hhr5zzjxwi34yz8
2
4
Lesenswert?

bua! die Finaz wird sich freuen, da bleibt vom schotter nicht viel über XD

Antworten
MedAH
3
9
Lesenswert?

Schön!

Endlich mal was positives, es tut gut eine schöne Nachricht aus der von der Regierung geschundenen Wirtschaft zu lesen!

Antworten
Efried
8
4
Lesenswert?

Das Ende naht

Menschenleere Läden, wo die Preisschilder sich ändern, je nachdem wer wo steht, und ja nicht das iPhone einschalten, dann kommen noch mal 20% drauf.

Antworten
nasowasaberauch
3
3
Lesenswert?

Die Angst vor Technik is in Österreich echt schon nur mehr lächerlich.

kwt

Antworten
fredfeuerstein
2
5
Lesenswert?

Wir gratulieren herzlichst

lieber Moses!
Good Luck!

Antworten
secundus
26
5
Lesenswert?

Wo werden die Schilder denn produziert? Erfolgt nur die Entwicklung in Österreich? Dann werden da nicht viele Arbeitsplätze dranhängen. Und wie wird das Ganze dann bei Funktionsablauf entsorgt und wiederverwertet? Wie umweltfreundlich ist das Ganze wirklich?
Nicht alles was schnell Geld bringt und einige Arbeitsplätze schafft, ist auch nachhaltig gut.

Antworten
antipfarrer
2
15
Lesenswert?

@secundus

secundus, ein waschechter, grantiger österreicher...

Antworten
zoay5pmiyr2o1nyz5tifr8e6jvl6p4x0
7
6
Lesenswert?

Ihre Argumente zählen offenbar nicht?

Es scheint, "die Ketten", wollen -wie einstens die Mineralölhändler- den Preis, je nach Kundenfrequenz mehrmals am Tag ändern um die Kunden zu neppen und Gewinne zu optimieren?

Das gilt von „Von Russland und Schweden bis nach Spanien“?

Ein Strohfeuer und ohne entsprechende Produktions- und Vertriebshemmnisse für den Mitbewerb, dem Markt, hilflos ausgeliefert.

Antworten
FS1365
3
11
Lesenswert?

@secundus

Das Verständnis für die Wirtschaft und Unternehmung zählt wohl nicht zu ihren Stärken

Antworten
zoay5pmiyr2o1nyz5tifr8e6jvl6p4x0
1
0
Lesenswert?

"... wohl nicht zu ihren Stärken"?

Ich sitz'nur im Förderungsausschuss des ÖWB.

Antworten
Bisdumoped
0
1
Lesenswert?

Ja, dann hat sich die Vermutung des FS1365 wohl bestätigt!

Antworten
jvmg16imgv3rxy5tgjdeazyk9gpveayn
1
14
Lesenswert?

Gratulation, endlich

auch wieder einmal gute Nachrichten.
Viel Erfolg!

Antworten
zoay5pmiyr2o1nyz5tifr8e6jvl6p4x0
2
4
Lesenswert?

Gratulation, endlich auch wieder einmal gute Nachrichten?

"E-Paper-Schilder sollen dabei spätestens im September 2016 im Einsatz sein."

Die Zeit scheint zu drängen, ..? Voller Euphorie harren sie dem Ergebnis.

Antworten
4919967webe
1
8
Lesenswert?

für die die nicht warten können finden sich die Schilder schon seit 2 Jahren in der Billa Filiale ihrer Wahl (Bestpreisartikel). Die weiterentwickelten farbigen Schilder der nächsten Generation gibt es dann 2016.

Antworten
4919967webe
1
14
Lesenswert?

Gratulation - eine echte Erfolgsstory mit einem kompetenten und sympatischen Gründerteam!

Antworten
Efried
5
1
Lesenswert?

Anwendung

Ja bloß ist die Anwendung jenseitig. Ich sehe aber nicht viel andere im Moment.

Antworten
styrianprawda
0
0
Lesenswert?

@Efried

Und welche wäre die diesseitige?

Antworten