Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ex-Voestalpine-Chef Wolfgang Eder warnt: "Viele Chancen wird Europa nicht mehr bekommen"

Ex-Voestalpine-Chef Wolfgang Eder ist seit 2019 Aufsichtsratsvorsitzender von Infineon. Sein Appell: Europa braucht dringend eine klare Industrie- und Standortpolitik, um neben den USA und China eine Rolle zu spielen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wolfgang Eder
Wolfgang Eder © (c) FOTOKERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUM (FOTOKERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUM)
 

Ist Infineon der letzte Mohikaner in der europäischen Elektronikindustrie oder das gute Beispiel, dass es auch in Europa ein Hightech-Leben geben kann?
WOLFGANG EDER: Wir haben in Europa, im Vergleich zu den USA und China, zu oft ein etwas eigenartiges Selbstverständnis, wenn es um technologische Entwicklungen geht. Gerade die Halbleiterindustrie Europas braucht sich nicht zu verstecken. Wir können – schon aus Kostengründen – nicht mit Massenproduktion brillieren, aber mit Technologie. Ich sehe Infineon am besten Weg, der führende Mohikaner in Europas Halbleiterindustrie zu werden. Wir müssen in dieser Zukunftsindustrie nicht die Größten sein, wir müssen die Besten sein.

Kommentare (3)
Kommentieren
umo10
0
10
Lesenswert?

Für Massenware sind wir in Villach nicht geeignet

Darum müssen wir in Villach um jeden Ingenieursarbeitsplatz kämpfen! Wir müssen uns Gehör verschaffen, dass wir zwar die modernste Massenproduktionshalle der Welt errichten, aber sie nicht nutzen können, wenn nicht permanent an ihren Produkten in genau dieser fertigungslandschaft mit genau diesem anlagenpark und genau diesem produktmix, mit genau diesen Mitarbeitern ständig Höchstleistungen erzielt werden.

crawler
1
16
Lesenswert?

Das ist richtig. Aber

Ingeniering alleine ist zu wenig. Wichtig ist man sollte auch die Produktion gewisser Produkte zu forcieren, um weniger abhängig von anderen Staaten zu sein wie man in Pandemiezeiten gesehen hat. Auch jetzt hängt alles noch nach, wie man aus der Baubranche hört. Dazu braucht es auch gut ausgebildete Lehrlinge und Facharbeiter.

umo10
1
14
Lesenswert?

Daher plädiere ich an hrn Eder

Ergänzen wir Infineon-Villach mit der Systemkomponente, wie es uns Magna perfekt vorzeigt. Lasst uns in Villach auch Produkte fertig bauen ( z.b. Umrichter, e-Antriebe…) Es Geist nicht umsonst „veredeln“