Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neue Start-up-Beauftragte Lisa-Marie Fassl: „Wir haben in Österreich Angst davor, exzellent zu sein“

Lisa-Marie Fassl ist Österreichs neue Start-up-Beauftragte. Im Gespräch erzählt die „Vollblut-Entrepreneurin“ von Fonds-Plänen, Stärken des Standorts, „pickigen“ Problemen und zu wenigen Gründerinnen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Lisa-Marie Fassl
Lisa-Marie Fassl © Nadine Studeny
 

„Politik ist mein Hobby“, lässt sie im Verlauf des Gesprächs wissen. Gleichzeitig sei es ihr wichtig zu sagen, und Lisa-Marie Fassl hat zweifelsohne viel in schnell aneinandergereihten Worten zu sagen, dass sie die Rolle der neuen Start-up-Beauftragten aus „intrinsischen Motiven, unabhängig von Parteipolitik“ mache. Wie lange sie die ehrenamtliche Position ausfüllen wolle? Nun, der Vertrag gehe jedenfalls „ein Jahr“, erzählt die gebürtige Burgenländerin. Entscheidend sei, dass in diesem Jahr „auch etwas weitergeht.“ Punkt. 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.