Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Geschäft mit den DatenGrazer Start-up vermisst die deutsche Bundesliga

Erhebung, Analyse, Prognose: Bei Hartberg, WAC oder Lask etabliert, wagt Fußball-Daten-Spezialist Strykerlabs jetzt den Sprung nach Deutschland. Das große Ziel des Start-ups: Verletzungen von Fußballern zu minimieren.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Gründer-Quintett von Strykerlabs: Christoph Glashüttner, Philipp Klöckl, Patrick Fuchshofer, Axel Widorn und Marco Rauscher
Gründer-Quintett von Strykerlabs: Christoph Glashüttner, Philipp Klöckl, Patrick Fuchshofer, Axel Widorn und Marco Rauscher © Science Park Graz
 

Es ist eine Form von Hassliebe, die das Emotionspaket Fußball und nüchterne Datenanalyse pflegen. Nichtsdestotrotz ist es im Profibereich heute unvorstellbar, auf Vermessung zu verzichten. Manchester City beschäftigt elf Datenwissenschaftler, Chelsea-Trainer Thomas Tuchel holt sich regelmäßig Rat und Inspiration bei Mathematikern.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren