Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Industriebetriebe besorgt Volle Auftragsbücher, aber Material für Produktion fehlt

Haslinger Stahlbau, Hirsch Servo, Europlast, Kostwein: Kärntner Firmen bleiben von Materialknappheit und Preiserhöhungen nicht verschont. Der Markt ist voll angesprungen, die Auftragsbücher sind voll, trotzdem droht teilweise Kurzarbeit, weil Materialien für die Produktion nicht geliefert werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Europlast/KK
 

Die Situation auf dem Rohstoffmarkt spitzt sich immer weiter zu. Metall, Holz, Kunststoffe – nahezu alle Branchen sind mit zu geringen Verfügbarkeiten, Lieferschwierigkeiten und -verzögerungen sowie enormen Preissteigerungen konfrontiert. Die Kärntner Industrie bildet da keine Ausnahme. "Es ist eine schwierige und beunruhigende Situation", sagt Arno Sorger, Geschäftsführer der Feldkirchner Firma Haslinger Stahlbau.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren