Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neues Gutachten MAN bekräftigt: Nur Sigi Wolf kam als Käufer für Steyr in Frage

Ein Gutachten der Boston Consulting Group stellt fest, dass Sigi Wolfs WSA für das MAN-Werk in Steyr als einziger Interessent ein belastbares Konzept erstellt hätte.

Unternehmer Sigi Wolf im MAN-Werk in Steyr
Unternehmer Sigi Wolf im MAN-Werk in Steyr © APA/WERNER KERSCHBAUMMAYR
 

Die Führung des deutschen MAN-Konzerns hat sich von der Boston Consulting Group (BCG) durch ein Gutachten bestätigen lassen, dass als Käufer für das zur Schließung bestimmte oberösterreichische Werk in Steyr nur die WSA Beteiligungs GesmbH Siegfried Wolf in Frage gekommen sei. Demnach habe die WSA hat als einziger Interessent ein belastbares und zukunftsfähiges industrielles Konzept für eine Übernahme des MAN-Standorts Steyr vorgelegt, ließ MAN am Freitag mitteilen.

Alle anderen Interessenbekundungen, etwa auch jene des Konsortiums LGG Industriebeteiligungen, seien inhaltlich unvollständig gewesen und deshalb zurecht nicht weiter in Betracht gezogen worden. Dem LGG hätten zum Beispiel Angaben insbesondere zu Absatzkonzept, Sozialplan und ein Konzept bezüglich der finanziellen Umsetzung gefehlt.

Die WSA habe dagegen ein vollumfängliches Angebot vorgelegt, inklusive Produkt und Absatzkonzept, Sozialplan und eines Konzepts bezüglich finanzieller Umsetzung sowie offengelegter Produktions- und Mitarbeiterplanungen. Das Gutachten selbst liegt der APA nicht vor.

Kommentare (39)
Kommentieren
SoundofThunder
2
2
Lesenswert?

Arbeitsminister und Wirtschaftsminister!

Schlafen die?

scionescio
2
2
Lesenswert?

Österreich sollte sich überlegen, MAN Fahrzeuge von allen öffentlichen Beschaffungen auszunehmen...

... im türkisen Umfeld findet sich sicher ein Profi, der das EU-konform darstellen kann.

kritik53
0
2
Lesenswert?

MAN ausschließen?

Sie haben keine Ahnung, wie viele österreichische Arbeitsplätze an den Zulieferungen für MAN und die Mutter (VW, Audi, Seat, Skoda, Scania) hängen. Das Problem ist, dass die Arbeiter und Gewerkschafter genau so unbedarft sind, wie Sie.
In weiterer Folge muss man auch bedenken, dass sehr viele Arbeiter auch im Servicebereich arbeiten, die sich sehr bedanken würden, wenn ihre Arbeitsplätze deswegen wegfallen.
Außerdem sind die Produkte von MAN sicher Spitzenprodukte.

Spine
57
15
Lesenswert?

Wolf

Der Wolf möchte nur einen Gewinn machen und die Arbeiter ausbeuten. Warum verzichtet der Hr. Wolf nicht auf den Gewinn der nächsten 10 Jahre?

kritik53
0
2
Lesenswert?

Ausbeuten?

Wo liegt die Ausbeutung, wenn die Löhne immer noch ca 40% über dem KV liegen?
Warum sollte Wolf 10 Jahre auf Gewinne verzichten? Schließlich trägt er ja auch das Risiko, wenn es schlechtere Jahre gibt. Jeder, der heute noch von Ausbeutung der Arbeiter spricht, hat keine Ahnung, was in der Wirtschaft wirklich vorgeht.

georgXV
9
23
Lesenswert?

VW

nur zur Ergänzung:
der übermächtige Betriebsratschef des gesamten VW-Konzerns in Wolfsburg wechselt zum 1. Mai als Personalvorstand in den LKW-Bereich (MAN, Scania, usw.), wo er die "Aufräumarbeiten" weiter vorantreiben wird.
Und die österreichischen Gewerkschafter und MAN-Betriebsräte sind offensichtlich noch immer NICHT in Wolfsburg gewesen ...
Und die Granden der SPÖ waren offensichtlich noch immer NICHT in Hannover bei den Genossen der SPD (das Land Niedersachsen ist einer der größten und mächtigsten Aktionäre von VW)

Ragnar Lodbrok
11
9
Lesenswert?

Die Regierung heißt Kurz.

und der tut nichts. Da siehst es, da hast es. Ihr habts ja diesen Totengräber wählen müssen. Einer, der ausschließlich auf sich und sein Klientel schaut. Sorry kein Mitleid. Die Spö? Die tut gut daran den Wählern einen Spiegel vorzuhalten. Meistens sind es eh genau die, die aus Unzufriedenheit den Teufel wählen, die dann am lautesten jammern.

kritik53
0
2
Lesenswert?

Warum

Erstens hat die Regierung im Moment wichtigeres zu tun, als vollgefressene Gewerkschafter und Betriebsräte zu verteidigen. Zweitens würden sich die Konzerne sicher nicht vorschreiben lassen, was sie tun dürfen.

cindymax1
17
15
Lesenswert?

Und war

Kurz schon in Deutschland, wo er sonst doch so gerne hinfährt?

altbayer
5
8
Lesenswert?

Deutschland- Österreich

Merkel wird lieber 3000 MAN-Jobs in Deutschland streichen, um Steyr zu retten?
MAN muß verkleinern und sparen, um am Markt überleben zu können - sonst sind bald alle MAN-Jobs in ganz Europa weg.

georgXV
12
16
Lesenswert?

VW

ich verstehe NICHT, warum die Gewerkschaften / Betriebsräte und die Partei (SPÖ) NICHT schon längst nach Wolfsburg bzw. Hannover gefahren sind, denn - wenn überhaupt - nur dort können sie etwas erreichen.
Es wird ENDLICH Zeit zu handeln, denn bald werden LEIDER nur mehr die leeren Fabrikshallen übrigbleiben.

schteirischprovessa
12
42
Lesenswert?

Da haben die Gewerkschafter den Mitarbeitern empfohlen,

gegen die Erhaltung von möglichst vielen Arbeitsplätzen zu stimmen.
Natürlich ist es nicht lustig, für Lohnkürzungen zu sein, aber auch beim Konzept von Wolf können die in der Branche eh schon hohen KV-Löhne nicht unterschritten werden.
Bin neugierig, wie der Sozialplan für die 19 Betriebsratsmitglieder einschließlich der vom Dienst freigestellten aussehen wird.
Wird da vielleicht wieder mal der berühmte englische Satz "Some animals are more equal" zutreffen?

sirasaulo
8
37
Lesenswert?

Blinde

Abstimmung in Steyr: ein Fall von, die Blinden führen die Blinden. Das Erbnis sieht dementsprechend aus.

schadstoffarm
44
15
Lesenswert?

Lustiga

Du projizierst dein Unbehagen auf auf den Betriebsrat, der hat die Abstimmung nur durchgeführt. Gefordert und vergeigt wurde sie von Sigi wolf. Vielleicht solltest wirklich Orwell lesen damit du stalinismuskritik nicht auf die Gewerkschaft verwendest.

SoundofThunder
41
6
Lesenswert?

Und wo war die Politik?

Haben Hilfe versprochen und nichts ist gekommen! MAN ist halt nicht die AUA😏.

schteirischprovessa
6
42
Lesenswert?

Was sollte die Politik tun?

Wenn der Eigentümer beschließt, einen Betrieb zu schließen, können die Politiker sagen, "nein, bitte nicht" und das wars dann.
Das Einzige, was die Politik machen kann, ist den Standort Österreich so attraktiv zu machen, daß Unternehmen nach Österreich kommen und bleiben. Doch das ist ein langfristiger Prozess.

SoundofThunder
0
1
Lesenswert?

PS:

Wirtschaftsminister? Gibt es einen?

SoundofThunder
25
11
Lesenswert?

Ja,aber:

Und was soll die Gewerkschaft tun wenn der Eigentümer beschließt,einen Betrieb zu schließen? Und es hängen viele Arbeitsplätze von Zulieferfirmen unmittelbar daran. Da geht es um mehr Arbeitsplätze als bei der Lufthansa Tochter AUA. Und da hat die Politik sehr wohl Geld in die Hand genommen. Die Politik hat Hilfe versprochen,die WK und IV auch,waren aber nur Versprechungen.

schteirischprovessa
2
8
Lesenswert?

Die Gewerkschaft soll an einer Lösung, die 2/3 der Arbeitsplätze erhält,

mitarbeiten und sie nicht verhindern!

SoundofThunder
4
2
Lesenswert?

🤔

Das gleiche gilt für die WK und die Politik. Die haben den direkten Draht zum Management. Die Gewerkschaft ist ein Arbeitnehmervertreter und kann laut ihren Statuten Lohnkürzungen,Kürzungen beim Urlaubs- und Weihnachtsgeld,Überstundenzulagen,Zeitausgleich etc. nicht zustimmen. Das würde dann für viele andere Firmen den Anlass geben,es MAN nachzumachen. Und 60% über KV verdienen die nur mit mindestens 20 Überstunden im Monat. Das Gerede dass die eh zu viel verdienen (über Mindestkollektiv) ist auch schäbig. Die Arbeiter sind halt für diejenigen, die behaupten dass sie eh mehr verdienen als ihnen zusteht,unselbständige Wertlose!

SoundofThunder
24
13
Lesenswert?

PS

Ist es die neue Masche der Großindustriellen? Lohnkürzungen oder Zusperren? Ist das nicht Erpressung?

kritik53
10
29
Lesenswert?

Erpressung?

Bei Gehältern 60% über dem KV? Wer glaubt, dass ein Betrieb so arbeiten kann, lebt hinter dem Mond.

Reipsi
12
45
Lesenswert?

Wenn ich Wolf wäre

hätte ich das ganze schon abgehakt , vielleicht hat er es e schon , mit der Einstellung der Leute kannst net arbeiten .

Spine
35
14
Lesenswert?

Gratis Arbeiten

Warum gehst du nicht Gratis Arbeiten und lässt dich ausbeuten?

alfred218
10
28
Lesenswert?

60% übern KV

und davon ca. 30% kürzen ist nicht ausbeuten!

Ratte
13
45
Lesenswert?

Und wie wäre es jetzt mal...

..mit einer Schadenersatzklage der Vernünftigen gegen Gewerkschaft und Betriebsrat?

 
Kommentare 1-26 von 39