Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Geld geht ausHoteliers: "Uns fliegen unfassbar viele Probleme um die Ohren"

Fachverbandsobfrau Susanne Kraus-Winkler geht mit AMS, Cofag, Blümel ins Gericht.

Susanne Kraus-Winkler (WKÖ - Fachverband Hotellerie)
Susanne Kraus-Winkler (WKÖ - Fachverband Hotellerie) © APA/Georg Hochmuth
 

Jetzt scheint angesichts der Verzweiflung in der Hotel- und Gastrobranche auch der Obfrau des Fachverbandes Hotellerie langsam der Kragen zu platzen. Susanne Kraus-Winkler: „Die Überbrückungen funktionieren nicht mehr, uns fliegen unfassbar viele Probleme um die Ohren.“ Das größte: Den Betrieben gehe gerade definitiv das Geld aus.

Kommentare (41)
Kommentieren
Guliano
12
8
Lesenswert?

Wie hier

scheinbar manch Ahnungsloser über den wichtigsten Wirtschaftszweig des Landes herzieht ist beschämend und typisch Österreichisch.

HASENADI
19
27
Lesenswert?

Golfen in Südafrika wird sich nicht mehr ausgehen...

Müssen sich halt wieder mit Golfen auf Sizilien bescheiden, so wie die Bezieher der Mindestsicherung oder der Kurzarbeitsunterstützung!

hfg
10
41
Lesenswert?

Es ist ohnehin unfassbar

Wenn man mehrmals das Personal und jeden Gast ein zweimal testet kann man doch bedenkenlos die Gastronomie und die Hotes endlich aufsperren. Ich komme gerade vom Test - dauerte gerade mal fünf Minuten (in Graz) und habe sofort das Ergebnis bekommen. Mit Abstand, Hygiene, testen, Maske und Vorsicht funktioniert das.

hfg
3
29
Lesenswert?

Übrigens gilt das

Gleiche für die Kultur - auch dort könnte man mit den strengen Vorgaben öffnen.

Lepus52
15
29
Lesenswert?

Die Großbetriebe sind kapitalstark,

und werden etwas geringere Rendite haben. Sie holen das locker wieder herein und werden mit billigen ausländischen Arbeitskräften und guten Steuer- und Förderungsberatern schadlos halten. Sie werden weiter auf Kosten der Allgemeinheit die Seen und Berge zubetonieren und sich Privilegien schaffen. Das manchmal ein Eigentümerwechsel statt findet, ist nur normal. Betriebe, die nur in einer Saison Jahresgewinne erwirtschaften, sollten überhaupt keine Förderungen bekommen, denn deren Arbeitskräftefluktuation kosten dem Steuerzahler Unsummen und sind Volkswirtschaftlich nicht vertretbar.

altbayer
19
41
Lesenswert?

Probleme fliegen den Hoteliers um die Ohren ?

Ich dachte, die Golfbälle in Südafrika fliegen den Hoteliers um die Ohren!

eston
14
45
Lesenswert?

Mir tut nur Hotelpersonal leid

Die Hotelliere werden spätestens ab nächster Wintersaison wieder in frischem Geld schwimmen.

erstdenkendannsprechen
4
33
Lesenswert?

das hotelpersonal

kann einem in manchen hotels auch nächsten winter noch leid tun.

plolin
18
65
Lesenswert?

Urlau

auf den Malediven, Seychellen und in der Karibik mit allem Drumherum. Und dann jammern. Geh bitte, machts euch doch nicht lächerlich.

Immerkritisch
19
54
Lesenswert?

Auf zum Golfen

nach Südafrika!!!

Peterkarl Moscher
0
1
Lesenswert?

pIEFKE sAGA pUR

Und der Rest von der 80% igen Staatsspende wird schon noch für den
Porsche reichen, wenn nicht dann halt fürs Pelzmanterl der Ehefrau.
Verlogene Gesellschaft !!!

jojo81
24
24
Lesenswert?

Wieso??

Wieso von EINEM Hotelier auf ALLE schließen??? Das ist so unglaublich niveaulos und billig.
Merken Herr und Frau Obergscheitösterreicher überhaupt, dass wir ALLE vom Tourismus (auch dem in Tirol, wirklich....) abhängig sind???
Traurig.

HASENADI
6
8
Lesenswert?

jojo...,

vor einigen Tagen hat eine Vertreterin der Tiroler Beherbergungsbetriebe in den sozialen Medien eine öffentliche Brandrede gehalten für eine unbedingte Öffnung des Landes, andernfalls würden zum Trotz, im Widerspruch zu den Lockdown-Beschränkungen, alle Betriebe geöffnet.
Zum Glück auch nur ein Einzelfall...

hansi01
4
57
Lesenswert?

Nicht nur der Hotellerie wird das Geld ausgehen

Nach Ostern werden die Insolvenzen explosionsartig ansteigen

erstdenkendannsprechen
1
21
Lesenswert?

das wird die hotellerie noch weniger betreffen.

bei den insolvenzen gibt es einen enormen rückstau. im letzten jahr gab es ungewöhnlich wenig insolvenzen. durch die staatlichen hilfen und stundungen. die stauen sich zurück. das problem: marode betriebe, künstlich am leben gehalten, machen geschäfte mit "gesunden" betrieben. gehen sie dann (endlich, weil überfällig) den insolvenzweg, dann schädigt das die betriebe mitunter massiv, die eigentlich gut drauf waren, aber insolvenzreife geschäftspartner hatten und dann für deren misswirtschaft bezahlen müssen.

glashaus
7
27
Lesenswert?

Hansi

warum geht jetzt das Geld aus? Was macht dann jemand der arbeitslos wird? Oder gedenkt die Regierung in Zukunft auch für Arbeiter derartige Förderungen auszuschütten?

griesserw
4
16
Lesenswert?

Arbeitslosengeld

nennt sich das, was jemand bekommt, der die Arbeit verliert. Verlier ich mein Unternehmen und damit meine Arbeit, bekomme ich keinerlei Unterstützung. So schaut es aus. Und nicht sagen, dass jeder Selbstständige eh genug gespart haben muss.

glashaus
5
4
Lesenswert?

ein Vergleich

was bekommt zb. der Arbeitnehmer aus der Gastronomie als Arbeitsloser und was der Hotelier? Und wer jammert dennoch mehr?

Ragnar Lodbrok
11
29
Lesenswert?

Jetzt trennt sich die Spreu

vom Weizen... es hat auch etwas Gutes.

Patriot
22
64
Lesenswert?

Die sollten ihre Mitarbeiter*innen

einmal ordentlich entlohnen, statt ständig zu jammern!

hansi01
12
35
Lesenswert?

Das geht nicht

Man muss ja nach Südafrika fliegen um Golf zu spielen

Guccighost
30
35
Lesenswert?

Ja richtig

Aber wirst du dann für das Schnitzel im Lokal auch 25 Euro zahlen.

Patriot
19
51
Lesenswert?

@guccighost: Nein! Dann würden die großkopferten Hoteliers

halt nicht so unverschämt viel cashen! So manches ohnedies an der Finanz vorbei!

Guliano
31
22
Lesenswert?

Immer schwierig

Wenn man sich komplett ohne Ahnung einfach einmischen muss......

AIRAM123
25
61
Lesenswert?

Die dicksten Häuser

... die dicksten Autos, dicke Konten, unter der Hand durchaus aktiv? Und das Geld geht aus? Schwer zu glauben

Guccighost
36
29
Lesenswert?

Ja dann mach dich selbstständig

Du Träumer du

 
Kommentare 1-26 von 41