Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Seit November zuFitnessstudios: Pleitewelle droht

Schon seit zwei Monaten haben die Fitness-Center geschlossen. Branchenexperten gehen davon aus, dass nun eine Pleitewelle folgt.

Symbolbild
Symbolbild © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Viele Fitnessstudios dürften die in Summe monatelangen Schließungen nicht überleben. Das Marktforschungsinstitut Branchenradar sieht auf die Branche eine Pleitewelle zurollen. Schon 2020 brachen die Umsätze deutlich, um 18 Prozent auf 198 Millionen Euro, ein. Für 2021 geht das Institut von einem abermaligen Umsatzeinbruch von rund einem Viertel aus. "Diesen Aderlass werden viele Studios nicht überleben", so Branchenradar am Donnerstag in einer Aussendung.

"Durch fehlende Planungssicherheit und mangels politischer Konzepte steht eine ganze Branche vor dem Aus", kritisiert auch der Sprecher der österreichischen Fitnessbetriebe, Christian Hörl. Seine Branche müsse gleichzeitig mit der Gastronomie, also am 24. Jänner, aufsperren, forderte er. Es drohten bei vielen Menschen gesundheitliche negative Langzeitfolgen, wenn sie ihrem Training und ihren Therapien nicht nachkommen können.

Im Coronajahr stagnierte die Anzahl der Fitnessstudios bei rund 580 Standorten. 2021 wird ein Rückgang um knapp 14 Prozent und 2022 um nochmals 8 Prozent auf dann nur noch 460 Standorte erwartet.

Seit zwei Monaten geschlossen

Anders als etwa der Handel haben Fitnesscenter, Yogastudios & Co nun schon seit 3. November durchgehend geschlossen. Branchenradar geht davon aus, dass nicht alle vor Corona in Fitnessclubs trainierenden Mitglieder kurzfristig wieder zurückkehren. "Viele haben sich während des Lockdowns zu Hause mit entsprechendem Equipment ausgestattet. In jedem Fall ist mittelfristig mit einer deutlich höheren Marktkonzentration zu rechnen. Das macht dann zumindest Preisvergleiche einfacher."

Kommentare (31)
Kommentieren
Stefan123
13
17
Lesenswert?

Traurig

jene Menschen, die diese Branche verteufeln sei ins Stammbuch geschrieben, dass die Studios komplett UNVERSCHULDET in diese Situation gekommen sind!
Es geht um Existenzen. Richtig reich geworden ist in den vielen Jahren wahrscheinlich auch die Wenigsten.
Es ist das leichteste, in seinem gut gesicherten Job zu sitzen und über jene zu urteilen, denen es wirklich hart getroffen hat!
Studios müssen laufend investieren und haben immer öfter sehr gut ausgebildete Fachkräfte, Ärzte und Therapeuten vor Ort, welche einen guten Job machen!

herwag
30
23
Lesenswert?

???

wo sind die rücklagen aus den vergangenen jahren mit höchsten zuwachs(-u. gewinn)raten ???

MJ2406
0
8
Lesenswert?

Rücklagen

Ich habe 2018 meinen Sportbetrieb eröffnet. Wo sollen diese Rücklagen sein? Ich in nicht Teil einer Kette und habe mein Unternehmen in Österreich - deswegen laufe ich Gefahr schließen zu müssen. Ihre völlig unbedachte Einstellung und die Politik unserer Verantwortungsträger ist der Grund warum die Fitnessketten werden weiter bestehen werden und ihre Gewinne ins Ausland tragen, während die kleinen Betriebe, die sich wirklich um ihre Mitglieder und deren Gesundheit kümmern zusperren!
Und nur so am Rande - um meinen Betrieb bis jetzt am Leben halten zu können, habe ich nach wie vor einen 40 Stunden Job neben meinem Unternehmen - vielleicht sollte man etwas positives schaffen und nicht "2Gehirnzellen Kommentare" zu schreiben

blubl
2
13
Lesenswert?

🤫

Betriebswirtschaft dürfte nicht ihre Stärke sein

hbratschi
8
12
Lesenswert?

oje,...

...da frisst wen wieder mal der neid...😇

melahide
42
17
Lesenswert?

Überall

macht man Stress: "Die werden nach der Krise nicht mehr zurück kommen, die werden nicht mehr...". Ja. Teilweise ja auch gut. Diese Fitnettcenter mit dem "Körperkult" wo Menschen sind, die Arme haben die andere als Beine 3 x reichen würden.

Es gibt auch keine Kutschenbauer mehr oder ähnliches. Die Welt transformiert sich. Nur gewisse Dinge haben halt längerfristigen Bestand, weil die Menschen es nutzen wollen. Andere leider nicht.

hbratschi
7
26
Lesenswert?

was willst damit sagen, melahide?...

...dass für seine gesundheit was zu tun "veraltet" ist? nach deiner ansicht sind in den studios nur "hulks", aber offenbar warst noch eher selten dort, denn in "meinem" studio sind keine menschen mit armen wie "3x beine". die meisten die dorthin gehen, wollen sich einfach halbwegs fit halten. so wie ein 92jähriger der 3x wöchentlich kommt. ich hab allergrößten respekt respekt vor ihm. die die du meinst, sind in der absoluten minderheit und ich find es alles andere als antiquiert, ein bisserl was für seinen körper zu tun. was auch immer ist egal...

Stemocell
11
7
Lesenswert?

@hbratschi

Wozu was für den Körper tun, wenn man als Alternative eh 4-5 Tabletten pro Tag nehmen kann? ;)

hbratschi
2
6
Lesenswert?

genau, stemocell,...

...damit ersparen wir uns auch die völlig überbewerteten sozialen kontakte, die laut regierung sowieso keiner mehr zu brauchen scheint...😉😎

Stemocell
5
31
Lesenswert?

Ich schlage ihnen vor,

sobald der Lockdown zu Ende ist, einmal in ein Fitnessstudio zu gehen und sich umzusehen. Diejenigen, die ‚Arme und Beine haben, die auch für 3 reichen würden‘ machen vielleicht 5% aus. Der Rest sind ganz normale Menschen, die einen sportlichen Ausgleich zum normalen Büroalltag suchen. Mit 2-3 Mal Training pro Woche kann man super Arbeitsplatzbedingte Problemchen wie Verspannungen im Rücken, Kopfschmerzen, Schlafprobleme etc... ausgleichen. Ganz ohne Arzt und Medikamente.

HPHP
7
10
Lesenswert?

bitte nicht auf die vergessen

die ins Fitnesstudio gehen damit sie gesehen werden bzw. sagen können sie gehen ins Fitnesstudio. :-)

DukeNude
3
10
Lesenswert?

Twins

Ich bin dort mit meiner Spargelfugur immer nur blöd und herablassend angesehen worden

tenke
19
19
Lesenswert?

Der Markt

reguliert sich von selbst. Die Kreativen und Anpassungsfähigen überleben (Online-Training, Geräteverleih, etc. zur Kundenbindung) jene, die abwarten und Däumchen drehen, schießen sich selbst ins Aus. Solange sie Steuergeld kassieren, hält sich das Mitgefühl angesichts der aktuellen Lage sehr in Grenzen.

MJ2406
2
4
Lesenswert?

Der Markt

Bitte kehren sie zur Uni zurück und beschäftigen sich mit BWL - Die großen Ketten werden überleben - um weiterhin in Österreich zu operieren und in Irland steuern zu zahlen. Und falls sie Zahlen zur Kundenbindung durch Ersatzprogramme zu bekommen - ich verliere jedes Monat 15% Mitglieder obwohl ihc Geräteverleih Online Programme, Seminare, Live Workout usw anbiete.
Und bis zum Umsatzentfall habe ich 0€ vom Staat bekommen.
Ich kommentiere hier heute um diese leichtfertigen Kommentare mit Realität zu verbinden - es scheint nämlich, dass hier nur User debattieren die leider nur von Außen Einblick haben.

sugarless
10
8
Lesenswert?

Öffentlich rechtlich

Ich hoffe hier posten nicht nur Damen und Herren die in öffentlich rechtlichen Dienstverhältnissen stehen. Manchmal habe ich nämlich den Verdacht?

tenke
0
2
Lesenswert?

Keine Sorge,

weit davon entfernt. Aber es ist grundsätzlich ein Unterschied ob ich Angestellter, Arbeiter oder Unternehmer bin. Alles hat Vor- und Nachteile, für die man sich bewusst entscheidet.

lombok
8
21
Lesenswert?

Ich habe einen schwachen Trost für die Fitnessstudios:

Es gibt jede Menge Branchen, denen es gleich geht. Und viele sind nicht erst seit zwei Monaten ohne Umsatz sondern schon knapp ein ganzes Jahr (Veranstalter, Reisebüros, Hotels in Großstädten, usw)

Aber mit dem bisherigen Umsatzersatz und Härtefallfonds ist ja bis dato alles bei Fitnessstudios abgefedert worden! Kopf hoch!

petera
22
39
Lesenswert?

Wenn es in einem Ort mit ca. 10.000 Einwohner

mehr als 10 Fitnessstudios gibt, dann passt so und so etwas nicht.

Diese "Bereinigung" hätte es abgeschwächt halt später gegeben.

MJ2406
0
2
Lesenswert?

Bereinigung

Genau in der Anzahl der Fitnessunternehmen sind die vielen völlig unnützen Yoga Studios, Physio Athletik Zentren, Functional Fitness Betrieben usw die alle Unternehmen sind die in ihren Gemeinden von Mitbürgern betrieben werden - denn die McFits und Clever Fits werden nicht verschwinden - Gott sei Dank.

Dann können sie endlich wieder nicht hingehen und ein weiterer Einzelunternehmer darf sich einen Job suchen anstatt sich um die Gesundheit ihrer Nachbarn und Mitbürgern zu kümmern.

hbratschi
9
26
Lesenswert?

wie heißt...

...dieser ort, der mit 10000 einwohnern mehr als 10 studios hat? 🤔

glashaus
6
8
Lesenswert?

hatschi!

auch für 50000 Einwohner sind 10 Studios zuviel. Und derer gibt es doch mehrere.

hbratschi
0
5
Lesenswert?

xundheit, glashaus,...

...na ja, 50 000 sind dann halt auch nur "vernachlässigbare😇" 5x soviel. also wenn ich das dann umgedreht rechne, dann wären es eh nur mehr 2 studios pro 10 000 einwohner, was schon realistischer sein dürfte. aber da hat halt wer ein bisserl über's ziel geschossen und aus einer mücke einen elefanten fabriziert bzw umgekehrt...😉😁

eleasar
3
9
Lesenswert?

hbratschi:

Der Ort heißt "Speckgürtel" !

hbratschi
2
6
Lesenswert?

okay, eleasar,...

...dass viele WEGEN eines speckgürtels ein studio aufsuchen, das ist mir bekannt, dass viele aber IN einen speckgürtel gehen/fahren, war mir neu. wieder was dazugelernt...😉😁😁😁

Stemocell
20
27
Lesenswert?

Ist mir bis heute absolut unverständlich,

warum Fitnessstudios zusperren müssen. Aufgrund des großen Angebots gibts es sowieso fast keine völlig überfüllten Studios mehr, Hygienekonzepte sind ebenfalls leicht umzusetzen, Abstände zwischen den Geräten sind vorhanden. Der wichtigste Punkt jedoch:
Die meisten Menschen die regelmäßig ein Fitnessstudio besuchen tuen das ihrer Gesundheit zuliebe. Warum dürfen sie das ausgerechnet in einer Gesundheitskrise nicht? Gilt natürlich auch für alle anderen Sportarten, bei denen es zu keinem direkten Kontakt kommt, für viele ist aber der Gang ins Fitnessstudio am einfachsten mit dem Alltag zu verbinden. Es wäre eine Frechheit, wenn die Gastro am 24. aufsperren darf, Sporteinrichtungen aber nicht. Backhendl fressen, Mischung saufen, fett werden, alles kein Problem, die Leute die nichts für ihre Gesundheit machen, bringen eben mehr Geld.
Als Alternative Sport im Freien? Kann mich nicht erinnern, in freier Natur jemals Hanteln oder einen Seilzug gefunden zu haben.

pqs
6
17
Lesenswert?

Schlimm, aber nicht unverständlich

Es ist wirklich schlimm, dass die Fitnessstudios geschlossen sind und die Leute jetzt nicht dort trainieren können, aber das Problem ist, dass man bei körperlicher Aktivität durch die erhöhte Atemfrequenz um ein Vielfaches mehr Aerosole ausatmet und dadurch die Ansteckungsgefahr deutlich höher ist, als wenn man ohne Anstrengung einfach in einem geschlossenen Raum sitzt.

 
Kommentare 1-26 von 31