Nach 70 JahrenIkea-Katalog wird eingestellt

Nach 70 Jahren wird der Ikea-Katalog eingestellt, das teilte der schwedische Einrichtungskonzern am Montag mit.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Ikea Praesentation Katalog 2015
Ikea-Katalog wird eingestellt © Kleine Zeitung Helmuth Weichselb
 

Nach 70 Jahren wird "der Klassiker und Erfolgsfaktor" des schwedischen Einrichtungshauses "Ikea", der Ikea-Katalog, eingestellt. "Das Kundenverhalten und der Medienkonsum haben sich gewandelt und der IKEA Katalog wurde immer weniger genutzt. Aus diesem Grund hat die weltweite IKEA Franchisegeberin Inter IKEA Systems B.V. die Entscheidung getroffen, die erfolgreiche Karriere des IKEA Katalogs zu beenden und ein neues Kapitel aufzuschlagen", teilte Ikea am Montag mit.

Es wäre an der Zeit, sich vom gedruckten Katalog zu verabschieden, führt das Unternehmen weiter aus. „Wir fangen nicht komplett neu an. Denn die Art und Weise, wie wir unsere Kunden ansprechen und mit ihnen interagieren, hat sich bereits in vielerlei Hinsicht geändert, und wir werden weiterhin nach neuen Wegen suchen, um unser IKEA Einrichtungswissen, unsere Produkte und Lösungen bestmöglich zu verbreiten. Wir möchten die vielen Menschen mit neuen Möglichkeiten, Kanälen und Formaten inspirieren“, so Konrad Grüss.

Sowohl für unsere Kunden als auch für unsere Mitarbeitenden ist der IKEA Katalog mit unzähligen tollen Erinnerungen und Emotionen verbunden.

Konrad Grüss, Managing Director IKEA

Die Entscheidung, den IKEA Katalog nicht weiterzuführen, fiel im Zuge der derzeit laufenden Transformation, durch die IKEA digitaler und besser erreichbar werden will. So ist im vergangenen Jahr der Onlinehandel bei IKEA weltweit um 45 Prozent gewachsen, die Webseite IKEA.com verzeichnete mehr als vier Milliarden Besucher.

Erste Ausgabe 1951

Ikea-Gründer Ingvar Kamprad hatte den ersten Katalog 1951 noch selbst zusammengestellt. Zwischenzeitlich erreichte das Druckwerk im Jahr 2016 die Rekord-Weltauflage von 200 Millionen Exemplaren in 32 Sprachen. Im umsatzstärksten Markt Deutschland waren voriges Jahr noch 23 Millionen Kataloge unter die Leute gebracht worden. Der aktuelle und wohl letzte Katalog hat nur noch eine Auflage von 8,5 Millionen Exemplaren.

Fünf Fakten zum Ikea-Katalog

1951: Ingvar Kamprad höchstpersönlich stellte den ersten IKEA Katalog zusammen. Das Covermodell: der gepolsterte MK Schaukelstuhl in Braun. 285.000 Exemplare mit je 68 Seiten wurden gedruckt und in Südschweden verteilt. In schwedischer Sprache.

1998: Der erste IKEA Katalog ist im Internet verfügbar – eine Sonderausgabe nur für Geschäfts- und Büroeinrichtung. Das ursprüngliche Ziel war, in diesem Jahr den gesamten Katalog online zu bringen, doch dieser Start musste aufgrund der Komplexität der IT-Systeme verschoben werden.

2000: Gleichzeitiger Start einer Print- und einer digitalen Ausgabe des IKEA Katalogs.

2001: IKEA startet mit E-Commerce in Schweden und Dänemark.

2016: Im auflagenstärksten Jahr wurden 200 Millionen Exemplare des Katalogs in 69 verschiedenen Versionen und 32 Sprachen in über 50 Ländern vertrieben.

In der Coronapandemie hat Ikea seinen Online-Umsatz stark gesteigert bei gleichzeitig monatelang geschlossenen Einrichtungshäusern. Auf dem deutschen Markt kletterte der Anteil des im Internet erzielten Umsatzes im Geschäftsjahr 2019/2020 (30. August) von 9,4 auf 16,2 Prozent.

Kommentare (1)
lilith73
0
1
Lesenswert?

Art des Katalogs ist eher der Grund

Anfangs konnte man die Möbel im Katalog suchen geordnet und mit Preisen versehen, die Bauweisesichtbar.

Jetzt ist der Katalog eine Ansammlung von schönen bunten Bildern auf denen aber nichts genaues von den Möbeln zu erkennen ist.

Die Webseite hat das was der Katalog früher hatte.

Der Katalog jetzt weckt vielleicht Emotionen ist aber nicht geeignet eine Auswahl der Möbel zu treffen die man kaufen will.

Also alles nutzlos bedrucktes Glanzpapier, sehr nachhaltig un vorallem umweltfreundlich.