Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Bon für alle Gewerkschaft fordert: 1000-Euro-Gutschein für Urlaube und Gastro

"Um den Tourismus und die Wirtschaft in Summe anzukurbeln". vida-Chef Roman Hebenstreit fordert einen 1000-Euro-Gutschein für alle. Rückenwind bekommt er von Hoteliers und der Wirtschaftskammer, skeptisch äußert man sich im Finanzministerium.

Auch in Hallstatt blieben heuer die Touristen aus
Auch in Hallstatt blieben heuer die Touristen aus © AFP
 

Der Chef der Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida, Roman Hebenstreit, hat mit seiner Idee eines Österreich-Gutscheins für alle aufhorchen lassen. Vorbild ist der Wiener Gastro-Gutschein. "Um den Tourismus und die Wirtschaft in Summe anzukurbeln, wären 1000 Euro mit Sicherheit ein gutes Anreizsystem", konkretisierte er am Montag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radios seinen Vorschlag.

Einen Gutschein in dieser Höhe sollte seiner Meinung nach jeder in Österreich für Urlaube und Gasthausbesuche erhalten, um die heimische Wirtschaft in der Coronakrise anzukurbeln und Beschäftigung zu erhalten.

"Man könnte das beispielsweise auch befristen, um hier den Wintertourismus entsprechend zu beflügeln - man könnte den Gutschein aber natürlich auch anwenden auf den Handel, auf regionale Produkte, etc., alles das, was in Österreich zu einer Stärkung der Kaufkraft führt", meinte er mit Blick auf die vielen Menschen, die arbeitslos oder in Kurzarbeit sind, gerade in der Tourismusbranche. "Wenn jemand andere Ideen hat, dann auf den Tisch damit", forderte Hebenstreit auf. "Was wir brauchen ist eine Stärkung der Umsätze, wir brauchen eine Stärkung der Regionen und wir brauchen eine Stütze für die arbeitenden Menschen", hielt der Gewerkschafter fest.

vida-Chef Roman Hebenstreit
vida-Chef Roman Hebenstreit Foto © APA/HERBERT NEUBAUER

Auf positive Resonanz trifft sein Vorschlag naturgemäß bei der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV): "Im Moment, glaub ich, hilft uns alles. Und es wäre vielleicht wieder so eine Initiative, dass Österreicherinnen und Österreicher auch in unseren Land Urlaub machen", sagte ÖHV-Präsidentin Michaela Reitterer in der Radiosendung. "Gleichzeitig wäre viel wichtiger, dass wir von allen Reisewarnungslisten runterkommen - das wäre die tatsächlich bessere Förderung", ergänzte sie.

WK: "Gutschein-Lösung eine gute Sache"

Auch in der Wirtschaftskammer Österreich kann man sich so einen 1000-Euro-Bon für jeden in Österreich gut vorstellen. "Eine Gutschein-Lösung ist eine gute Sache - alles, was hilft, ist gut, ist aber ein einmaliges Geschenk", betonte auch der Spartenobmann für Tourismus, Robert Seeber. "Wichtiger im jetzigen Stadium wäre die Verlängerung des Fixkostenzuschusses 2, der bei der EU noch anhängig ist und noch nicht durch ist." Da müsse die Regierung jetzt mehr Druck machen, denn ein Zuschuss hätte längerfristige Effekte.

Zusätzlich zu dem Gutschein schlägt die Gewerkschaft eine Urlaubs- und Abfertigungskasse für die Tourismuswirtschaft - nach dem Vorbild der Baubranche vor, für die es die BUAK (Bauarbeiter-Urlaubs- und Abfertigungskasse) gibt. Die Betriebe könnten in weiterer Folge Rückstellungen auflösen und für die Beschäftigten hätte es den Vorteil, dass die Nachteile des saisonalen Arbeitens abgefedert würden.

Ministerien: "Aktuell keine Überlegungen"

Verhalten reagiert man auf Nachfrage der Kleinen Zeitung in Finanz- und Wirtschaftsministerium. "Aktuell gibt es keine Überlegungen, solche Gutscheine einzuführen", heißt es etwa wortgleich aus beiden Ministerien. Lieber verweist man auf die "zahlreichen Maßnahmen", die man heuer bereits gesetzt oder für das nächste Jahr verlängert hätte. Wie etwa "den Fixkostenzuschuss, die Senkung der Mehrwertsteuer in besonders betroffenen Branchen sowie die Möglichkeit des Verlustrücktrags". Außerdem sei es essentiell, dass "die bestehenden Reisewarnungen zurückgenommen werden - gerade im Tourismus haben vor allem Reisewarnungen aus dem Ausland, insbesondere Deutschland, einen negativen Effekt". 

Als Bundesregierung wolle man auch künftig auf "den Einsatz gezielter Rettungsschirme und auf branchenspezifische Hilfsfonds" anstelle von Gutscheinen setzen. 

Kommentare (33)

Kommentieren
wischi_waschi
0
0
Lesenswert?

Bezahlen

Wir schmeißen das Geld nur so zum Fenster raus.
Kein Problem wir haben es ja.
Unsere Kinder und Enkel werden sich bei uns bedanken

100Hallo
0
2
Lesenswert?

freie Meinung

Und wer zahlt das alles einmal zurück?

ichbindermeinung
0
1
Lesenswert?

EU-Coronasteuerlast und EU-Zolllastabstimmung

man sollte auch eine verbindliche Abstimmung in Ö betreffend die Einführung der EU-Plastiksteuer, EU-CO2Importzölle und EU-Digitalsteuer als neue direkte Eigenmittelfinanzierungsquellen der EU Zentralverwaltung machen. Neue Steuern und Zölle mit denen die 390 Corona Geschenksmilliarden 30 Jahre lang zurückgezahlt werden sollen

rebuh
4
10
Lesenswert?

Also ich hab meinen Gutschein schon mal für die Hälfte des Nennwerts

Auf will haben gestellt!

melahide
7
17
Lesenswert?

Also

eine der letzten Dinge die mich derzeit interessieren ist es Urlaub zu machen oder Essen zu gehen ... hätte ich „extra Geld“ würd ich das für meine Weiterbildung Nutzen die ordentlich kostet.... wenn, dann bitte einen
„Österreich Gutschein“, wo ich mir bei einer in Österreich ansässigen Firma was kaufen kann ... und wenn es jemand in ein neues Waschbecken investieren will passt es auch ...

hansi01
3
23
Lesenswert?

Macht 8 Milliarden Euro

Und weil zur Zeit das Geld in Überschuss vorhanden ist, ein paar Schi, Anorak und Helm dazu.

Hildegard11
3
28
Lesenswert?

Bezweifle,...

....ob ALLE Österreicher bedürftig sind. Manche gehen auch ohne Beihilfe oder Gutschein ins Restaurant.

lombok
11
9
Lesenswert?

Es geht um die Belebung der Wirtschaft ...

Wer mit einem Hotelgutschein Urlaub macht, hat mehr Geld für andere Dinge in der Wirtschaft auszugeben. Win Win für alle Branchen ... Nicht nur den Tourismus.

selbstdenker70
5
39
Lesenswert?

...

Helikoptergeld..... Null durchdacht, dafür 100% populistisch. Über Trump schimpfen, aber selber die gleichen Schecks verschicken... Vielleicht mit dem Logo der Gewerkschaft?

DergeerderteSteirer
6
50
Lesenswert?

Entschuldigung, populistischer geht's nimmer, wie geistig umnachtet und realitätsfremd ist so ein gestörter Vorschlag ?!?

Die Gewerkschaftler sollen sich um den einkommensschwachen unterstützend unter die Arme zu greifen, jene brauchen Geld mit 100%iger Sicherheit für nötiges im Alltagsleben als für Urlaub oder Gastrobesuche !!
Wer und wie sollen solche Hirngespinste finanziert werden, Mitgliedsbeiträge reichen da mit vollster Sicherheit nicht aus, es ist zum schämen welch erbärmlich hirnbefreite Vorschläge da in die Luft geblasen werden !

SoundofThunder
12
3
Lesenswert?

😉

Aber die Wirtschaftskammer ist doch dafür 😉

Trieblhe
2
10
Lesenswert?

@Sound

Genau das sollte den Gewerkschaftern zu denken geben 😉

Reipsi
3
11
Lesenswert?

Gewerkschafter

holt .

lombok
8
1
Lesenswert?

Was holt der Gewerkschafter?

Nix deutsch! 😀

Reipsi
2
0
Lesenswert?

Nema

Nischta !

Stemocell
1
31
Lesenswert?

Irgendwann wird auch der letzte ‚Experte‘ einsehen müssen,

dass das Problem die Maßnahmen in Handel und Gastronomie sind und nicht, dass die Leute kein Geld haben.

PiJo
1
24
Lesenswert?

Gewerkschaft fordert

Die Zeiten mit jährlich zweistelligen Steigerungsraten sind vorbei, darauf werden sich einige Branchen in nächster Zukunft gewöhnen müssen. Was würde ein Gastrogutschein nützen wenn die Menschen geschlossene Räume mit Maskenpflicht meiden.
Als die Kleinbäuerlichen Strukturen kaputtgemacht wurden mussten sich diese Menschen auch beruflich verändern und sind jetzt nur noch im Nebenerwerb zu erhalten.

ronny999
9
24
Lesenswert?

Dumm Dümmer populistisch -

Gewerkschaft! Die Gewerkschaft sagt ja niemanden, dass dies schlussendlich jeder Steuerzahler zahlt und davon ein paar Unternehmer übermäßig profitieren. Wien hat ja dies schon mit dem Gastrogutschein gezeigt - trotzdem wurde Ludwig gewählt. Ich führe dies auf die Konkurrenz zurück - nicht weil die SPÖ so wählbar ist - aber Ludwig hat von allen Kandidaten das beste Auftreten. Überlegenswert wäre das Villacher Konzept, wo man Gastrogutscheine erhält, wenn man regional einkauft. Dann haben alle was davon und das Geld bleibt in der Region!

lombok
6
0
Lesenswert?

Natürlich zahlen ALLE Coronamaßnahmen wir Steuerzahler!

Österreich ist in Bezug auf Hotelerie, Gastronomie und Tourismus europaweit Nummer 1!

Somit ist es ja wohl klar, dass wir in diese gebeutelten Branchen als Steuerzahler einzahlen. Ich will mir für uns alle und die gesamte Wirtschaft in Österreich nicht vorstellen, was passiert, wenn diese Branchen wegbrechen.

Da sollte man also noch viel weiterdenken, als nur zu sagen, dass der Steuerzahler in diese Hilfsmaßnahmen einzahlt.

ReinholdSchurz
9
16
Lesenswert?

Danke 😊

Bitte Morgen gleich auf mein Konto überwiesen 👍🏻
Top Idee, weiter so jedes Monat wäre gut😉

semperubique
2
9
Lesenswert?

Guuuuuuuutschein!!!

keine barüberweisung!

Reipsi
3
2
Lesenswert?

Gutschein ist

Bargeld , wie früher ein Scheck.

Robinhood
9
41
Lesenswert?

Hirnloser Schwachsinn

Bei ca 9 Mio Einwohnern sind das ca 9 Milliarden €. Hat da in der Gewerkschaft schon einmal jemand nachgedacht wo das Geld herkommt. Vielleicht von den Mitgliedsbeiträgen???

kfkf
2
39
Lesenswert?

Auf welcher Grundlage?

Also gerade Hallstatt als Beispiel zu nehmen finde ich macht die Forderung lächerlich.
Hallstatt beschwert sich seit Jahren darüber, wie sie überschwemmt werden und heuer waren es bestimmt weniger, aber trotzdem sehr viele.
Sankt Wolfgang hat eine Entschädigung bekommen, wofür? Die Betten waren durchgehend voll belegt.
Verwendet wurde das Geld übrigens für eine sehr teure Werbekampagne.

Ich bin stark dafür Betriebe zu unterstützen die es schwer hatten, aber das Geld denen zu geben, die nicht viele Einbußen hatten ist verantwortungslos!

DavidgegenGoliath
45
1
Lesenswert?

@kfkf

Wer hat den Tourismus den Schaden zugefügt?
Die Regierung, deshalb ist sie auch verpflichtet den Schaden wieder gut zu machen!

madmote
4
31
Lesenswert?

Ungerecht,

Was soll ich damit, lebe ohnehin schon in Kärnten und Salzburg - nach Wien oder Tirol fahren bringt mir nix bzw. will ich nicht. Und Meer bei 30 Grad gibts im Inland auch nicht...

Spaß bei Seite, gerade die einkommensschwachen brauchen das Geld sicher für Nötigeres als für einen Urlaub!!

 
Kommentare 1-26 von 33